Osttiroler Schulen warteten auf PCR-Ergebnisse

Statt Mittwochfrüh trafen die Testergebnisse verspätet ein. Keine positiven Tests in Osttirol.

Dienstag, 14. September, war der erste Tag, an dem erstmals im noch jungen Schuljahr an allen Tiroler Schulen PCR-Tests vorgenommen wurden. Während bei den Antigentests zum Schulstart alles reibungslos funktionierte, standen am Mittwochfrüh viele Schulen im Land vor einem Problem: Die PCR-Ergebnisse waren noch nicht da. Eigentlich hätten sie bis 7.00 Uhr einlangen sollen. Das bestätigt die Tiroler Bildungsdirektion auf Anfrage von dolomitenstadt.at.

Für die Auswertung der PCR-Tests zeichnet die Salzburger Firma „Novogenia“ verantwortlich. Vom Labor sei versichert worden, dass es sich nur um Einzelfälle handle. Wie der Pressesprecher Bernhard Deflorian erklärt, hätte die Bildungsdirektion zudem gesammelt über die Ergebnisse im Bundesland informiert werden müssen. Auch das sei nicht rechtzeitig erfolgt. In Schulen, die keine PCR-Testergebnisse erhielten, wurden deshalb teilweise Antigen-Tests durchgeführt.

Die PCR-Testergebnisse trafen am Mittwoch verspätet in Osttirols Schulen ein. Foto: Dolomitenstadt

Wie ein Rundruf ergab, fehlten auch in Osttirol hunderte Ergebnisse, die eigentlich Voraussetzung für die Durchführung des Unterrichts sind. „Die zuständige Logistikfirma hat die Proben gestern gegen 9.00 Uhr bei uns abgeholt. Das hat noch gut funktioniert. Heute hatten wir um 7.00 Uhr früh aber keine Ergebnisse“, berichtet der Direktor des Lienzer Gymnasiums, Roland Rossbacher. Die Auswertungen seien erst im Laufe des Vormittags eingetrudelt, kurz vor Mittag waren 80 Prozent der Ergebnisse da. Die Schüler:innen wurden unterrichtet, während auf die Auswertungen gewartet wurde. „Es gab keine positiven Tests“, so Rossbacher.

Auch Peter Girstmair, der die HTL in Lienz leitet, stand in der Früh mit leeren Händen da: „Wir wollten dann – wie vorgesehen – in der großen Pause Antigentests durchführen, um 10.30 sind aber 240 der 260 Testergebnisse eingetroffen.“ Auch in der HTL keine positiven, auf die fehlenden 20 Resultate wartete man gegen Mittag noch immer. Girstmair nimmt den Fauxpas gelassen: „Das war fast zu erwarten, weil es das erste Mal in dieser Dimension war. Das wird Zeit brauchen, um sich einzuspielen.“

Die Schüler:innen der Fachschule der Dominikanerinnen verbrachten die Zeit bis zum Eintreffen ihres Tickets ins Klassenzimmer im Freien. Der Schulgottesdienst stand auf dem Programm. „Am Vormittag war dann zumindest ein Zwischenbericht verfügbar und wir konnten unterrichten“, so Direktorin Regina Mayr. Droht nächsten Mittwoch ein ähnliches Szenario, sieht sie ihre Schule gut gewappnet: „Wir haben massenweise Antigentests.“

Update, Donnerstag, 11.00 Uhr:

Laut Bildungsdirektion gab es bei den PCR-Tests an den Tiroler Schulen insgesamt 21 positive Ergebnisse. Für den Bezirk Lienz gibt Pressesprecher Deflorian Entwarnung: „Hier liegen uns von Dienstag keine positiven Testergebnisse vor.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

5 Postings bisher
mitreder

im Gymnasium: 80 Prozent der Ergebnisse waren zu Mittag da, "es gab keine positiven Tests", so Rossbacher.... kann man da bitte ein Update machen? Was war bei den zu dem Zeitpunkt noch fehlenden 20 Prozent, wieviel waren da positiv?

isnitwahr

naja, jetzt weiß man doch schon eine Zeit lang, dass die Schulen an diesem Tag testen, dann könnte man eigentlich erwarten, dass es funktioniert, aber die Schulleitungen haben eh super reagiert. Vielleicht sollten die unterschiedlichen Schulen jeweils an anderen Tagen testen, dann wäre auch nicht der große Andrang an einem Tag. Aber das Salzburger Labor muss sicher auch Salzburger Schulen usw. testen. Und noch etwas, ich dachte die osttiroler Tests werden von der Von Laer getestet? wie jetzt?

schreiberin

Ich verstehe einfach nicht,warum die Kinder und deren Ausbildung und Zukunft in einem so reichen Land wie Österreich nichts mehr wert sind. Die Politik schaffte es nicht funtionierende Konzepte auf die Beine zu stellen und die erwachsene Bevölkerung lässt sich nicht in ausreichender Zahl impfen.... Habe dafür einfach kein Verständnis mehr.

schnuffi

Warum macht man nicht am Donnerstag oder besser am Freitag, falls das Labor am Wochenende besetzt ist, den PCR und am Montag bzw. Mittwoch den Antigen? Dann ist alles rechtzeitig fertig und es gibt keine Probleme.

    12345

    Weil der PCR Test dann ja komplett für die Fisch wär. Es geht ja darum dass dieser die meiste Aussagekraft hat, wenn du jetzt aber zwei Wochenendtage dazwischen hast wo du dich beim Feiern usw anstecken kannst, kannst es mit dem PCR auch gleich lassen.