Liste Fritz empört über Felipes Antwort zu Direktzug

„Nach acht Jahren kommt Ingrid Felipe zur Erkenntnis, dass die Wiedereinführung des Direktzuges Lienz-Innsbruck ‚derzeit nicht umsetzbar‘ ist. Es fehle an der Trasse und es fehle an den Fahrzeugen!“ Markus Sint, Landtagsabgeordneter der Liste Fritz, ärgert sich über eine Anfragebeantwortung der Tiroler Verkehrs- und Umweltlandesrätin zum Thema Direktzug Lienz-Innsbruck. „Das ist eine Frechheit, eine Frotzelei und Verhöhnung der Bevölkerung. Natürlich ist die Trasse da, auf der der Direktzug bis 2013 ja gefahren ist. Tirol und Österreich haben auf Basis eines Staatsvertrages ein Anrecht auf diese Trasse. Und es ist die Aufgabe einer Verkehrslandesrätin, die notwendigen Fahrzeuge zu kaufen,“ so Sint.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

6 Postings bisher
Philanthrop

Prinzipiell bin ich für die Schiene. Man sollte da aber die Sinnhaftikeit hinterfragen und nicht nur auf irgenwelche niedergeschriebenen nicht mehr zeitgemässen Rechte und Pflichten verweisen und unnötig diskutieren. Nehmen wir an 40 Personen oder mehr fahren täglich nach Innsbruck. Da sind der oder die Busse mit Sicherheit das umweltverträglichste Verkehrsmittel. Der Zug, wenn auch elektrisch betrieben, benötigt STROM und der kommt nicht nur aus der Steckdose. Sicher kann der Zug auch zusätzlich Güter befördern. Da währe aber zu hinterfragen ob besagte Güter zu Verfügung stehen und geladen werden. Der Warenaustausch zwischen Lienz und Innsbruck, es geht ja um den Direktzug, ist überschaubar. PKW´s, die derzeit wohl beliebteste Variante um von Lienz nach Innsbruck zu fahren, sind ja wohl die schlechteste Variante. Ist aber hinläglich bekannt. Facit ist, die Busverbindung ist für den Transport von Personen GRÜN. LG an die Osttiroler fahrtˋs wenn geht nicht mit dem PKW. Ich muss gestehen, das betrifft auch mich.🙂

    steuerzahler

    Ich bin sicher, daß die ÖBB auch noch anderes auf der Straße transportiert, statt auf der Schiene. Uns Autofahrern macht man das Auto bei jeder Gelegenheit schlecht und der öffentliche Verkehr setzt zunehmend auf die Straße mit Verbrennungsmotoren. Hier wären Zeichen zu setzen. Außerdem gehört in einem Europa von heute diese sinnwidrige Beschränkung auf einen Korridorzug längst beendet und auch das Problem mit den unterschiedlichen Bahnsystemen zeugt lediglich von einem umfassenden Versagen aller Betreiber. Aber dazu hört man von den Grünen nichts. Nur immer gegen die Autofahrer, das ist das einzige, was man vernimmt. Vielleicht sollten die EU-Verantwortlichen mal nachfragen, wie es die Schweizer machen?

Welt

Liebe Leute! Ich wäre schon für den Zug der müsste aber dann genau 4 mal am Tag nach Innsbruck und zurück fahren wie der Direbus Lienz Innsbruck Linie 960X Ciao Walter 😬

steuerzahler

Ein Armutszeugnis, nichts anderes ist diese Aussage. Wie soll eine Verkehrswende aussehen, wenn man statt der Bahn einen Bus bevorzugt. Die Grünen sind für mich erledigt. Und die treibende Kraft dahinter, die Schwarzen, sowieso. Alle samt und sonders unwählbar. Ich wäre dafür, bei den nächsten Wahlen, den Nicht- und Ungültigwählern eine Stimme zu geben. Wenn sie die Mehrheit haben, dann haben die Parteien eine Neuwahl mit neuen Kandidaten und neuem Programm zu erstellen.

Stefi

* 2025 eröffnet die Riggertalschleife, d.h. Züge aus dem Pustertal fahren in Brixen ins Wipptal ein, nicht mehr in Franzensfeste. Das wird Felipe gemeint haben mit es gibt derzeit keine Trasse.

* nur für die Tagesrandverbindung Innsbruck-Lienz wird das Land Tirol sicher keine Zweistromloks/garnituren ankaufen, das sprengt jeden Kostenrahmen.

*der Staatsvertrag auf den sich Sint beruft schließt internationale Züge ausdrücklich aus. D.h. zwischen Innichen und Brenner darf niemand zusteigen oder aussteigen. Für die Südtiroler ist dieser Korridorzug total sinnlos, der Osttirol-Express bringt den Taktfahrplan im Pustertal und im Wipptal durcheinander.

    karlheinz

    @Stefi, wo sind den die Zweistromloks geblieben, die schon auf dieser Strecke zu diesem Zweck eingesetzt waren ? Außerdem welche Loks sind denn dies, welche zwischen Lienz und Franzensfeste verkehren ? Könnten nicht diese Züge zwei oder dreimal am Tag bis nach Innsbruck weiter fahren ? Die Meinungen der GRÜNEN Wendehälse ist für mich sowieso nicht nachvollziehbar !