In Österreich fallen viele Corona-Einschränkungen

„Zurück zur Normalität“ in zwei Schritten. Was ab 10. Juni wieder möglich ist.

Die Bundesregierung hat am Freitag nach Gesprächen mit den Ländern weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen bekanntgegeben. Sie kommen in zwei Schritten im 3-Wochen-Abstand, per 10. Juni und 1. Juli. Im ersten Schritt wird die Sperrstunde von derzeit 22.00 Uhr auf Mitternacht ausgeweitet. Die 20-Quadratmeter-Regel in Handel und Freizeit wird auf zehn reduziert. Kulturveranstaltungen dürfen zu 75 statt zu 50 Prozent ausgelastet werden und outdoor fällt die Maske.

Unter anderem in der Gastro dürfen künftig acht Personen indoor und 16 outdoor plus Kinder zusammenkommen (statt vier/acht), der Mindestabstand gegenüber anderen Gruppen sinkt von zwei auf einen Meter. Die Teilnehmerobergrenzen für die Kultur (1.500 indoor, 3.000 outdoor) bleibt im ersten Schritt ab 10. Juni noch. Gelockert werden die Einreisebestimmungen, „Pre Travel Clearance“ ist nur noch für Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete notwendig, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in einer Pressekonferenz nach den Gesprächen. Busreisen werden unter den 3-G-Regeln ohne weitere Einschränkungen zu 100 Prozent möglich sein.

Ab 10. Juni fällt zudem die Masken-Pflicht im Freien in allen Bereichen, also auch bei Veranstaltungen und für Kellner. Bei Kindern wird die Testpflicht von derzeit zehn auf zwölf Jahre angehoben. Begründet wird das damit, dass Kinder erst ab zwölf geimpft werden dürfen und man Eltern mit Kindern zwischen zehn und zwölf ersparen will, dass sie ihre Kinder alle zwei Tage testen müssen.

Das Regierungsteam um Kanzler Kurz verkündete am Freitag frohe Botschaften. Foto: EXPA/Schrötter

Im zweiten Schritt sollen dann weitgehende Freigaben kommen. „Mit 1. Juli kann geheiratet und gefeiert werden“, versprach Kurz, auch Geburtstagsfeste und Großveranstaltungen sollen dann möglich sein. Die 3-G-Regel – getestet, genesen, geimpft – soll als Grundvoraussetzung aber aufrecht bleiben. Auch die Maskenpflicht werde man weiter reduzieren, im öffentlichen Personenverkehr und Teilen des Handels soll sie aber bleiben.

Wie Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) erklärte, sollen dann auch die Publikumsobergrenzen für Kultur, Freizeit und Sport fallen. Kurz zeigte sich über all das erfreut: „Wir halten somit das Versprechen, dass wir bis zum Sommer zur Normalität zurückkehren können.“ Man werde dabei aber nicht leichtsinnig und übermütig werden, sondern immer nur so viel Freiheit erlauben wie möglich.

Mit Anfang Juli sollen bereits fünf Millionen Menschen geimpft sein. Damit wird sich auch der Bedarf nach Tests reduzieren. Derzeit bleibe das breite Testangebot aber noch erhalten, sagt Kurz auf Nachfrage. Die genauen Regelungen für den Sommer werden erst beschlossen, bis dahin will man die Entwicklung beobachten. Angedacht ist jedenfalls, dass auch die Nachtgastronomie wieder öffnen kann.

Die Regierung erwartet sich von den anstehenden Lockerungen eine Entspannung am Arbeitsmarkt, wie Kurz betonte. Seit den Öffnungen am 19. Mai wurden 19.000 Arbeitslose wieder in Beschäftigung gebracht. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) zeigte sich erfreut über die hohen Buchungszahlen im Tourismus und die sinkenden Arbeitslosenzahlen. Einziges Sorgenkind bleibe der Städtetourismus. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) appellierte an die Bevölkerung, sich impfen zu lassen, denn damit schütze man nicht nur sich selbst, sondern auch jene, die nicht geimpft werden können.

Der Vizerektor der Medizin-Uni Wien, Oswald Wagner, bezeichnete die Corona-Impfung als „Erfolgsgeschichte“. Alle Impfstoffe in Österreich seien „unglaublich sicher und effektiv“, so wie es sich die Wissenschaft gar nicht habe erträumen lassen. Und die Impfstoffe würden laufend adaptiert und den Mutationen angepasst werden. „Darum muss man sich keine Sorgen machen“, so Wagner. Wer sich aber nicht impfen lasse, müsse damit rechnen, dass er eines Tages an Corona erkranken werde. Und der sollte wissen, dass „die Impfung risikolos, die Erkrankung aber mit hohem Risiko behaftet ist“, erklärte der Professor.

