Grenzen mithilfe der Sprache der Fotografie überwinden

Lienzer Mittelschüler:innen stellen ihre Werke bis Saisonende auf Schloss Bruck aus.

„Grenzen, Grenzenlos, Grenzüberwindung“ – im Zuge dieses Projekts beschäftigten sich interessierte Schüler:innen der Mittelschule Egger-Lienz intensiv mit den Themen Fotografie und Grenzen. An mehreren Nachmittagen wurde der professionelle Umgang mit der Kamera, das Spielen mit Licht und Schatten und das Finden der besten Position des Motivs gelehrt und gelernt. Durch das Einfangen der Grenze mit der Kamera ergibt sich eine neue Grenze.

Die im Zuge des Projekts entstandenen Werke sind auf Schloss Bruck ausgestellt. Foto: Markus Mayr

Dabei sind insgesamt 27 Werke entstanden, die nun bis Saisonende im Turm von Schloss Bruck ausgestellt werden. Den Grundstein für das Projekt legte ein Museumsbesuch. 80 Schüler:innen der Mittelschule besuchten im vergangenen Schuljahr die Ausstellung „Grenzenlos“ auf Schloss Bruck. Einige von ihnen luden am vergangenen Freitag zu ihrer selbst gestalteten Vernissage auf Schloss Bruck.

Bei der Vernissage führten die Mittelschüler:innen ein Theaterstück auf. Foto: Markus Mayr

Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde vom Chor der Mittelschule unter der Leitung von Simon Mair und Florian Mattersberger. Die Schüler:innen erzählten davon, wie sie sich umfangreich mit dem Thema auseinandergesetzt haben und wie sie als Kinder und Jugendliche mit Grenzen konfrontiert werden. Im Theaterstück „Der Blinde und der Lahme“ zeigten die Kinder, wie man durch Zusammenarbeit die eigene Vorstellungskraft überschreiten und somit Grenzen überwinden kann.

(V.l.) Projektleiter Marco Francazi, Direktorin Gabriele Schwab und Schulqualitätsmanager Thomas Greuter. Foto: Markus Mayr

Im Anschluss stellten die Nachwuchs-Fotografen die ausgestellten Werke mit den Worten bekannter Persönlichkeiten vor. Anwesend waren neben vielen Eltern und Kindern der Projektleiter und Lehrer Marco Francazi, Direktorin Gabriele Schwab, Schulqualitätsmanager Thomas Greuter und Markus Mayr, der die Kinder bei den Fotowalks unterstützte. Hier einige ihrer Bilder:

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren