Lienz: Flächendeckendes Ladenetz für E-Mobilität

Die Stadt nimmt bis Herbst 29 zusätzliche Ladepunkte in Betrieb.

Gemeinsam mit der Stadtgemeinde hat die TIWAG in Lienz ein flächendeckendes Ladeinfrastrukturnetz realisiert, das sich in finaler Umsetzung befindet. Die TIWAG investiert rund 200.000 Euro, die Stadt übernimmt die Kosten für Tiefbauarbeiten.

V.l.: Bgm. Elisabeth Blanik, Gerlinde Kieberl (Umweltausschuss) und Erich Entstrasser (TIWAG). Foto: TIWAG/Fuchs

„Der Trend zum E-Auto ist auch in Osttirol feststellbar. Eine wichtige Voraussetzung ist jedoch eine flächendeckende und funktionierende Ladeinfrastruktur“, sagt Bürgermeisterin Elisabeth Blanik. Künftig soll man in Lienz an bis zu elf verschiedenen Standorten Elektroautos oder E-Bikes aufladen können.

Zu den bereits bestehenden Stationen beim Gasthof Falkenstein, Dolomitenbad und den Autohäusern Thum und Pontiller stehen ab sofort Lademöglichkeiten beim Brixner Platz, Wasserwerk, Michaelsplatz, Wohn- und Pflegeheim sowie am Hochstein-Parkplatz zur Verfügung. Im Herbst kommt der zentrale Parkplatz Stegergarten mit einer kombinierten Normal- und Schnellladestation sowie eCarsharing dazu.

Der Großteil der 29 Ladepunkte wird öffentlich zugänglich sein, der Strom kommt laut TIWAG überwiegend aus den Kraftwerken im Bezirk. TIWAG-Vorstandsvorsitzender Erich Entstrasser sieht Osttirol als „Vorzeigeregion“ in der Elektromobilität.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

31 Postings bisher
Welt

Liebe Leute um Laden zu können bei dem AC Ladesäulen von der Tiwag in Lienz muss man sein Smartphone einfach vor den QR Code halten und den Anweisungen auf der Webseite folgen die am Smartphone aufgeht bei den Ladesäulen der Tiwag 4.20 Euro pro Stunde kostet bei den Ladesäulen in Lienz ohne Registrierung wer sich regestiert kann zu einen ander Tarif Laden das gilt auch für Ladekarten oder anderen Firmen die Ladekarten anbieten die einem anderen Tarif haben wo mann damit günstiger Lädt Unser Frau Bürgermeisterin empfehle ich folgende E Autos .Den VW ID3 oder ID4 , den Ford Mustang mach E, Hunday Ionic 5 mit der 800 Volt Technik an Board den unsere Bürgermeisterin sollte nicht länger Verbrenner Auto fahren finde ich .Ich möchte niemanden beleidigen mit diesem Kommentar

Welt

Ein sehr günstiges E Auto gibt es am Markt in Österreich und Deutschland das ist der Dacia Spring das noch als Nachtrag in den nächsten Jahren werden immer mehr günstige E Autos kommen da bin ich mir sicher.

Ceterum censeo

Ich wünschte mir, unsere Frau Bürgermeisterin und die Gemeinderätin der Grünen möglichst bald mit einem E-Auto beobachten zu können. So, wie ich gesehen habe, brauchen s i e keine E-Tankstellen. Ist ihnen die Anschaffung zu teuer? Ein Normalverdiener kann sich den Luxus ohnehin nicht leisten. Das Märchen von Schonung der Umwelt durch E-Autos klingt gut, "isch oba leida a Einileger".

Welt

Ich möcht noch auf wo ein Tolles Video hinweisen auf YouTube zum Thema Wasserstoff Auto das ist auf den Kanal Move Electric zu finden hier wird ganz genau erklärt warum es die Wasserstoff Autos im.PKW Bereich nicht durchsetzen können schaut es Euch an. Folgende Kanäle in YouTube sind sehr gut zu schauen über die E MOBILITÄT wo die Vorteile und Nachteile gesprochen werden. T.Emobilty der Kanal von OWE Kröger den Tesla Pabst und seiner Ehefrau Arnie Kröger , 2 Car Maniac , Tesla Lisa, Nextmove,163 Grad, Elektro Bay, Move Electric Dabzei Blook so dss waren nun die besten Kanäle auf YouTube zum Thema E Mobilität. Es gibt noch mehr gut Kanäle zum Thema E Mobilität zu finden ich kann hier nur nicht alle nennen .

