Pandemie: Immer mehr Kinder können nicht schwimmen

Vor der Corona-Pandemie schwammen Schülerinnen und Schüler rund 6.200.000 Stunden pro Semester. Laut dem Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) sind davon zuletzt 4.200.000 Stunden pro Halbjahr entfallen. Der Schwimmunterricht an Volksschulen konnte wegen der Pandemie nicht stattfinden. Eine Umfrage des KFV ergab, dass österreichweit rund 160.000 Kinder und Jugendliche – davon mehr als 130.000 im Alter bis neun Jahre – nicht schwimmen können. Knapp ein Drittel der Kinder waren demnach im vergangenen Jahr überhaupt nie schwimmen – 2019 waren es noch 14 Prozent. Das KFV fordert rasche Maßnahmen, insbesondere im Schulsportbereich.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren