Kurz geht als Kanzler, Schallenberg kommt

Es sei „unverantwortlich, in Monate des Chaos oder auch des Stillstands zu schlittern“.

Sebastian Kurz (ÖVP) zieht sich nach den Korruptionsvorwürfen gegen ihn als Bundeskanzler zurück. Allerdings bleibt er Parteichef und wechselt außerdem als Klubchef der ÖVP in den Nationalrat. Als seinen Nachfolger im Kanzleramt schlägt er Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) vor.

Ein Schuldeingeständnis bedeutet diese Ankündigung bei einem Presseauftritt Samstagabend nicht. Kurz bezeichnete die Vorwürfe gegen ihn neuerlich als falsch. Der Parlamentsklub der ÖVP kündigte gegenüber der APA an, dass Kurz eine Aufhebung der Immunität beantragen werde, damit die Ermittlungen gegen ihn fortgesetzt werden können und er seine Unschuld beweisen kann.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) ermittelt gegen Kurz und neun weitere Personen, teils aus seinem engsten Umfeld, wegen des Verdachts der Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit. Die Vorwürfe seien „falsch, und ich werde das auch aufklären können“, bekräftigte Kurz. Einmal mehr verlangte er auch, dass die Unschuldsvermutung für alle im Land gelten müsse. Die bekanntgewordenen unappetitlichen SMS verteidigte Kurz damit, dass er sie „teilweise in der Hitze des Gefechts geschrieben“ habe, manche würde er auch so nicht mehr schreiben. „Aber ich bin eben auch nur ein Mensch mit Emotionen und Fehlern.“ Viele Spitzenpolitiker hätten so etwas schon erlebt, doch nun sei es auch so gewesen, dass sich der Koalitionspartner entschlossen habe, „sich klar gegen mich zu positionieren“, beklagte Kurz.

„Ich bin eben auch nur ein Mensch mit Emotionen und Fehlern,“ erklärte Sebastian Kurz bevor er seinen Rücktritt als Kanzler bekanntgab. Foto: APA

Für die Grünen ging sich ein Kanzler unter Korruptionsverdacht nicht mehr aus, weiterregieren wollte man aber sehr wohl. Vizekanzler Werner Kogler stellte quasi ein Ultimatum: Kurz sollte durch eine untadelige Person ersetzt werden. Andernfalls hätten die Grünen ziemlich sicher einen Misstrauensantrag der Opposition gegen Kurz im Nationalrat am Dienstag unterstützt – dann hätte Bundespräsident Alexander Van der Bellen Kurz des Amtes entheben müssen. Kurz hat sich in den vergangenen Tagen vehement gegen einen Rückzug gewehrt, zuletzt wurde nach Informationen der APA allerdings der Druck aus den ÖVP-Landesparteien zu groß. In einer Krisensitzung setzten die Länderspitzen schließlich Samstagabend ihren Willen durch, Kurz ließ eine kurzfristige Presseerklärung einberufen.

Kurz sprach in seiner Erklärung, bei der keine Fragen zugelassen waren, dennoch von Unterstützung „aus allen Bundesländern“, Teilorganisationen der ÖVP und aus der Bevölkerung. Nichtsdestotrotz befinde man sich derzeit in einer „Zuspitzung“ zwischen den beiden Koalitionspartnern und „damit in einer Pattsituation“. Die Pandemie sei nicht vorbei, Budget und Steuerreform seien noch nicht beschlossen. Es wäre deshalb, meinte Kurz, „unverantwortlich, in Monate des Chaos oder auch des Stillstands zu schlittern“.

Genauso „unverantwortlich“ wäre es laut Kurz, die Regierungsverantwortung in einer Vier-Parteien-Koalition, ein „Experiment“, zu geben, das am Ende des Tages auf Gnaden von FPÖ-Obmann Herbert Kickl angewiesen wäre.