Welt

Liebe Leute! Mit dem Heutigen E Autos mit 74 Kilowatt kommt man von Lienz nach Wien Problem los ohne Zwischen Ladung. das weiß ich Durch die APP ABR Routenplaner die Bekannteste App der E Mobilität. Bei den Heutigen E Autos braucht man keine Reichweiten Angst haben mehr Ein Aku hält immer meistens über 8 Jahre Heut zu Tage kann man Akkus zu 100 Prozent Wiederverwerten und das werden die Firmen natürlich tun den die Rohstoffe sind viel zu teuer das nicht zu tun . Der Verbrenner ist die Totale Umwelt Katastrophe Da braucht man wesentlich mehr Rohstoffe als man denkt da ist das E Auto wesentlich besser als man glaubt habt ihr einmal nachgedacht was der Verbrenner fü Umwelt scjäden macht bis der Sprit bei der Tankstelle ist was das Energie kostet alleine das hat leider keiner auf den Schirm und übrigens wird das Wasserstoff Auto im.PKW nie soch durchsetzen können das wird nur das Batterie Electricische Auto können im.PKW Bereich den eine Wasserstoff Tankstelle kostet 1.5 Millionen Euro hingegen eine E Ladestationen nur 350.000 Euro. der Tankvorgang dauert beim Wasserstoff Auto nur 5 Minuten aber das Problem ist das wenn einer gedankt hat kann erst wieder in 15 Minuten Tanken und Wasserstoff wird in Kilo berechnet und der kost mit Supvention 9.90 Euro um 100 Kilometer braucht das Wasserstoff Auto 1.5 Kilo das zur Information Der Verbrenner ist tod und wird verboten werden in Österreich 2030 Euro beim.Verkauf in der Eu 2035 das zur Information

    FirstConsul

    Sehr aufschlussreich zum Thema e-Mobilität. Dann verbleibt nur noch das Problem der Anschaffung.

    Im Namen all jener die ein Fahrzeug als Zweckgegenstand erachten sind wohl nicht bereit sich zu verschulden für einen Gegenstand welcher in Erster Linie dazu dient ähm... Geld zu verdienen?

    Wer ohnehin keine 10.000 km im Jahr fährt sollte wohl auch nicht in Erwägung ziehen ein Fahrzeug in dieser Preisklasse zu erwerben, soll ja noch andere Dinge geben auf der Welt die Geld kosten wie Wohnraum und Nahrung.

    bergfex

    @Welt, erklären sie mir bitte einmal wie es dann die Laternenparker mit der Aufladung machen. Des weiteren in den Tiefgaragen, wo vielleicht 50 - 100 Autos parken und die Besitzer der Garagen , wo es keinen Anschluss für E-Autos gibt.

      Welt

      In Zukunft werden bei Tiefgaragen einfach Ladesäulen Installiert hier kann man auch AC Ladestationen auf bauen weil in einem Wohnhaus oder Einkaufszentrum die Menschen oft sehr lange aufhalten OWE Krüger Spruch ust steht er dan lädt er sehr oft ist man in einem Einkaufszentrum 3 Stunden im Zeitraum und da kann das Auto schön geladen werden übrigens gibt es eine Lademöglichkeit die bald Serien reif ist wo man eine Straßenlampe zur DC Ladestation machen kann das habe ich gerade im.Faccebook gelesen. sehr oft kan man in Einkaufszentrum Gratis Laden wenn man dort einkaufen geht.

      steuerzahler

      Elektroautos werden schon aus Tiefgaragen verbannt, weil sie ähnlich wie Autos mit Gasanlagen ein erhebliches Gefahrdungspotential bei einem Brand darstellen. Wenn so ein Akku erst mal brennt, ist er nur schwer zu löschen. Das stelle ich mir jetzt in einer Tiefgarage mit lauter Elektroautos äußerst schwierig vor.

