Kleine Frettchen machen Wildpark Assling unsicher

Die vier „Stinktiere“ kamen Anfang Mai zur Welt und erkunden nun ihr Zuhause.

Tierischer Nachwuchs im Wildpark Assling! Nach 42 Tagen des Wartens wurde Frettchen Paula am 2. Mai zum ersten Mal Mama. Sechs Wochen lang  haben die drei Jungs mit ihrer Schwester gekuschelt, gefressen und geschlafen. Nun erkunden die Sprösslinge ihr neues Zuhause im Wildpark.

Das Frettchen ist die gezähmte (domestizierte) Form des wildlebenden europäischen Waldiltisses, der fast überall in Europa beheimatet ist. Seit dem 14. Jahrhundert wurde das Wildtier gezähmt und für die Jagd auf Ratten und Hasen eingesetzt. Heute wird das Frettchen als Haustier gezüchtet und kann in der Wohnung oder in einem Außengehege gehalten werden. Der gewöhnungsbedürftige Geruch brachte dem Frettchen den Beinamen „Stinktier“ ein.

Die vier jungen Frettchen erkunden ihre neue Umgebung. Foto: Wildpark Assling
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren