20.000 kostenlose Testkits für Beherberger in Osttirol

Erste Tranche kam am Mittwoch und wird vom TVBO an die Betriebe ausgegeben.

Seit wenigen Tagen sind Hotellerie und Gastronomie wieder geöffnet. Auch die österreichischen Einreiseregeln wurden für sehr viele Länder gelockert. Fixpunkt der jüngsten Öffnungsschritte ist die Testung von Einheimischen und Gästen. Wie die Wirtschaftskammer mitteilt, werden für Übernachtungsgäste Testkits mit QR-Codes an die Tourismusverbände geliefert, die diese wiederum an die Beherbergungsbetriebe weitergeben.

Noch steht eine begrenzte Anzahl an Testkits zur Verfügung. Betriebe sollen deshalb zunächst mit einem Wochenkontingent versorgt werden. Auch beim Osttiroler Tourismusverband trudelte in den letzten Tagen die erste Lieferung ein. Insgesamt 20.000 Testskits erreichten die TVBO-Infostelle in Lienz und wurden anschließend in die Tourismusbüros im Bezirk gebracht. Dort können die Tests seit gestern, Donnerstag, von den Betrieben abgeholt werden. Auch Gastronomiebetriebe erhalten jeweils 25 Stück.

„Diese Dotation sollte für die erste Woche reichen und weitere Lieferungen vom Land sind in Aussicht gestellt“, erklärt TVBO-Obmann Franz Theurl. Die Tests für Übernachtungsgäste berechtigen für 24 Stunden zum Eintritt in alle Bereiche. Der Nachweis gilt jedoch nicht für Grenzübertritte. Dafür wird laut Bund nur ein Abstrich aus einer offiziellen Teststraße des Landes akzeptiert.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
karlheinz

Meines Erachtens sind Testkits Sache der Gastronomen und nicht jene des Steuerzahlers !! Warum sollen diese nicht dem Gast verrechnet werden ? Gibt es eine Begründung hiefür ? Es müsste wohl die herkömmliche 3G-Regel reichen ! Mir ist aber bewusst, dass vor Ort Tests bequemer sind !!