Willkommen im post-faktischen Zeitalter

Fakten heißen nun Posts und beweisen, dass die Ansteckungsgefahr mit der Seehöhe abnimmt!

Die Epoche, in der wir leben, wird auch das post-faktische Zeitalter genannt. Das bedeutet, wenn ich es richtig verstehe, dass Fakten heute nicht mehr wie früher als Nachrichten, Tatsachenberichte oder wissenschaftlich fundierte Studien, sondern als „Posts“ oder „Postings“ kursieren. Dolomitenstadt.at ist ein leuchtendes Beispiel dafür. Die Community ist fachlich breit aufgestellt, und jede(r) – naja, sagen wir: fast jede(r)! – darf dort die eigene Meinung kundtun. Als Laie erfährt man aus dem Forum gewöhnlich weit mehr als aus den elitären Etagen darüber.

Allein die Frage, ob man das Personal im BKH Lienz zu einer Corona-Impfung nötigen darf, wurde im Forum von dolomitenstadt.at durch rund einhundertsiebzig Studien geklärt. Auch ich habe mir diese Frage gestellt, sehe mich jedoch außerstande, mir dazu eine wissenschaftlich fundierte Meinung zu bilden. Aber ich kann mich noch daran erinnern, wie im Januar 2019 aufgrund eines Masernfalls an einer Volksschule in Graz sich die damalige Gesundheitsministerin Hartinger-Klein gegen die Impfpflicht aussprach. Staatlicher Zwang würde den Widerstand in der Bevölkerung nur noch befeuern.

Auch wir Osttiroler lieben unsere Freiheit. Oder unsere Freiheitlichen zumindest. Und zwar, wie aus der letzten Nationalratswahl hervorging, in Virgen doppelt so sehr wie in Lienz! Ob man daraus auch einen Zusammenhang mit der freiwilligen Impfwilligkeit konstruieren kann?

Apropos elitäre Etagen: Kürzlich wurde im Forum von dolomitenstadt.at eine Studie veröffentlicht, die besagt, dass die natürlichen Abwehrkräfte gegen Corona proportional zur Seehöhe des Wohnortes steigen, kurz, dass auf 3.000 m die Gefahr, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren, um ein Vielfaches geringer ist als im Tal. Das scheint einleuchtend. Der höchste Punkt Israels liegt 2814 m über dem Meeresspiegel, also auf einem Niveau, auf dem bei uns noch im vergangenen Winter Wein angebaut wurde. Oder wenigstens Bier ausgeschenkt. Das Tote Meer liegt 430 m unter dem Meer. Kein Wunder, dass es dort trotz hoher Durchimpfungsrate nichts wird mit der Immunisierung.

Die Gefahr, vom Wolf gefressen zu werden, hingegen steigt mit zunehmender Höhe. Während in Lienz noch kein einziger Todesfall mit dem Wolf in Verbindung gebracht werden konnte, haben sich auf Osttirols Almen schon ganze Cluster gebildet. Und wenn ein Schaf am Wolf stirbt, sterben andere mit. An oder mit, wo ist der Unterschied? Das missglückte Risikomanagement wiederum hängt – auch das belegt eine Studie aus dem Forum von dolomitenstadt.at – mit dem Bildungsniveau zusammen, das sich umgekehrt proportional zur Höhe der Berge verhält. Dort oben schreibt man zum Beispiel „Hirten“ noch immer mit W.

Dabei wäre doch alles so einfach. Weder ein Wolf noch ein Virus hat etwas davon, wenn er seinen Wirt umbringt. Im Gegenteil, er begeht damit Selbstmord. Es soll aber auch vorkommen, dass ein Mensch klüger ist als ein Tier, und der Klügere, so lehrt eine alte Bauernweisheit, gibt nach. Man muss sich mit seinem Feind arrangieren! Man kann ihn zum Beispiel einmal im Jahr zum Essen einladen und sich nicht dauernd darüber beschweren, wenn er sich selber einlädt.

Leider kann ich das alles nicht mit Zahlen und Statistiken unterfüttern. Durch Zahlen und Statistiken, das haben schon Horkheimer und Adorno gewusst, lässt sich alles mit allem vergleichen. Ein Sack Erdäpfel und ein Auto. Doch obwohl meine mathematischen Fähigkeiten meine gesamte Schulzeit hindurch mit der Höchstnote Fünf belohnt wurden, bin ich in diesem Fach eine Null. Wie gesagt: Wir leben im post-faktischen Zeitalter.


Rudolf Ingruber ist Kunsthistoriker, Leiter der Lienzer Kunstwerkstatt und Autor. Für uns kritzelt er Notizen einfach an den Rand der Ereignisse, also dorthin, wo die offizielle Berichterstattung ein Ende hat. Wir präsentieren in unregelmäßigen Abständen „Rudis Randnotiz“.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

13 Postings bisher
Bahner Bernd

Ich nehm beides , und ich nehms als Kompliment.Das Prophetische ist mir allerdings nicht gegeben. Ich lebe lieber ins Offene und dem Unerwarteten entgegen .

wolf_c

... ein ernstes problem ist die exorbitante Verteuerung der Weltraumflüge in letzter Zeit, viele können es sich schon nicht mehr leisten ...

ozzy

Rudi, Rudi gib acht, ein " Controller" schleicht durch die Nacht. Man könnte trotz Ironie beinahe eine politisch nicht gewünschte eigene Meinung zwischen den Zeilen herauslesen.

