Beim Kühlgeräte-Spezialisten Liebherr im Lienzer Talboden hat der Girls' Day schon Tradition. Heuer kamen acht junge Frauen vorbei, um in männerdominierten Berufsfeldern zu „schnuppern.“ Foto: Liebherr

Beim Kühlgeräte-Spezialisten Liebherr im Lienzer Talboden hat der Girls' Day schon Tradition. Heuer kamen acht junge Frauen vorbei, um in männerdominierten Berufsfeldern zu „schnuppern.“ Foto: Liebherr

„Girls‘ Day“: Schnuppern mit Lötkolben und Säge

46 Unternehmen in Tirol luden Mädchen ein, sich „Männerberufe“ anzusehen.

Mehr als 400 Mädchen nutzten am „Girls‘ Day“, 24. Juni, die Gelegenheit, in Berufe hineinzuschnuppern, die nicht unbedingt mit dem Geschlechterklischee übereinstimmen. 46 Unternehmen im ganzen Bundesland öffneten dafür ihre Firmentore zumeist in technischen Branchen, die derzeit händeringend nach Nachwuchs suchen. Betonbauerin, Elektronikerin, Mechatronikerin, Prozess- und Produktionstechnikerin – das sind nur einige Sparten, in denen Mädchen aktuell eine steile Karriere anpeilen können.

Die zuständige Tiroler Landesrätin Gabriele Fischer betont: „Mir ist es wichtig, den Mädchen diese Vielfalt an Optionen aufzuzeigen, damit sie einerseits aus einer Fülle an Alternativen zur klassisch weiblich zugeschriebenen Berufswahl schöpfen können und sich andererseits intensiv mit ihrem beruflichen Werdegang auseinandersetzen.“

Wie wenig sich trotz jahrelanger Kommunikation an der geschlechterspezifischen Berufswahl geändert hat, zeigen Statistiken der Wirtschaftskammer. In Tirol entschieden sich 2019 immer noch 43,1 Prozent der Mädchen für die drei Lehrberufe Einzelhandelskauffrau, Bürokauffrau und Frisörin. Zwei Drittel der jungen Frauen wählten einen der klassischen Top-Ten Lehrberufe. Damit schöpfen Mädchen ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus.

Für den Wirtschaftsstandort Tirol ist ein höherer Frauenanteil in technischen Berufen insbesondere auch aufgrund des Fachkräftemangels interessant. Das weiß man auch im größten Industriebetrieb Osttirols, der Liebherr-Hausgeräte Lienz GmbH. Dort griffen am Girls‘ Day acht Schülerinnen aus dem Bezirk zu Lötkolben und Säge, steckten fleißig Stromkreisläufe und bearbeiteten Metalle. „Die Mädchen haben während der Veranstaltung ihre anfängliche Zurückhaltung abgelegt und waren am Ende so begeistert, dass sie gern noch länger bei uns geblieben wären“, freut sich Ausbildungsleiter Eduard Lackner. Der Kühl- und Gefriergeräte-Spezialist setzt seit Jahren auf gezielte Nachwuchsarbeit. Mehr als 190 Lehrlinge haben bereits erfolgreich ihre Ausbildung bei Liebherr in Lienz absolviert.

Fotos: Liebherr Lienz

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

13 Postings bisher
Lienzner7

Könnt ihr bitte eure Impfdiskussionen dort lassen wo sie hingehören. Unglaublich!!

    isnitwahr

    danke für ihr Posting, es ist wirklich unglaublich was da abgeht!

Blickwinkel

@S-c-r-AT: Ich bin kein Impfgegner, wohl aber ein Nichtimpfer, denn wie schon mein Nickname andeutet versuche ich, den Blickwinkel etwas zu verlagern. (Gegen etwas zu sein heißt auch im Widerstand zu sein, und das geht auf Kosten der eigenen Energie. In einer klaren Zustimmung oder Ablehnung zu einer Sache zu leben ist dagegen aus meiner Sicht eine gesunde Sache). Ich mache auch niemanden die persönliche Impfentscheidung madig nur weil ich Dinge in Frage stelle, im Gegenteil, ich bin ein Befürworter aller Entscheidungen, die jemand nach bestem Wissen (d. h. umfassend informiert) und Gewissen (d. h. in guter Übereinstimmung mit dem eigenen Gefühl) trifft. Warum Sie allerding als augenscheinlich gebildeter und sicherlich grundsätzlich auch toleranter Mensch derartige Aggression zeigen gegenüber allen, die nicht Ihre Meinung vertreten, das kann ich nicht verstehen. In dem Fall meine ich, dass Ihr Angriff mehr über Sie aussagt als über die von anderen Menschen geäußerte Meinung.