Es sollte in so einer Situation nicht um persönliche Interessen, Parteiinteressen oder politische Taktik gehen, sagte Kurz. „Mein Land ist mir wichtiger als meine Person.“ Um die Pattsituation aufzulösen, habe er sich entschieden, Platz zu machen. „Ich gebe zu, der Schritt ist kein leichter für mich“, räumte Kurz ein. Aber, so der ÖVP-Chef: „Es geht nicht um mich, es geht um Österreich.“

Er habe das ÖVP-Regierungsteam ersucht, die Arbeit fortzusetzen und dem Bundespräsidenten Außenminister Alexander Schallenberg als neuen Bundeskanzler vorgeschlagen, erklärte Kurz. Schallenberg verfüge über das notwendige diplomatische Geschick, das Vertrauen zwischen den Parteien wieder aufzubauen.

Ganz zieht sich Kurz freilich nicht zurück: „Ich werde als Parteiobmann und Klubobmann ins Parlament zurückkehren und die Chance nutzen, um die Vorwürfe zu entkräften.“ In der politischen Praxis dürfte das für den bisherigen Klubobmann August Wöginger keine allzu großen Auswirkungen haben, er soll laut einem Sprecher als „geschäftsführender Klubobmann“ agieren.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

45 Postings bisher
Claudia Moser

Lieber Menschenfreund, ich habe lange überlegt, ob ich diese Wortwahl treffen soll und mich dann bewusst dafür entschieden. Manchmal braucht es klare und harte Worte, dass Menschen aufwachen.

    bergfex

    Wer ist der Menschenfreund ??

    bergfex

    Sorry, sah erst jetzt das er es als schluss gestzt hat. Man könnte aber auch gleich drunter antworten, dann müsste man nicht suchen.

karlheinz

Wenn der steierische LH Schützenhöfer glaubt, dass es für Kurz keine baldige Rückkehr als Kanzler geben wird, dann dürfte er sich wohl arg getäuscht haben. Der machtbesessene und ehrgeizige Kurz gibt nicht nach und spaltet, wenn es sein muss, die ÖVP in türkis und schwarz. Wäre ein arger Verlust für die Schwarzen, wenn sie auf einmal die kleine Schwesterpartei wären. Siehe Beispiele: CDU/CSU in Deutschland, oder hierzulande FPÖ/BZÖ oder kürzlich erst in Oberösterreich FPÖ/MFG. Bei derartigen Spaltungen kann es meist nur Verlierer geben.

lienzer666

Grasser, Haider, Kurz - alles smarte Boys, oder doch anders ausgedrückt - schamlose Machtmenschen. Ich hoffe er kommt nie mehr zurück, auch als Schattenkanzler soll er abgesetzt werden.

Claudia Moser

Wie ist es möglich,dass es immer noch Menschen gibt, die Kurz die Stange halten, auch hier in den Kommentaren? Ich kann es einfach nicht und nicht verstehen. Die Chats (Kurz) und darin verwendete Sprache sind das eine, aber sieht denn niemand seiner Anhänger, wie berechnend, skrupellos, selbst- und machtverliebt er ist? Ich kann es nicht verstehen. Wie kann man es gut finden, fluechtigen Kindern keinen Platz zu schenken, in einem Land, wo wir alle mehr als satt sind? Wie kann man es gut finden, seinen Vorgänger und dessen Ideen (Mitterlehner) abzusaegen, für seine eigene Profilierung? Nein, ich bin nicht entsetzt von Kurz, ich bin entsetzt von den Menschen, die ihn wählen und ihm immer noch die Stange halten. Das macht mich sprachlos. Was ist los mit euch, Leute? Wie hoch muss eure Unzufriedenheit und euer Neid sein, dass ihr nicht mal Flüchtlingskinder und deren Familien einen sicheren Platz gönnts? Wie niedertraechtig müsst ihr sein, dass ihr es gut findet, einen politischen Gegner abzuschießen (Mitterlehner) - obwohl er gute Arbeit macht? Was ist bloß los mit euch, Leute?

