Zwei junge Lienzer bei den Salzburger Festspielen

Julius Luneschnig und Luis Winkler erzählen von ihren Erfahrungen beim Operncamp.

Die Salzburger Festspiele bieten seit 2014 nicht nur Kinderopern in ihrem Sommerprogramm an, sondern auch zusammen mit den Wiener Philharmonikern Operncamps für Jugendliche. Zwei der vier Operncamps 2021, sind bereits vorbei: Das Jedermann-Camp (25.-31. Juli) und das „Così fan tutte Camp“, das in der ersten Augustwoche über die Bühne ging. Die Teilnehmerzahl ist pro Camp auf 40 Jugendliche begrenzt, im Vorfeld musste eine Bewerbung ausgefüllt werden. Heuer kamen zwei Kinder aus Lienz, Julius Luneschnig (11) und Luis Winkler (13), in den Genuss an einem Camp im Schloss Arenberg teilzunehmen. Es wurde musiziert, geschauspielert und gesungen.

„Als ich erfuhr, dass ich in dem Così fan tutte-Operncamp aufgenommen worden war, reagierte ich am Anfang alles andere als begeistert. Ich hatte nicht wirklich Lust darauf, mich eine Woche lang mit ein und derselben Oper zu beschäftigen und jeden Tag Klarinette zu spielen“, erzählt Luis Winkler. In Salzburg blühte er dann aber doch auf: „Mir gefiel es schon am ersten Tag extrem gut. Ich fand schnell Freunde aus verschiedenen Ländern und war echt überrascht, welche großartigen Fähigkeiten manche Jugendliche beim Singen, Schauspielern und Musizieren an den Tag legten.“

Luis Winkler nahm am „Cosi fan tutte Camp“ teil und fand dort neue Freunde. Fotos: Privat

Bei der Schlussaufführung am 7. August wurde der 13-Jährige mit seinen Kollegen von Musikern der Wiener Philharmoniker und des Bühnenorchesters der Wiener Staatsoper unterstützt: „Das war wirklich eindrucksvoll. Wir alle haben den Applaus und die Standing Ovations des Publikums genossen.“ Nach seinem anfänglichen Zweifel hofft Luis darauf, 2022 wieder bei einem Operncamp dabei zu sein.

Julius Luneschnig durfte im Jedermann-Camp im Orchester als Percussionist arbeiten und wechselte dabei immer wieder zwischen Orchester, Schauspiel und Gesang. „Das war ganz schön anstrengend, aber auch richtig toll. Mit unserem Schlagwerk Coach studierten wir alle Akte des Jedermann Singspiels gemeinsam ein“, erzählt der Elfjährige. Die Chorproben starteten mit Aufwärmtrainings für Körper und Stimme, gleichzeitig wurde den Jungspunden gezeigt, wie sie ihr schauspielerisches Talent richtig zum Ausdruck bringen. Auch ein eigenes Bühnenbild wurde erarbeitet.

Julius Luneschnig bewies sein Talent bei der Jedermann-Abschlussaufführung am 31. Juli.

„Bei der Abschlussaufführung am 31. Juli begleiteten uns einige Musiker der Wiener Philharmoniker. Die Spiele, die wir mit den Betreuern in den Probenpausen und nach dem Abendessen spielten, waren auch toll“, sagt Julius. Sein Höhepunkt war der Besuch einer Jedermann-Aufführung samt Künstlergespräch mit Verena Altenberger und einem Plausch mit dem künstlerischen Produktionsleiter Moritz Hauthaler.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
Alpenbock

Sehr cool!

Sarastro

Da gratuliere ich den beiden jungen Burschen! Das muss ein unvergessliches Erlebnis gewesen sein! Hoffe, dass ihr weiterhin so aufgeschlossen für Musik, Kultur und Neues bleibt!!