Walder warnt: Brasilianische Covid-Mutation in Osttirol

Variante gilt als kritisch und infiziert auch geimpfte Personen.

Wie immer lässt der Osttiroler Virologe Gernot Walder bei einer aktuellen Lageeinschätzung nichts an Klarheit vermissen. Er warnt: „Mutationsanalysen zeigen, dass erstmals in Osttirol eine Infektion mit der brasilianischen Variante des Coronavirus aufgetreten sein dürfte. Der Befund muss zwar noch durch eine Sequenzanalyse bestätigt werden, die nachgewiesenen genetischen Charakteristika und die Umgebungsanamnese sprechen allerdings klar für das Vorliegen der brasilianischen Variante.“

Diese Variante P1, in der Pangolin-Klassifizierung B.1.1.248 bzw. 20J/501Y.V3 gilt als kritisch, da sie auch geimpfte Personen infizieren und eine Herdenimmunität unterlaufen kann. Walder: „Infizierte mit vorbestehender Immunität zeigen zwar meist nur eine milde oder gar keine Symptomatik, können aber andere anstecken. In der Amazonasmetropole Manaus führte dieser Genotyp trotz einer Immunitätsrate von mehr als 70 Prozent zu einem starken Ausbruch im Dezember und Jänner dieses Jahres.“

Gernot Walder ist nach wie vor auf der Jagd nach dem Corona-Virus. Jetzt hat er eine brasilianische Variante in Osttirol entdeckt und warnt vor Verharmlosung. Foto: Ramona Waldner

Trotz der aktuell günstigen epidemiologischen Lage kommt der Nachweis dieser Variante für die Experten nicht unerwartet, erklärt Walder. Osttirol befinde sich derzeit in einer ähnlichen Situation wie im Spätsommer 2020: „Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 10/100.000 Einwohner gesunken, der für die Infektionsrate entscheidende Rt-Wert liegt stabil unter 1, aktuell sogar bei 0,41. Infektionen werden überwiegend von außen ins Gebiet eingetragen. Darunter sind erwartungsgemäß auch kritische Varianten.“ Solange diese Einträge frühzeitig erkannt werden könne eine Erregerzirkulation im Bezirk unterbunden werden. Zirkuliere ein Stamm aber mehrere Tage unerkannt, dann steigen die Infektionszahlen exponentiell und damit auch das Risiko von größeren Ausbrüchen und unkontrollierbaren Seuchenketten.

„Trotz Impfungen ist es also wichtig, sich regelmäßig testen zu lassen. So behalten wir den Erreger im Blick. Besonders wichtig ist das für Personen, die in den Bezirk zurückkehren – von einer Reise, von der Ausbildung, von der Arbeit, und wäre es nur von der Montage“, betont der Virologe aus Außervillgraten. Negative Tests sollten nach einigen Tagen wiederholt werden, um das Risiko negativer Befunde in der Inkubationszeit zu begrenzen.

Zu besonderer Vorsicht rät Walder im Tourismus, weil Mitarbeiter von Tourismusbetrieben exponiert sind und ein hohes Ansteckungsrisiko haben. Betriebliche Testungen im Rahmen der Aktion „Sichere Gastfreundschaft“ erhöhen die Chance, Neueinträge rasch zu erkennen. „Auch vor Chor- und Musikproben, Sport-, Vereins- oder größeren privaten Veranstaltungen machen Tests Sinn. Osttirol verfügt über ein dichtes Netz an Abnahme- und Antigenteststellen. Sie sollten genutzt werden – erst wenn der Übergang in den Winter gelungen ist kann man Corona ad acta legen“, erklärt Gernot Walder.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

