V.l.: Kevin Neuwirth, Thomas Egger, Johannes Lerchbaumer und Christian Egger. Foto: „All Depraved“

V.l.: Kevin Neuwirth, Thomas Egger, Johannes Lerchbaumer und Christian Egger. Foto: „All Depraved“

Vier Metalheads rocken gegen Gewalt an Frauen

Hämmernde Gitarren und Drums flankieren die wichtige Botschaft von „All Depraved“.

Es tut sich was in der Metalszene. Die klassischen Rollenbilder haben sich auch bei den Härtesten unter der Sonne verändert und so erlebt die Metal-Community derzeit einen Wandel. Mittendrin: Aufgeschlossene Köpfe und jede Menge mutige Frauen.

Metal wurde jahrzehntelang als gewaltverherrlichend, satanistisch oder stumpf verunglimpft. Frontman Thomas Egger, Bassist Kevin Neuwirth, Drummer Johannes Lerchbaumer und der Osttiroler Christian Egger (Gitarrist) räumen als „All Depraved“ mit dieser Aversion auf. Die junge Band sagt mit ihrer Musik toxischer Männlichkeit, Belästigung, Missbrauch und Frauenfeindlichkeit den Kampf an. „Die Musik höhlt den Stein der Verhältnisse langsam, aber nachhaltig, sie verändert Herzen und Hirne“, erkannte schon der deutsche Kunstwissenschaftler Jörg Scheller im Gespräch mit ARD-Mitglied „Die Welle“. So diene Metal heute Frauen als Medium der Selbstermächtigung.

„All Depraved“ setzt mit dem Musikvideo „Escape From Despair“ ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen. „Das Thema wird leider oft unter den Tisch gekehrt – auch heute noch. So kann es nicht weitergehen“, erklärt Christian die Idee hinter dem Song. „Es ist an der Zeit, die Augen endlich zu öffnen und den Opfern zu zeigen, dass es Hilfe für sie gibt“, so der Lienzer.

Die vier Musiker sind alles andere als „normale Jungs“. Die beiden Metalheads Christian und Thomas Egger leben auf einem Bauernhof in Kärnten, wo sie von früh bis spät auf ihre Gitarren einhämmern und ihre Stimmbänder strapazieren. Ihre Debütsingle „Makes Me Blind And Insecure“ war energiegeladen und übertrug diesen Schwung auch auf die Klickzahlen. Auf Spotify knackte der Song 41.000 Streams. Ähnlich erfolgreich war das zweite Kind der Metaller: „Face The Fear“ wurde auf YouTube über 40.000 Mal aufgerufen. 2021 fand das Duo einen Bassisten und einen Drummer. Damit ist die Band komplett und bereit, die Metalwelt im Sturm zu erobern.

Mit harten Riffs, donnernden Drums und einem Wechselspiel aus grölendem und einfühlsamem Gesang rockt das Quartett im Video eine leerstehende Lagerhalle. Die Geschichte im Clip handelt von einer Frau, die von ihrem Mann schikaniert, eingeschüchtert und schließlich geschlagen wird. Diese emotionale Kombi aus Sound, Lyrics und Video geht unter die Haut und ist ein gelungener Aufruf an die Gesellschaft. Produziert wurde das Ganze von „Nove Design“ und der Song im Studio von „Novum Audio“ aufgenommen.

Mit ihrem musikalischen Talent und ihren schwedischen Gitarren von „Solar Guitars“ haben die Metalheads noch viel vor. Im Laufe des kommendes Jahres wollen sie ihr erstes Album releasen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
chiller336

sehr sehr beeindruckend - gratulation zu der idee