    Philanthrop

    Sie haben es wohl treffend formuliert und ich bin da bei Ihnen, nur die harte Wortwahl, wie Neid und Niederträchtigkeit verursacht meist bei erwähnter Klientel lediglich eine Abwehrhaltung und keine geistige Leuterung. Sie fühlen sich angegriffen, gehen in Verteidigung und werden es wieder tun. (wählen) Aber wie gesagt ich teile Ihre Meinung und Beobachtung und hoffe mit Ihnen das sich´s nicht wiederholt und der/die eine oder andere in sich geht. LG euer Menschenfreund

Inglwood

Sebastian Kurz am 11.10.2021

35 Jähriger Studienabrecher, doppelt gescheiterter Bundeskanzler, ein falsch Spieler der Extraklasse! Vor der Kamera stehts oscarreifer Saubermann mit Zitaten wie diesem aus dem Jahr 2019 : "Wir brauchen in Österreich endlich eine neue Umgangskultur im Parlament, einen besseren Umgang auch parteiübergreifend. Dieses ständige Anpatzen führt nicht zum Ziel Österreich nach vorne zu bringen"! Mai 2016, Christian Kern übernahm mit Vize Mitterlehner, Sebastian wird nervös ist die Machtergreifung doch so nahe! Er sieht nur noch einen Weg und diesen hinterließ er der Nachwelt in Form seiner Chatprotokolle. Strategie: Gegner durch Lügen und Mobbing aus dem Weg räumen (Rücktritt Mitterlehner), als Außenminister Reformen in der Bildungs- und Steuerpolitik blockieren und parallel dazu Steuergeld aus dem Finanzministerium für gekaufte Berichte abzapfen. Ich gebe zu, er hatt auch mich getäuscht. Jetzt hat er nichts mehr, der Junge hat sein Leben ruiniert! Auf dem Papier und für die Öffentlichkeit ist er neuer Klubobmann der Schwarzen?! Pech ist nur, dass sein Vorgänger den Platz nicht räumt und die beiden sich derweil den Job teilen..... Wie geht es mit Kurz weiter. Die ÖVP wird zur Show noch eine gewisse Zeit schützend die Hand über ihren ehemaligen Youngstar halten. Die Ermittlungen/Verfahren werden sich in die länge ziehen und irgendwann kommt der Tag an dem wir festellen, dass er sich geduckt und auf Zähenspitzen verdrücken musste. Dann gehts nach Hause zur Mutter und sie wird sagen: "Ach Basti wos host amoi gmocht bitte? ENDE

Dreieck

Zwecks Objektivitätsgebot müsste der ORF eigentlich jedes Mal wenn Kurz sagt, es gehe ihm ums Land und nicht um seine Person, seine Chats mit Schmid einblenden. Zeigen sie doch deutlich, dass die Arbeit der Großen Koalition nicht aus inhaltlichen Gründen ("Das Paket ist nämlich echt geil" - Aussage Schmid), sondern nur zwecks eigenem Machtausbau in der Partei und um dem Koalitionspartner keinen Erfolg zu gönnen torpediert wurde ("Kann ich ein Bundesland aufhetzen?" - "Ja, das sollten wir").

Während Vorgänger Mitterlehner um seine gerade an Krebs verstorbene Tochter trauerte, sägten die Partei"freunde" fleißig an seinem Sessel, letztlich mit Erfolg - ein charakterlich sehr grausiges Bild der türkisen Truppe. Und dieselben Leute plakatieren dann den "neuen Stil - hart in der Sache, aber respektvoll im Ton". Unfassbar.

Die Entscheidung der Grünen weiterzumachen mag für den Moment richtig sein, denn eine echte Alternative gab es nicht. Dennoch wird sie Kogler und Co. früher oder später auf den Kopf fallen. Mit diesen Leuten legt man sich besser nicht ins Bett. Und ja, es gibt definitiv auch Politiker, die nicht so ticken, quer über alle Parteien hinweg.

defregger

Zitat von Kurz: Unverantwortlich

ME ist sein ganzes La Famaly Gehabe und sein pers. Verhalten/Postings am Handy unverantwortlich und hat sich ua selbst und ganz Österreich in diese Situation gebracht.

Jetzt auf staatstragisch-männisch zu machen ist einfach nur Unterklasse! Zu guter Letzt bleibt alles beim alten, denn er sitzt da wo er eigentlich nicht mehr sitzen dürfte. Ob Hr. Alexander Schallenberg seinen eigenen Weg geht u. findet wird sich erst noch zeigen.

