Martin Listabarth erzählt seine persönlichen Geschichten allein mit dem Klavier. Foto: Liu Peng

Martin Listabarth erzählt seine persönlichen Geschichten allein mit dem Klavier. Foto: Liu Peng

Martin Listabarth erzählt „Short Stories“ auf dem Klavier

Der Jazzpianist konzertiert am Freitag, 3. September, um 20.00 Uhr in der Spitalskirche Lienz.

Die Stadtkultur Lienz startet am 3. September mit ihrem Herbstprogramm. Den Beginn macht in der Spitalskirche der Wiener Jazz-Pianist Martin Listabarth, der in mehreren Formationen aktiv ist. Neben Auftritten im Jazz-Trio und Duo ist er regelmäßig auch solistisch zu hören. Auslands-Gastspiele führten ihn bereits bis nach China, wo er sein Soloprogramm einem breiten Publikum in mehreren Städten präsentieren konnte. Im Dezember 2019 wurde sein Solo Album „Short Stories“ veröffentlicht. Es folgten Auftritte im Wiener Musikverein, dem Jazzclub „Porgy & Bess“, dem ORF-Radiokulturhaus sowie weiteren Destinationen in Österreich, Deutschland, der Slowakei und Tschechien. Darüber hinaus tritt Martin Listabarth immer wieder auch als klassischer Pianist in Erscheinung – beispielsweise als Korrepetitor für die Operncamps der Wiener Philharmoniker im Rahmen der Salzburger Festspiele.

In seinem aktuellen Solo-Album „Short Stories“ widmet sich Martin Listabarth der Thematik des Geschichtenerzählens: Wieso funktionieren manche Erzählungen besonders gut? Wie wird Spannung auf- und abgebaut? Was macht interessante Charaktere aus? Diese und weitere Fragen sind Ausgangspunkt für seine Kompositionen und Improvisationen.

Martin Listabarth erzählt seine persönlichen Geschichten allein mit dem Klavier. Musikalisch im Jazz verwurzelt, aber auch ohne Scheu vor Einflüssen aus klassischer Musik, verfolgt er seinen individuellen musikalischen Weg. Dabei nimmt Martin Listabarth sein Publikum mit auf eine vielfältige Reise vom Hamburger Hafen über eine Trafik in Wien bis nach China.


Martin Listabarth, Freitag, 3. September, 20 Uhr, Spitalskirche Lienz
Kartenreservierung erforderlich: www.stadtkultur.at oder Tel. 04852/600-519.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren