Tirol: 380 Mutationsfälle durch Sequenzierung umgestuft

Es gab rund 70 Fälle der Mutante B1.1.7-E484K weniger als bisher angenommen.

Nach dem Wirbel um offenbar teils falsche Mutationsbewertungen bei den Tiroler PCR-Proben durch die Firma HG-Pharma im Zuge einer Voranalyse mussten rund 380 Fälle nach einem vorläufigen Zwischenergebnis der Sequenzierungen der AGES umgestuft werden. Dadurch wurden insgesamt rund 70 Fälle der Fluchtmutante B1.1.7-E484K weniger verzeichnet als ursprünglich angenommen, teilte das Land am Dienstag auf APA-Anfrage mit.

Die Diskrepanz zwischen den 380 umgestuften Fällen und dem Minus an 70 Fällen bei der Fluchtmutante ergebe sich daraus, dass die Mutationszuordnung noch in mehrere Richtungen geändert wurde. Besonders zu Beginn des Auftretens der Fluchtmutante sei diese bei den Analysen nicht immer erkannt worden. Dadurch hätten sich anfänglich Verdachtsfälle auf B1.1.7 (Alpha) schlussendlich doch als B1.1.7/E484K herausgestellt. Später seien dann zu viele B1.1.7/E484K-Fälle festgestellt worden, wodurch sich nun insgesamt ein Minus an 70 B1.1.7/E484K-Fällen ergebe.

Nach derzeitigem Kenntnisstand würden die bisher durchgeführten Sequenzierungen der Ages jedoch zeigen, dass in jedem einzelnen Fall, wo die Labordaten ursprünglich einen Mutationsverdacht aufzeigten, auch tatsächlich eine Mutation vorlag. Nur die Zuordnung, welche konkrete Mutation vorlag, musste bisher in 380 Fällen geändert werden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
genaugenommen

grundsätzlich interressiert das otto normalverbraucher nicht mehr. zu bedenken ist, dass aufgrund dieser daten verordnungen und verbote verhängt wurden, ja sogar strafen ausgesprochen wurden!