21 Postings bisher
Bahner Bernd

an nosea was : gut das Sie mir zustimmen, Sie sollten aber noch einmal versuchen meinen Kommentar sinnergreifend zu lesen. Da steht etwas von wissenschaftlichen Thesen, die immer auch widerlegbar sein müssen, und dann zu korrigieren. Das ist wissenschaftliche Diskussion, ein Bohren harter Bretter. Ein endgültiges Resümee ist wegen der Kürze der Beobachtung noch nicht möglich, ist dem Wesen einer wissenschaftlichen geschuldet auch letzten Endes nicht zu erwarten.Trotzdem wird sich die Faktenlage zum Epidemiegeschen zunehmend klären und uns ausreichend Möglichkeiten zum Umgang damit in die Hand geben . Nochmals zu Post-ler und anderen: Seit den Jahrhunderten der Neuzeit und insbesondere der Aufklärung findet der wissenschaftliche Fortschritt auch durch laufenden Paradigmenwechsel statt, stetig ins Offene und oft auch Unerwartete. Im Strom des Wissenszuwachses wird laufend aufgenommen und auch wieder viel zurückgelassen bzw. ausgeschieden, wenn die Kriterien der Evidenz nicht erfüllt werden. Diesen Voraussetzungen, auch unter anderen Gesichtspunkten, entsprechen jedenfalls nicht die geschlossen Systeme der sogenannten "alternativen Wissenschaften", die meist auf nicht hinterfragbaren Prämissen beruhen, wie ideolog., religiösen, esoterischen Axiomen, längst entsorgte Überlieferungen, griffige Thesen die lästige Wege experimenteller Arbeit etc abkürzen. Von der Innensicht her erscheint da alles schlüssig, von aussen besehen sind sie ohne tragfähige Basis. Pseudowissenschaftlichkeit und Verschwörungstheorien bilden eine fatale Gemengenlage in Zeiten der Verängstigung und Desorietiertheit so vieler.

Bahner Bernd

An Post-ler : Was hat das ganze mit Ihrer in den Raum gestellten Vermutung zu tun geheimnisvolle Mächte würden wissenschafliche Daten für ihre Zwecke manipulieren. Übrigens, so leid es mir tut : Es gibt nur eine wissenschafliche Medizin,nur eine wissenschafliche Physik,nur eine wissenschaftliche Kosmologie ect.,es gibt keine Paramedizin,es gibt keine keine Paraphysik usw. Es gibt oft unterschiedliche Ergebnisse,unterschiedliche Zugänge,aber alle müssen sich ständig evidenzbasierten Kriterien wie Beweis und Gegenbeweis stellen. Auch unkonventinelle und überraschend Ansichten können natürlich nach entsprechender Überprüfung zum wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn beitragen. Wissenschaftliche Hypothesen sind immer falsifizierbar und laufend neuen Erkenntnissen anzupassen. Was da an paramedizinischen Unsinn in verschiedenen Internetforen herumgeistert entspricht jedenfalls nicht den angeführten qualitativen Ansprüchen. Beliebigkeit hat in keiner Wissenschaft etwas verloren. Wenns auch überheblich klingt.Die Lektüre der Schriften von oder zumindest zu Karl Popper könnten da weiteres klarstellen.

    noseawas

    ... natürlich! Es gibt nur eine wissenschaftliche Medizin! Und in dieser auch zum Thema Covid viele unterschiedliche Meinungen von Medizinern. Ein Beispiel?: Der österreichische Gesundheitsminister (UND ARZT) bittet in der Pressekonferenz Eltern darum, ihre Kinder zur Impfung zu motivieren. Mittlerweile kommt von mehr als 120 österreichischen Medizinern diesbezüglich starker Gegenwind (und das sind nur jene, die auch den Mut haben sich öffentlich zu äußern) Deutschland hat sowieso schon zurückgerudert.

    Bitte also Meinungsvielfalt weiterhin zulassen ohne gleich Leute als Verschwörer abzustempeln!

Right

Neuer Mutant? Kein Problem.. Die nächste Impfung kommt bestimmt. Kein Wunder dass es da einen grünen Pass braucht. Nach paar Jahren und zig Impfungen hätte sonst ja keiner mehr einen Überblick. ES bleibt spannend :-)

Bahner Bernd

Lieber Post-ler : Bevor Sie sich in Satyre versuchen , erklären Sie uns lieber , was Ihr verschwörungstheoretischer Ansatz light bedeuten soll, der manipulative Umgang mit wissenschaftlichen Daten zur Angstmache der Bevölkerung sei geplant und gesteuert , von wem auch immer. Na ,vielleicht war´s auch nur eine flapsige Bemerkung.