      Die Leitungen zu den Laternen sind nur für den geringen Strom, den die Lampen brauchen, ausgelegt. Außerdem ist der Abstand viel zu groß. Im Winter wird das mit dem Kabelgewirr sicher auch lustig.

      Und gratis Laden erledigt sich mit der Anzahl der Autos von selbst. Denn irgendwer muß für den Strom bezahlen und wenn viele laden, werden die Kosten weiterverrechnet oder auf den Einkauf aufgeschlagen.

      Es ist Zeit, die rosarote Elektroautobrille abzulegen.

andi88

Liebe(r) TW-WU Ja du hast recht mit deiner aussage was kurbelwellen triebwerke betrifft leider sieht die realität anders aus weil unser luthium nämlich aus der Atakama Wüste kommt wo Täglich 2millionen Liter Grundwasser mit uhralten dieselpumpen aus dem Boden gepumpt werden weils dort billiger ist und das mit dem kobaldabbau in afrika möchte ich gar nicht schreiben das dort kinder das zeug von löchern buddeln so sieht leider di realität aus wers nicht glaubt öffnet google earth und schauts euch aus der luft an

    TW-WU

    Die rohölgewinnung für die verbrenner ist stets sauber (nigerdelta, ölsand in Kanada, deepw. horizon im golf von Mexiko,... )? Die zustände bei der rohstoffgewinnung sind ein Problem - ja. Aber keines das auf ein eauto mehr zutrifft als auf einen verbrenner. Ganz im Gegenteil.

    https://youtu.be/pzMYehxi-QE

    bergfex

    Das sehen oder wollen "gewisse Menschen" nicht sehen. Ist ja nicht bei uns , Hauptsache bei uns machen E-Autos kein CO².

      le corbusier

      super zu beobachten wenn sich 2 streiten, wer denn weniger schädlich für die Umwelt ist. Der neue Herausforderer Lithium, welches in einer Salzwüste abgebaut wird, dabei aber mehr Wasserverbraucht wie die Herstellung aller in einem Jahr servierten Avocados aus Berlin Kreuzberg. Und auf der anderen Seite der unangefochtene Titelverteidiger wenns um Umweltschäden geht, Öl. Es vergeht kaum ein Jahr indem nicht irgendein Öldampfer auf ein Riff brettert, Ölplattformen leckschlagen oder Dieseltanks in Sibierien auslaufen. Nebenbei wird mit Öl auch der Extremismus im Nahen Osten gefördert. Extra Sterndl für die Fleißaufgabe.

      Die Antwort auf die Thematik ist eindeutig: wir brauchen nicht bessere Autos sondern weniger.

TW-WU

So rechnet das vdi die co2 Bilanz von Elektroautos schlecht (Studie von angeblich unabhängigen Institut)

https://www.wiwo.de/my/technologie/…94266.html

Schwedische Forscher korrigieren sich Elektroautos sind viel umweltfreundlicher als angenommen.

https://www.tagesspiegel.de/wissen/…98932.html

Experten entlarven Elektroauto-“Studie” von Hans-Werner Sinn als unwissenschaftliche Meinungsmache.

https://www.electrive.net/2019/04/2…ungsmache/

Anthony Soprano

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir überhaupt jemand aufzeigen könnte,?wie E-Mobilität die Lösung sein kann bzw. soll? Ich verstehe es nämlich nicht. Ich bin wirklich kein Verfechter von Verbrennungsmotoren! Im Talboden bevorzuge ich eigentlich mit Muskelkraft betriebene Fortbewegungsmittel. Wenn möglich - Es ist definitv öfter möglich als man glaubt. Ich verstehe allerdings nicht, wie man in Batterien (Herstellung, Entsorgung und Reichweite) das Heil der Umwelt sehen kann. Ich glaube der Mensch müsste aufhören, sich selbst hinters Licht zu führen. So wie die Diskussion derzeit geführt wird, kommt mir vor, dass man am eigentlichen Problem (immer mehr und mehr Verkehr) gar nicht arbeitet, sondern den Bürgern eine Möglichkeit bietet, einfach weiterhin sinnlos KM um KM durch die Landschaft zu brausen. Die Rede ist hier primär von unnötigen Fahrten! Egal ob PKW oder LKW. Nur eines muss uns bewusst sein: Auch wenn wir ab morgen nur mehr mit dem Rad fahren, vegan leben und alles selbst anbauen, wird der Klimawandel nicht zu stoppen sein! Ab hier ist die Politik gefordert!

    TW-WU

    Niemand der sich mit der energiewende beschäftigt, wird behaupten dass die emobilität die ideallösung ist. Besser wie fossile verbrenner sind eautos auf jeden Fall.

    https://www.wiwo.de/technologie/mobilitaet/blick-ins-archiv-hajeks-high-voltage-1-nachgerechnet-wann-elektroautos-sauberer-sind-als-verbrenner/25218614.html

    r.ingruber

    Sehr geehrter @Anthony Soprano,

    in Ihrem Schlusssatz beziehen Sie sich auf die Thesen von Sighard Neckel, Mitglied des berühmten Instituts für Sozialforschung der Goethe-Universität Frankfurt und auf die jüngst auf dolomitenstadt.at publizierten Aussagen von Julia Herr. Beide schätze ich sehr, scheue mich jedoch nicht, Ihnen auch meine Erfahrung zur Kenntnis zu bringen.

    Ich war heute mit dem Fahrrad in Richtung Tristachersee unterwegs, als mich auf halber Seehöhe eine ältere Dame überholte. Im Vorbeifahren versicherte sie mir, dass das nichts mit ihrem Elektromotor, sondern mit meiner mangelnden Muskelkraft zu tun hätte. Ich konnte ihr nicht widersprechen. Mir war aber nicht das passende Gegenargument, sondern schlicht und ergreifend die Luft ausgegangen. Also CO2-Ausstoß praktisch null.

    Also habe ich beschlossen, künftig auf primär unnötige Fahrten - Dienstreisen z.B. - komplett zu verzichten und mit dem Dienstauto nur mehr zum Einkaufen zu fahren. Das schont zumindest meine Ressourcen.

andi88

Lieber unholdenbank Bitte erklär mir mal sachlich wie ein E-Auto mit Lithium Ionen Akku zur Rettung des Klimas beiträgt Jeder der ein E Auto fährt lügt sich von vorne bis hinten an weil er in keinster weiße eine ahnung hat wo sein lithium und kobald für seine ach so klimafreundliche Batterie (die erst wieder in Deutschland ind den Tunnel entsorgt werden wo Atommüll und die avch so tollen Energiesparlampen lagern) herkommt

    steuerzahler

    Und wo soll der Strom herkommen? Es gibt ja gegen jedes Kraftwerk und Windrad sofort eine Bürgerinitiative. Ach ja, die Atomkonzerne stehen bereit und bauen neue Blöcke. Wollen wir das?

    unholdenbank

    Wie kommen Sie auf die Idee, dass ich E-Autos befürworte? Ich habe das mit keinem Satz geäußert ! Im Gegenteil habe ich auf einen Stopp des Automolitätswahns hingewiesen ! Nur: Erdölbasierte Mobilität ist ganz schlecht, wie man mittlerweile weiß. E-Mobilität ist auch nicht viel besser, wie Sie richtig ausführen. Sinnvolle Mobilität ist die richtige Wahl! Aber da sind ja unsere Würrrrtschaft und die davon profitierenden gierigen Kapitalgeier militant dagegen.

    TW-WU

    Lithiumvorkommen gibt es weltweit sehr viele, u. a. in kärnten. Kobalt wird in gehärteten Autoteilen wie Kurbelwellen, Plerulstangen, Nockenwellen und Ventilsitzringen, Flugzeugtiebwerken und Turbinen eingesetzt. Und auch in Batterien. Handybatterien, Laptops ... und E-Autos - 8% davon. Und nur im eauto ist kobald plötzlich böse?

    https://www.energie-bau.at/meinung/3603-kaufen-sie-ein-e-auto-und-keinen-umweltschaedlichen-verbrenner

Godmensch

https://exxpress.at/kuwait-groesster-reifenfriedhof-der-welt-steht-in-flammen/

.... soviel zum Thema Klimawandel! aber wir werden das Ding schon schaukeln.

wolf_c

... und schon wieder mehr Energie in den Autoverkehr, sie lernens einfach nicht! Oder sind sie gar weichgewaschen im Hirn vor lauter Autowerbung?

    Flori98

    @wolf_c Wir befinden uns im 21. Jahrhundert und es gilt, die Mobilität auf andere Antriebsformen umzustellen. Weniger Verkehr wird es in Zukunft wohl sicher nicht geben, alles andere ist realitätsfern! Das hat mit lernen wollen nichts zu tun. Schon mal nachgedacht, dass ihre Phobie betreffend Autoverkehr ziemlich extrem ist ... .?

Gregor Samsa

Ist das ein Fehler von @Redaktion oder ist das eine absichtliche Fehlleitung?

Die angepriesenen 29 Ladepunkte stehen nämlich schon seit mehr als einem Jahr zur Verfügung. Das tut natürlich weniger zur Sache; wichtig ist, dass auch kn Zukunft weitere Ladesäulen entstehen. Am Bahnhof, an der Zettersfeld-Bahn und nahe an den Wohnsiedlungen z. B.

Und eine regelmäßige Wartung (auch im Winter - diesen Winter hat man sich die Säulen aelbst freischaufeln können!) des Bestandes wäre auch noch ausbaufähig. Beispiele: Jene in der Beda-Weber ist meist verparkt, die bei beim Hochstein geht nur seltenst.

Außerdem wäre es wünschenswert, wenn man auch seitens der Siedlungsgenossenschaften mehr in diese Richtung investiert wird. z.B durch Einbau von entsprechenden Steckdosen in der Tiefgarage bzw. dies durch die Stadtgemeinde gefördert wird.

schnuffi

Die derzeitigen Batterietechnologie ist am Reichweiten-Anschlag angekommen! Es braucht eine neuere, viel viel effizientere Variante! Die ist grad in der Erprobung mit einer Reichweite von mehreren Tausend Kilometern! Wenn die Preise für solche E-Fahrzeuge dann auch noch sinken, macht es langsam wirklich Sinn!!! ☺ Dauert aber sicher noch zig zig zig Jahre.....

    lichtinsdunkel

    wenn das e-tanken schnell geht, ist die Reichweite nicht so entscheidend.

      PdL

      Ich weiß jetzt nicht, ob es "gesund" ist, wenn man mehr als 400 km am Stück fährt und ob dies wirklich die klassische Alltagssituation ist.

lichtinsdunkel

Hoffentlich sind möglichst viele Schnellladestationen dabei, alles andere ist zwecklos. Für eine Aufladung von 70 KW hängt man derzeit bei der Tiwag 10 Std.

    unholdenbank

    Es wird halt bei allem, was gegen den Klimawandel gemacht wird, herumgesempert und schwarzgemalt. Und alles muss schnell gehen, andererseits haben Entschleunigungsgurus Saison. Der Austausch von Pferdefuhrwerken gegen die Eisenbahn, der Austausch von Eisenbahn gegen Autos und der Austausch von Passagierschiffen gegen Flugzeuge hat auch Jahrzehnte gedauert. So wird man wohl auch begreifen können, dass es halt etwas Zeit braucht, bis alternative Mobilitätskonzepte greifen. Das allerbeste allerdings ist der Stopp des ausufernden Mobilitätswahns auf Kosten der Umwelt und kommender Generationen - träumen von einem besseren Tier Mensch wird man wohl noch dürfen.

      Wunu

      Alles was gegen den aktuellen Straßenlärm nützt ist gut. Somit bin ich wohl auch ein E-Mobilität Befürworter. Lärm macht Krank! Das schon mal voab zum Harley-Treffen im September. Mir vollkommen unverständlich warum es hier noch keine Regelunen gibt. Lärmgeplagte Anrainer on Mass und immer mehr Motorräder. Wenn die den Sound so gerne hören, warum wird nicht verplichtend, unabschaltbar das Motorengeräusch mit Lautsprecher 1:1 in den Helm übertragen? Ich sag es nochmal... Lärm macht Krank! Daher begrüße ich den E-LadeAusbau von ganzen Herzen! Euch allen ein ruhiges Wochenende!