Bahner Bernd

Noch ein Wort : Falls im Artikel von Ingruber die "Internetkultur"angesprochen wird,bei der ernsthafte wissenschaftliche Auseinandersetzungen auf eine erratische Ebene heruntergebrochen werden,wo Facten nicht mehr von Meinungen unterschieden werden,kann man freilich von einem postfaktischen Zeitalter sprechen. Ein ergiebiger Nährboden auch für politische Umtriebe,wobei sich eine Partei,wie bereits angeführt,besonders hervortut. Meinen unten geäußerten Bedenken tut dies freilich keinen Abbruch.

    r.ingruber

    Schade, daß die Natur nur einen Menschen aus dir schuf,

    Denn zum würdigen Mann war und zum Schelmen der Stoff.

    (F. Schiller über den Propheten)

Bahner Bernd

Ein wirklich geistreicher Artikel von Ingruber , mit satirischer Anmutung. Leider etwas zu verspielt mit Daten und was Statistiken bedeuten können umgehend. Daraus resultierend ein seltsamer Relativismus und eine Tendenz zurNivllierung von , auch wissenschaftlicher Informationen unterschiedlicher Relevanz. Postfaktisch eben .Na , vielleicht solte auch nur die fundamentale Wissenschaftsskepsis der Postmoderne ironisch angesprochen werden. zB. Man natürlich gelassen abwarten, was dem Covidvirus so einfällt ,um sich sein Überleben bei unserem störrischen Immunsystem zu sichern und sich mit uns zu arrangieren.Fatalismus pur ! Der Vergleich mit dem Wolfproblem ist amüsant und weist starke Bezüge zu einer Fabel auf.

Bahner Bernd

Da gehört sie auch hin die liebe Susikatze aus Frankfurt,in ihren schönen,wilden Garten , ungeimpft wie sie ist und möglichst gut isoliert, dass sie sich nicht mit Covid infiziert und andere ansteckt. Hoffentlich bleibt sie dann auch so entspannt.

isnitwahr

also, das bedeutet postfaktisch, jetzt bin ich aber schon froh, dass das geklärt ist. Und ich hab geglaubt dass postfaktisch die Zeit nach der Präsidentschaft vom DonaldTrump bedeutet, sie wissen schon: post-fake-(tisch).

FirstConsul

Ich schätze jeder Mensch hat die Möglichkeit auf die eine oder andere Weise zu recherchieren wieviel Wahrheit in einem einfachen Post liegt. Natürlich besteht ein hohes Potential dass soch falsche Nachrichten verbreiten, umso wichtiger ist es ungeprüfte Informationen nicht weiter als die Wahrheit zu verkaufen.

Stelle man sich vor einen Objekt in der Luft. Aus dem Winkel des einen erscheint es als Kreis, der andere sieht ein Rechteck. Beide haben Recht und beides ist Wahr, die Wahrheit allerding ist dass es sich bei besagtem Objekt um einen Zylinder handelt.

    bergfex

    Ich denke die Menschen informieren sich schon. Sehe aber (vielleicht auch an mir) das man eher einer Meinung glaubt, die einem eher "einleuchtet" oder eben besser in den "Kram" passt.

Neutral

Herrlich süffisant 😋

SusiCat-frankfurt

... vielen Dank ... zumindest haben mich deine Zeilen schmunzeln lassen ... am 6. August 1971, vor 50 Jahren, haben wir zum ersten mal einen Fuß ins Virgental gesetzt ... außer einem felbertauernfelssturz mit großem Umweg auf dem Heimweg ist uns noch nichts passiert ❤ Wölfe und Viren machen anscheinen einen großen Bogen um uns ... wenn mal im Rhein-Main-Gebiet die Harmonie gestört war, habe ich gesagt: lass uns in Virgen wandern, Virgen heilt alles ... hier sehen wir mit verschiedenen Augen und fühlen mit einem Herzen ! 2019 konnten wir zum letzten mal Virgen genießen ... 85 Tage ... seit dem verfolge ich österr. CoronaHysterie und WolfHysterie fast hautnah über dolomitenstadt ... und werde mich gedulden ... Hysterie brauche ich nicht ! da lebe ich lieber entspannt und ungeimpft in meinem schönen wilden Garten ...

    Klaro

    Achtung Susi Cat: Die Viren gibt es auch in Frankfurt, "hot stuff" aufpassen! Virgen und das ganze Virgental ist jetzt besonders zum Genießen, geimpft natürlich! Und die Wölfe, Susi Cat, die sind bei uns diskret, Sie sind ja kein Schaf/Ziege oder?