Bewaffneter Raubüberfall auf Wettlokal in Kufstein

Täter bedrohte Angestellte mit einem Messer und flüchtete mit ein paar hundert Euro.

In Kufstein in Tirol ist es in der Nacht auf Samstag zu einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Wettlokal gekommen. Der Täter, der eine 30-jährige Angestellte mit einem Küchenmesser bedroht, und Geld gefordert hatte, war laut Polizei Samstagmittag noch flüchtig. Der Räuber erbeutete Geld im mittleren dreistelligen Bereich, die Mitarbeiterin kam mit einem Schock davon. Die Polizei Kufstein bat um Hinweise zum Flüchtigen, mittlerweile ermittelt das Landeskriminalamt.

Der Täter überraschte die Angestellte gegen 22.30 Uhr, als diese einen Aschenbecher vor dem Lokal entleeren wollte. Dafür öffnete sie die versperrte Eingangstüre. Der Mann bedrohte die Frau mit einem Küchenmesser und forderte sie auf, wieder ins Lokal zu gehen. Dort habe er laut Polizei mehrmals die Herausgabe von Bargeld gefordert, woraufhin die geschockte Mitarbeiterin ihm die Tageslosung – einige hundert Euro – übergab. Der Täter flüchtete zu Fuß in Richtung Stadtzentrum, die sofort eingeleitete Fahndung verlief bisher erfolglos, wie eine LKA-Sprecherin der APA am frühen Samstagnachmittag bestätigte.

Der Flüchtige sei in etwa 1,70 Meter groß, habe eine schlanke Statur, braune Augen und eine dunklere Haut, beschrieb die Polizei. Der Täter sprach Deutsch ohne Akzent und war mit einer schwarzen Winterjacke mit Kapuze, einer grauen Kappe sowie einer dunklen Hose mit roten oder orangen Längsstreifen an den Seiten bekleidet. Außerdem trug er eine FFP2-Maske. Zweckdienliche Hinweise können der Polizeiinspektion Kufstein unter der Telefonnummer: 059 133/7210 gemeldet werden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
FirstConsul

Der Idiot bekommt wahrscheinlich 10 Jahre wenn er erwischt wird. Die Barbeträge sind offenbar zu gering welche in der Kasse liegen als dass der Betreiber eine Schrotflinte seinen Angestellten bereit stellen würde.