Harley-Treffen mit gedrosseltem Rahmenprogramm

Von 7. bis zum 12. September geht am Faaker See die European Bike Week 2021 über die Bühne.

Motorrad-Fans werden in der nächsten Zeit häufiger auf den Kärntner Straßen anzutreffen sein. Die European Bike Week 2021 – häufig einfach „Harley-Treffen“ genannt“ – schlägt vom 7. bis zum 12. September am Faaker See auf. Laut dem Geschäftsführer der Kärnten Werbung, Christian Kresse, rechne man mit mehr Besuchern als vergangenes Jahr. Eine offizielle European Bike Week hatte es da coronabedingt auch nicht gegeben, trotzdem waren einige Harley-Fahrer nach Kärnten gekommen.

Auch heuer ist das Programm aufgrund der Pandemie reduziert. So werde es keine – eigenen – Konzerte, Parade, Custombikeshow oder Abendunterhaltung geben. Das erklärte Rudolf Herzig, Sprecher von Harley-Davidson, gegenüber der APA. Stattfinden werde dagegen die Motorcycle Expo, das Merchandise-Zelt, die Harley’s-Owner-Group-Meet-up-Zone und die Demo Rides, also die Probefahrten. Für ein unter anderem musikalisches Rahmenprogramm sorgen dieses Jahr andere Veranstalter.

Das letztjährige „The lake rocks“ werde auch heuer wieder aufgelegt, erklärte Georg Overs, der Geschäftsführer der Region Villach Tourismus GmbH, auf APA-Anfrage. Rund 50 Konzerte auf 21 Bühnen werden mit „bekannten und weniger bekannten Bands“ stattfinden. Zudem werde es jeden Tag bis zu fünf geführte Motorrad-Touren auf „vielen traumhaften Routen und Gebirgspässen in Kärnten“ geben. Eine Bitte hat Kresse an die Kärntner: Verstärkt auf öffentliche Verkehrsmittel zu setzen. Für den Zutritt zur Harley-Davidson-Zone gilt zudem die 3G-Regel.

Für die Polizei steht vor allem die Verhinderung von Motorraddiebstählen und die Einhaltung verkehrsrechtlicher Bestimmungen im Vordergrund, teilte sie mit. Da mit weniger Besuchern gerechnet wird, kommt es nicht zu der aus den Vorjahren bekannten Einbahnregelung rund um den Faaker See.

Kein Event für Geräuschempfindliche und Klimaschützer:innen – das Harley Treffen in Kärnten. Foto: APA
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

10 Postings bisher
Wunu

Auf meine Anfrage bei unserer Umweltministerin Gewessler bekam ich folgende Antwort: --------------- Danke für Ihre freundliche Nachricht an Frau Bundesministerin Gewessler, die ich gerne für sie beantworten möchte. Der Schutz vor Lärm ist ein wichtiges Anliegen im BMK, ebenso wie die Umstellung von Kfz auf emissionsfreie Antriebe, die ja ebenfalls zur Lärmreduktion beitragen. Leider lässt die unionsrechtliche Lage derzeit wenig Spielraum: Motorräder, die ordnungsgemäß zugelassen sind, erfüllen die gesetzlichen Vorgaben aus direkt geltendem EU-Recht. Daher kann man sie nicht von der Teilnahme am Straßenverkehr ausschließen.

Im Fall von Problemstrecken bleibt letztlich nur die Kontrolle durch die örtlich zuständigen Behörden bzw. den diesen zur Verfügung stehenden Organen des öffentlichen Sicherheitsdienstes. Im Rahmen von Kontrollen durch mobile Kontrolleinheiten können schwerpunktmäßig auch Lärmmessungen an einspurigen Kraftfahrzeugen durchgeführt werden. Wenn mit dem Fahrzeug unzulässig starker Lärm verursacht wird und dies aufgrund unzulässiger, nicht genehmigter Änderungen oder aufgrund von schadhaften Teilen oder Ausrüstungsgegenständen erfolgt, kann bei einer Kontrolle an Ort und Stelle auch das Kennzeichen abgenommen werden. -------------- Oder andersrum: Es interessiert keinen. Schon gar nicht wenn KTM unseren B-Kanzler unterstützt. (Quelle: Die Presse: https://www.diepresse.com/5254786/geld-angekommen-ktm-chef-pierer-uberwies-ovp-rekordsumme)

Also lass knattern...frei nach Werner Brösel - wer ihn kennt.

WIN

Es wird langsam Zeit solche lärmenden und stinkenden Treffen in unserer schönen Landschaft zu verbieten.

Olbmsgleiche

Verbringen Sie mal ein (vor allem langes) Wochenende im Defereggental, nähe Staller Sattel 👂💣💥. Sie verstehen Ihr eigenes Wort nicht mehr 🗣!

PdL

Es ist schon erstaunlich, wie man an diesem Exempel erkennen muss, wie schnell Politik und Teile der Gesellschaft selbst, wegen ein paar Silberlinge ihr Land und ihre Leute verraten.

Mit ohrenbetäubendem Krach, wird mit einer schwer überbietbaren Respektlosigkeit Mensch und Tier gequält - über Wochen lang.

Zu meiner Schulzeit wurden wir ermahnt, wenn wir einen Wald betraten, möglichst lautlos zu sein. Schreien, Pfeifen war verpönt, Respekt gegenüber der Natur wurde uns gelehrt.

200 Meter Radius beschallt eine Harley mit störendem Lärm mühelos. Und das ist nur eine euphemistische Annahme.

Welch egoistischer Soziopath muss ein Motorradfahrer sein, welcher meint, er hätte das Recht mehr als 12 Hektar Fläche zu beschallen?

Soviel zur infantilen Theorie. Tatsächlich bleibt es nicht bei den 12 Hektar.

Da sich Schall dreidimensional ausbreitet, durchzieht er Täler, selbst wenn man glaubt einige Höhenmeter erreicht zu haben, wird man noch vom Dröhnen der Motorräder verfolgt.

Wo sind sie unsere Volksvertreter?

Die, die Ihre Brandreden halten, von Patriotismus und Vaterlandsliebe schwafeln, flankiert von ernst drein schauenden Schützen, das Gewehr geschultert.

Wenn es um Mensch und Tier, Gesundheit und Umwelt geht, dann verstummen die fahnenschwingenden Patrioten.

Die Patriotismus-Camouflage wird erst dann wieder aus der Kiste gezogen, wenn man ein paar Kinder abschieben möchte, die unser "schianes Landl" bedrohen.

Ich freue mich auf die kommende E-Mobilität.

Doch das gefällt den Harley-Fahrern nicht, denn dann hört man sie ja nicht mehr.

Hier müsste man wohl einen Blick in die Tiefenpsychologie wagen, was nötigt Menschen derart dazu, gehört zu werden?

Werden sie sonst nicht gehört?

Was drängt sie dazu, wunderbare Natur, Berglandschaften, romantische Täler mit ihrem Geknatter zu beschallen?

    Right

    Wahnsinn dass auch ein Bauer einen Traktor benutzt und damit über die Bio Felder fährt. Nicht? Jeder benutzt ein Auto.

    Komisch, mein Motorrad ist genauso laut wie es im Typenschein eingetragen wurde. So ist es bei 1000en Bikern. Aber wenn man keine Ahnung hat, einfach mal alle über einen kamm scheren. Sie fahren wahrscheinlich gar nicht Auto, denn sie wollen doch nicht unsere schöne saubere Luft verpesten? Sie müssen dann auch gegen das VW Treffen sein? Opel treffen, dieses Viertelmeile Rennen in osttirol, eigentlich gegen jede großveranstaltung. Denn da sind immer viele Menschen, viele Autos, Motorräder und alle verpesten unsere Luft ziemlich gleichermaßen. Wahrscheinlich hatten sie mal schlechte Erfahrungen mit Bikern gemacht, das tut uns allen wahnsinnig leid für ihre Gefühle. Seien sie nicht traurig.

      Lassitter

      Ein Bauer fährt mit seinem Traktor ganz bestimmt NICHT 10000km im Jahr nur zum Spaß, was aber viele Biker tun.

      senf

      hast du dir schon mal die mühe gemacht, deine wirklich notwendigen pkw-jahresfahrkilometer den unnützen gegenüberzustellen?

      ich glaube, da muss sich so mancher am ohrwaschl nehmen und zugeben, dass er/sie eigentlich gar keine fahrschüssel braucht. 😋

      mit den motorräder verhält sichs wahrscheinlich noch extremer, denn mobilität zählt heutzutags in unserer gesellschaftsbreite zu den elementarsten bedürfnissen. soll, oder könnte man darauf wirklich verzichten?

      bergfex

      Die Bauern dürfen aber die Nacht mit ihren Maschinen die Ruhe schon stören ?

    steuerzahler

    @pdl: eigentlich sollte man dieses Posting tiefenpsychologisch untersuchen.

      bergfex

      @PdL , ich kann ihren Frust nicht ganz nachvollziehen, aber seis drum, ich lasse ihnen ihre Meinung.