Bald Fixpreise für Taxifahrten in Villach und Klagenfurt

Eine Gesetzesänderung macht das für vorbestellte Fahrten möglich.

„Digital ein Taxi bestellen und einen Festpreis bezahlen wird immer wichtiger“, unterstreicht der Kärntner Mobilitäts- und Wirtschaftslandesrat Sebastian Schuschnig. Doch in der Taxibranche waren Fixpreisvereinbarungen in einem Tarifgebiet, auch wenn der Taxiunternehmer es anbieten wollte, bisher rechtlich unmöglich. Eine neue Verordnung des Landes schafft nun Klarheit. Basis dafür ist die Änderung des Gelegenheitsverkehrsgesetzes des Bundes.

„Damit wurde erstmals die Möglichkeit geschaffen, den Preis für eine Taxifahrt in einem Tarifgebiet im Vorfeld fix zu vereinbaren. In Kärnten betrifft diese neue Möglichkeit die Städte Klagenfurt und Villach. Gemeinsam mit der Taxibranche und den Sozialpartnern haben wir nun die rechtliche Basis geschaffen, damit Unternehmer ihren Fahrgästen künftig mehr Flexibilität und Wahlfreiheit anbieten können und gleichzeitig ein fairer Wettbewerb gesichert bleibt“, informiert Schuschnig gemeinsam mit dem zuständigen WKK-Fachgruppenobmann Christian Rumpelnig und Hans Pucker von der AK Kärnten.

Ein Festpreis kann vereinbart werden, wenn die Fahrt etwa telefonisch oder via App bestellt wird. Die Länder können für Fixpreisvereinbarungen Mindest- und Höchsttarife verordnen. In Kärnten wurde im Einvernehmen mit den Sozialpartnern ein Mindestentgelt von 3,50 Euro zuzüglich 2,16 Euro je Kilometer festgelegt. Damit liegen die pauschalen Mindestsätze rund zehn Prozent unter den geltenden Taxitarifen, zusätzlich entfallen Zuschläge, wie etwa für die Wartezeit. Ebenso wurde die Möglichkeit geschaffen, sich Fahrten zu einem herabgesetzten Fahrpreis mit anderen Fahrgästen zu teilen.

„Durch das Mindestentgelt wird die Branche gegen Lohn- und Sozialdumping abgesichert. Es soll kein ruinöser Wettbewerb mit unlauteren Methoden zulasten der Qualität oder der Lenker entstehen. Gleichzeitig wird damit für die Fahrgäste ein transparentes Modell geschaffen, denn sie wissen bereits im Vorfeld, wie viel die Fahrt kostet. Damit ist es auch unerheblich, welche Route gewählt wird oder wie lange die Beförderung dauert“, betont Schuschnig.

Für nicht vorbestellte Fahrten gelten in Klagenfurt und Villach weiterhin die festgelegten Tarife, fixe Vereinbarungen sind nicht möglich. Bei solchen Fahrten ist ein geeichter Fahrpreisanzeiger zu verwenden. Außerhalb der Städte Klagenfurt und Villach gibt es keine Änderungen: der Fahrpreis kann auch weiterhin wie gewohnt frei vereinbart werden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren