Wildpark Assling und Alpenzoo Innsbruck arbeiten zusammen

Der Osttiroler Tierpark soll modernisiert werden und bekommt Zuwachs.

Der Wildpark Assling besteht seit dem Jahr 1974 und wird seit 2018 von Carmen und Johannes Lukasser geführt. Der Familienbetrieb beherbergt mittlerweile mehr als 150 Tiere und etwa 35 verschiedene Arten. Dass der Schwerpunkt dabei auf der Haltung von Alpentieren liegt, verbindet den Wildpark Assling mit dem Alpenzoo Innsbruck.

Durch die Unterstützung vom Land Tirol, freuen sich die Mitarbeiter des Alpenzoos Innsbruck-Tirol und des Wildparks Assling nun auf eine gemeinsame Zusammenarbeit in den kommenden Jahren. Gemeinsam sollen unterschiedliche Projekte umgesetzt werden, um den Wildpark Assling für BesucherInnen attraktiver zu gestalten und zu modernisieren.

Bei ersten (digitalen) Treffen wurden bereits Ideen für die nächsten Jahre gesammelt. Der Wildpark Assling benötigt beispielsweise dringend ein Wirtschaftsgebäude, um die Versorgung der Tiere zu optimieren und Lagerflächen zu schaffen. Auch Themen wie Digitalisierung, die Coronakrise oder der Wunsch, die Besucher mehr einzubinden, stehen auf dem Arbeitsplan weit oben. Bereits fixiert ist, dass BesucherInnen in Zukunft auch eine Patenschaft für ihre Lieblingstiere übernehmen können. Neue Infotafeln mit wissenswerten Informationen über die Tiere im Wildpark stehen dafür schon bereit, wie Carmen Lukasser informiert. Ebenfalls geplant sind eine bessere Ausschilderung (auch außerhalb des Wildparks), ein Freundesverein und der Einzug neuer Tierarten im Park.

Erst kürzlich bekam der Wilpark mit Eselbaby Elisa Zuwachs. Die kleine Eseldame kam im Frühjahr 2021 zur Welt. Foto: Wildpark Assling

Carmen Lukasser zeigt sich begeistert über die Kooperation mit dem Innsbrucker Alpenzoo: „Ich möchte dem Land Tirol ganz herzlich für die Unterstützung danken, so können wir den Wildpark sicher durch die Krise führen und stellen uns gut für die Zukunft auf.“ Auch Alpenzoodirektor Dr. André Stadler freut sich: „Zusammen sind wir einfach stärker und ich freue mich auf eine Zusammenarbeit mit den Kollegen in Osttirol. Gerade in den jetzigen herausfordernden Zeiten wird der regionale Tourismus eine stärkere Rolle spielen. Da ist der Wildpark Assling, der ja auch ganz stark für Umweltbildung und Arterhalt steht, ein grandioses touristisches Aushängeschild, mit dem wir gerne zusammenarbeiten.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
12345

Würde mich zb sehr über Braunbären in Assling freuen