Pharao

Für die Mädls finde ich das eine gute Sache, würde es aber auch begrüßen, dass es so etwas auch für die Burschen (freiwillig) geben sollte. Einige wissen in dem Alter vielleicht noch nicht, ob sie die Schule weiterbesuchen oder in einem Jahr vielleicht ja doch eine Lehre beginnen. Und den "Wunschberuf"zumindest für einen Tag ausprobieren finde ich für beide Geschlechter super. Die Meldungen zum Thema "Corona" finde ich absolut unnötig und passt absolut nicht hierher. Immerhin werden die Schüler 3x die Woche getestet. Wahrscheinlich öfter als so manch anderer.

    Doppelpunkt

    @Pharao, das gibt es in der Tat! Der österreichweite Boysday findet am 11. November statt. Dort können Jungs in vermeidlich weibliche Berufe reinschnuppern. Generell bieten viele Betriebe zusätzlich Schnuppertage unterjährig an :-)

Doppelpunkt

Man kann auf den Bildern unschwer erkennen, dass der Sicherheitsabstand von einem Meter am Arbeitsplatz eingehalten wurde. Zudem hat Liebherr im Bezirk sicherlich das ausgereifteste Sicherheitskonzept. Schade, dass ein Bericht über die Zukunft von Frauen in der Technik von dem leidigen Thema Corona eingenommen wird...wirklich schade!

    nikolaus

    Bin ganz bei Ihnen, @:! Manche scannen Berichte nur mehr auf Einhaltung der Corona-Regeln durch - echt paranoid! Das sind die wahren Schäden, die angerichtet wurden. Ob die Ursache dafür nun beim Virus oder beim Mensch zu suchen ist, sei dahingestellt ...

Zahlen-lügen-nicht..

Solche sinnlosen und dummen Kommentare haben nichts mit dem Artikel zu tun. 🤦‍♂️ Ich wäre neugierig ob diese Maskenfetischisten in einer Halle bei 30 Grad und schwerer körperlicher Arbeit, 9 Stunden so einen Drecksfetzen aufsetzen würden. 🤦‍♂️

innocentalpaca

alle fein ohne Masken unterwegs, super

    schnuffi

    Einen solchen Kommentar kann man sich bitte echt sparen! Hier ist ganz sicher alles korrekt abgelaufen! Wir haben im ganzen Bezirk knapp 49000 Einwohner und 4 positive Fälle!!!! Ich möchte auch noch anmerken das in meinen Bekanntenkreis so gut wie alle jungen Leute geimpft sind. Da kann so mancher Erwachsener noch gaaaaanz viel von diesen jungen Erwachsenen lernen!!!! Wir sind die Vorbilder unserer Kinder! 😉

      Blickwinkel

      @schnuffi... wie es scheint findest du es gut für dich und die Deinen, dass sie sich impfen haben lassen (hoffentlicht ohne gröbere Nebenwirkungen 🙈). Damit seid ihr natürlich die mutigen Teilnehmer einer nur bedingt zugelassenen Impfung, zu der mancher Erwachsene mit etwas Hausverstand und gutem Gespür für seinen Körper nicht von vornherein Ja sagen kann und will. Als junge(r) Erwachsene diese älteren Erwachsenen "belehren" zu wollen ist in meinen Augen etwas vermessen.

      Photon 07

      Ich hoffe, die Impfung bleibt auch die nächsten 100 Jahre, bedingt zugelassen, sonst geht uns der schräge Blickwinkeln verloren; ein unwiederbringlich Verlust für die Menschheit!!!

      S-c-r-AT

      @Blickwinkel Wäre super, wenn die Impfgegner, die sich ja ganz entspannt auf dem Rücken der Geimpften ausruhen können (oder wollen) einfach mal die Klappe halten würden und nicht jedem Geimpften seine Entscheidung madig machen wollen würden. Was habt ihr Impfverweigerer davon, dem Geimpften diese ewiggestrigen Floskeln "Notzulassung", "nicht erprobt",.... reinzupressen?

      Auf der einen Seite wollt ihr die Maßnahmen besser gestern als heute beendet wissen, umgekehrt pocht ihr auf einen 10 Jahre erprobten Impstoff. Diese Schizophrenie gehört behandelt, eher als Covid19.

      @Girlsday Wann gibt es einen Burschentag? Oder werden die jungen Männer hier diskriminiert und die Gesellschaft findet das ok?