Ich wünsche es mir einfach.

bb

Das Verhältnis der Ausdrücke zur Gürtellinie macht den Unterschied für mich. "Messias" und "Boygroup" etc. sind wohl beleidigend aber keine ordinären Schimpfwörter. Da steckt ein kritischer Humor dahinter, bei "Oa...." etc. nicht.

amRande

Bei all den Böcken, die Kurz tatsächlich geschossen hat, darf der Fairness halber aber auch die Frage erlaubt sein, ob nicht in der WKStA auch nur Menschen sitzen.

satyr

Das Verhalten von Kurz und Konsorten ist moralisch so ziemlich das Letzte. Überheblichkeit und Dummheit paaren sich zu einem unheilvollen Ganzen. Ob strafrechtlich etwas herauskommt werden wir sehen, moralisch und politisch dürften sich die Beteiligten ins Abseits gestellt haben. Nebenbei bemerkt ist das Ganze schon deshalb dumm weil Fellners Revolverblättchen wohl die wenigsten Österreicher lesen werden.

Neben den charackterlichen Untiefen von Kurz und Co sind auch die der roten Rendi-Wagner offenkundig geworden. Sich so schnell mit dem roten Erzfeind FPÖ verbünden zu wollen läßt sich wohl auch nur mit der Aussicht auf den Kanzlerposten erklären.

Somit auch die Roten unwählbar geworden, leider bleibt nicht mehr viel Auswahl.

    Muehle

    "Sich so schnell mit dem roten Erzfeind FPÖ verbünden zu wollen läßt sich wohl auch nur mit der Aussicht auf den Kanzlerposten erklären."

    Einerseits ja, anderseits konnte nur so der Druck auf die ÖVP erzeugt werden, Kurz tatsächlich fallen zu lassen. Das Risiko nach über 35 Jahren aus der Regierung zu fliegen wollte die ÖVP anscheinend nicht eingehen. Und eine andere Möglichkeit ohne zumindest Duldung der FPÖ gab es nicht. Die Schwarzen werden diese Entwicklung aber sicher beobachten, war die Weigerung der SPÖ mit der FPÖ zu koalieren doch DER Garant dafür, dass sie seit Jahrzenten ununterbrochen an der Macht sind.

    So oder so, innerparteilich hat das ihre Position vermutlich nicht gestärkt und sie auch in Zukunft angreifbar gemacht. Keine besonders gute Position für eventuelle Neuwahlen. Wirklich etwas ändern kann sich in unserem Land aber ohnehin nur, wenn FPÖVP zusammen einmal unter 50% der Stimmen bekommen.

      Franz Brugger

      Nach den letzten Chats frage ich mich, Ausnahme Corona, wer von den beiden K Pest oder Cholera ist.

Bergtirol1

Wenn ich die ganzen Postings durchlese passt genau der Satz... "Der Mensch ist nur so gut wie sein letzter Fehler"! Fehler machen wir alle, jeder einzelne von uns, auch ich.... nur wie man damit umgeht ist Charaktersache!! Sprüche wie im "Chat" sind gleich unter der Gürtellinie, wie so manche Aussage hier im Netz "Kurz muss w...! - - um nur 1 Beispiel zu nennen!!! @isnitwahr trifft es auf den Punkt 👍

    Muehle

    Die Umgangsformen sind nur das Tüpfelchen auf dem I.

    Interessant ist viel mehr, was Kurz und seine Getreuen anscheinend bereit sind, für Macht zu tun ("Land aufhetzen", Milliardenpaket verhindern dass Familien helfen würde, Manipulation der Öffentlichkeit, Scheinrechnungen...)

isnitwahr

wenn ich mir hier so die Kommentare durchlese, fällt schon etwas auf: die Bezeichnungen von Kurz und Co. in den Chats fur das Volk oder die Parteikollegen werden massiv kritisiert, gleichzeitig fallen von den Kritikern Worte wie Messias, Gesalbter, Buberlpartei, Ballhaus Platz Boygroup usw. Was macht ihr anderes als die Politiker? Ich kann das eine wie auch das andere nicht tolerieren.