    Post_ler

    Mein Posting war weder Satire (mit i) noch war es flapsig. Sie als Mediziner werden doch wissen, dass es nicht nur die eine (ihre) Wissenschaft gibt. Ich verstehe die Aufregung nicht. Sie sind doch sicher geimpft und somit rundumgeschützt. 😉 Alles gut !

      Photon 07

      Neben der Wissenschaft gibt's natürlich noch die "Baumanbeter" und Co.

Bahner Bernd

An post-ler und andere :Klar steckt da ein Plan dahinter,aber von wem; das ist die beängstigende Frage . Wie sagt Josef Hader so schön in seinem neuen Programm : Wieso passen Mannerschnitten so genau in ihre Packung,wer steckt da dahinter.

    Post_ler

    Sowas Ungesundes wie Mannerschnitten essen wir zwei doch nicht, lieber Herr Dr. Bahner ! Von der schönen, passgenauen Packung und der tollen Werbung lassen wir uns doch nicht täuschen, gell ? Egal wie oft sie uns sagen "Manner mag man eben!". Wir wissen besser Bescheid, gell?😉

Post_ler

Was jetzt? Ist die Mutation, bestätigt oder nicht? Warum berichtet man über neue, gegährliche Mutationen nicht erst, wenn sie sich bestätigt haben? Es wird nämlich Menschen geben, die sich davor fürchten. Oder ist das der Plan ?

multi 1

Schön langsam wird es Zeit das wir unsere Kinder wieder aus der Psychiatrie bringen,und unsere Intensivbetten auf Vordermann bringen.

    tintifax

    Also das hier 3 Personen mit "stimme nicht zu" voten kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Triage in Kinder- u. Jugenpsychiatrien steht nach wie vor an der Tagesordnung. Gerne würde ich diese o.a. 3 Personen in die Verantwortungsrolle eines Stationsleiters stecken. Ich fasse es nicht!

    Die Intensivbetten im BKH Lienz sind "gut aufgestellt". An was es mangelt ist "zusätzliches" qualifiziertes Personal. Die 3 "Nichtzustimmer" könnten sich dahingehend ausbilden lassen und erfahren, welch hoher Aufwand in der Versorgung dieser Patienten steckt. Grundsätzlich wäre (fast) eine 1 zu 1-Betreuung notwendig. Also, drückt nicht blöd den "stimme nicht zu Knopf" sondern steht auf und macht was.

Bahner Bernd

An Tintifax : Man muß kein Qanonanhänger sein oder glauben dass Bill Gates Microchips bei Impfungen implantiert um als Verschwörungstheoretiker zu gelten. Es genügt schon ,wenn der Verdacht nahegelegt wird ,die Mitteilung eines über jeden Verdacht erhobenen Virologen sei den Interessen dubioser Wirtschaftskreise geschuldet.

Bahner Bernd

ich würde eher fragen : hört der Wahnsinn der Veschwörungstheoretiker nie auf ?

    tintifax

    Sehr geehrter Herr Bahner, nur weil es Menschen gibt, die die ein oder anderen Maßnahmen hinterfragen, sind sie noch lange keine Verschörungstheoretiker.

huli

... Und so mancher versteht die Ernsthaftigkeit von Corona und die gute Arbeit von Dr. Walder scheinbar immer noch nicht...

wiefastalleandernauchanonym

Hört der Wahnsinn eigentlich nie auf ....geimpft ..lasst euch aber trotzdem regelmäßig testen .. nächstes Monat kommt dann sicher wieder irgendein ein neuer "Mutant" , wie solls auch anderst sein. Für nicht wenige Leute ist Corona ein Segen, verdienen ein Vermögen damit.

    tirolerisch

    Ist das nicht überall so. Bsp. Bei Unglück, Autounfall, Überschwemmungen usw. verdienen die Firmen. Und haben die es verursacht ,um damit Gewinn zu machen? Nein. Corona ist gekommen, wie auch immer, und wir müssen damit klar kommen.

      steuerzahler

      Und die Versicherungen erst! Die leben nur von der Angst und gaukeln uns vor, sie würden uns beschützen. Und im Ernstfall braucht man einen Anwalt und mehrjährige Verfahren um zu seinem Recht zu kommen, wenn man überhaupt noch in der Lage ist es durchzusetzen.