Er erläuterte zudem, dass für die Erreichung einer Herdenimmunität eine 80-prozentige Durchimpfung nötig sei und damit mehr als ursprünglich gedacht. Der Grund dafür sei die Tatsache, dass sich Corona durch Superspreader ausbreite. Österreich sollte sich die 80 Prozent als Ziel setzen, empfahl Wagner. Kurz gestand, dass die Infektionszahlen mit den Öffnungen wahrscheinlich wieder steigen werden, „relevant ist aber die Belastung in den Spitälern. Auch wenn die Zahlen nach oben gehen, bedeutet es nicht sofort eine dramatische Entwicklung.“ Entscheidend sei der Blick auf die Spitäler.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

10 Postings bisher
Biker ohne Strom

Jetzt wird es wärmer, die Leute gehen wieder mehr ins Freie, das Ansteckungsrisiko ist geringer - und was macht unser Herr Bundeskanzler?

Er verkauft es als seinen Erfolg!

Als ob er persönlich das Virus vernichtet hätte. Vergessen sind alle faschen Entscheidungen, Verordungen die nicht Verfassungskonform waren,...... Heile Welt soweit das Auge reicht.

Die PR Maschinerie ist schon wieder voll angelaufen!

schwarzbuntgetupft

Obst und Gemüse bitte ungespritzt und bio! Und unsere Kinder bitte ebenso. Ob diese Impfung (in Wahrheit ja eine Gen-Therapie) jetzt wirklich keine Nebenwirkungen hat? Hat man bei Contergan ja auch anno dazumal versprochen🤔 Schützt der Pieks uns und andere? Kann man wohl erst in ein paar Jahren sagen. Aber zumindest ist es Freiwillig. Oder einfach nur für Willige, die denken dann frei zu sein. Aber, wie ein altes Sprichwort sagt: Wer will, was er ohnehin muss, der ist frei...

osttirol20

Mücke du Umfaller, schäm dich und du willst ein Arzt sein 😂😂😂, was hast den gelernt außer grün zu sein???

Post_ler

Wenn mir der Herr Vizerektor Otto Wagner schriftlich garantiert, dass die Impfung für mich -jetzt und in Zukunft- risikolos ist, lasse ich mich impfen. Ich denke, er wird das tun. Sonst wäre seine Behauptung ja grob fahrlässig. 😉

Kritisch5

Die Impfung ist risikolos??? 😳 Es gibt meines Wissens nach absolut keine einzige Impfung, die risikolos ist!?!?!? Freu mich auf den Sommer - decken uns jetzt schon mit haufenweise Schnelltests ein, sonst ist meine Familie, drei Kindern, alle unter 15, Stammgast in der Apotheke. So wird halt jeden Morgen beim Frühstück fröhlich getestet und "eingeschickt". Hat ja auch was gemeinschaftlich Verbindendes... 😂

nikolaus

Jetzt bin ich aber mal gespannt, ob die "Hardliner" es schaffen, ihre neuen liebgewonnenen Gewohnheiten (Distanz, Maske ...) schrittweise abzulegen, um wieder in engeren Kontakt mit ihren Mitmenschen zu kommen.

    isnitwahr

    wenn sich jemand sicherer fühlt, wenn die Maske aufbehalten wird, kann Ihnen das doch ganz egal sein oder? Das ist wie bei der Impfung, jeder, der es möchte, soll es tun, wer es nicht möchte braucht es nicht zu tun. Ich finde Ihren Kommentar ehrlich gesagt schon etwas anmaßend mit dem Ausdruck"liebgewonnene Gewohnheiten". Schade.

    wolf_c

    ... und was passiert mit den grausigen plexi glas tafeln an den kassen und tresen ... ?

      soso

      @wolf_c..schon mal hinter einem Tresen oder einer Kasse gearbeitet? Wenn ja, wüssten Sie, dass das "grausige Plexiglas" nicht nur vor Covid schützt. Es verhindert zum Beispiel neugierige Blicke in den Computer, schützt die Kassa und verhindert Handgreiflichkeiten. Gerade bei Ärzten und speziell im Lebensmittelhandel wurde dadurch ja vielleicht auch der eine oder andere Cluster verhindert. Ich persönlich fühle mich auf jeden Fall sicherer.

      bergfex

      @wolf_c, Sie sind in Sachen jammern und meckern ja noch schrecklicher als ich. (heute einmal ausnahmsweise nicht über Autofahrer)

      Die "grausigen Plexiglas Taferln" werden immer wieder gereinigt. Was glauben sie welchen Grauslichkeiten die Kassierer/innen an der Kassa ausgesetzt sind. (husten, spucken, gelegentlich auch körperliche Übergriffe , usw.

      Sollche Wände sollten allgemein gesetzlich vorgeschrieben sein.