Amsel

😡wenn man das Buch, warum schweigen die Lämmer, liest erfährt man was den Politikern das Volk wert ist (Der Pöbel)und so weiter,es ist einfach traurig

    tirolerisch

    Also wenn ich mir die Facebook chats anschaue, ist Pöbel oft noch zu gut! Da wunderts mich das man sich so empört übern Kurz seine chats, wobei ich es nicht gut heiße.

so ist es vielleicht

Solch unverfrorene Politiker braucht niemand! Kurz gehört weg, ganz und gar, denn was jetzt schon alles unwidersprochen öffentlich wurde, sagt doch alles über diese Person und seiner Einstellung zu Macht und Menschen!!! Moralisch ist dieser Mann tod, wie soll man solchen Menschen noch einmal vertrauen? Adios, Amigos! 👋👋👋

osttirol20

Da hat eie Boygroupe vom Ballhausplatz ihren Headliner, den wahlmanipulierenden Vladimir Kurz verloren 🤣🤣🤣

karlheinz

An den Taten der Türkisen wird sich auch in Zukunft nichts ändern, da die Fäden nicht vom untadeligen Schallenberg, sondern immer noch von Kurz gesponnen werden. Den Grünen inkl. dem BP wird nun wohl "ein Stein vom Herzen fallen" weil sie in dieser Regierung verbleiben und weiterhin den Steigbügelhalter spielen können oder dürfen. Wir, das Volk, sind halt in deren Augen die Deppen. Hoffentlich nicht mehr lange !

Bergan

Ich möchte nicht im Land des Sebastian Kurz leben - er sprach von seinem Land. Gott behüte mich!!

AberKlar

Mich verwundert es immer wieder, wie sehr hinterher gegen Herrn Kurz gewettert wird. Zumal er zweimal eine Wahl für sich und seine Partei erfolgreich gewonnen hat. Da frage ich mich, wer hat ihn da gewählt? Also nicht immer alles schlecht reden. Glaubt denn wirklich jemand mit SPÖ, NEOS, FPÖ wäre es anders gelaufen? Wenn man tief genug bohrt findet sich auch dort etwas.

    Guru

    Aber sicher nicht Worte wie in diesen Chats(Ar..., z. B.). Solche Leute haben an der Spitze des Staates nichts verloren!

      tirolerisch

      dann schau mal auf Facebook, Twitter usw., da werden teilweise viel heftigere Wörter benutzt . und wenn man die SMS von jedem hier vorlegen würde, würden sicher manche rot anlaufen..

      Guru

      @tirolerisch, Die Schuld der Anderen rechtfertigt nicht die eigene Schuld!

    le corbusier

    man muss sich auch ehrlich fragen, welchen Wert die gewonnenen Wahlen haben. Die Wahlkampfkosten wurden massiv überschritten, Sarkozy wurde gerade erst fürs selbe Vergehen 1 Jahr eingeknastet. und nun findet man heraus wie auf Staatskosten Meinungsumfragen beeinflusst wurden. Fair Play war das nicht.

    Franz Brugger

    Dann wäre Putin wohl der beste Präsident der Welt, oder??

    ruhigblut

    Also alles was gut und recht isch, wer sollche Menschen wie Sebastian Kurz und seine ÖVP Familie die bewusst für das eigene Volk gute Sachen wie, die Abschaffung der kalten Progression, oder auch ein Miliardenpaket für die Kinderbetreuung verhindern nur um daraus politische Vorteile zu ziehen noch verteidigt, dürfte in seinem Inneren gleich hässlich sein! Und das noch mit dem Geld des Steuerzahlers bezahlt!

    unvorstellbar.......wie versucht wird so a schändliches Verhalten "harmlos" zu reden...und die schwarzen Landeshauptleute stehen dahinter.......grausig lei ma....

Chronos

Der Druck auf Kurz war erdrückend! Er tritt zwar als Kanzler ab, als ÖVP- und Klubobmann wird er die Strippen umso mehr in der Hand halten. Wieder einmal ein taktischer Schachzug von Kurz und den "Seinen"

"Stabilität und Verantwortung" von welcher Kurz spricht sieht anders aus. Kurz weiters: "In dieser schwierigen Zeit sollte es jedoch niemals um persönliche Interessen, um Parteiinteressen oder politische Taktiken gehen – denn mein Land ist mir wichtiger als meine Person"

Genau das Gegenteil ist bei Kurz der Fall. Man muss sich diese Dreistigkeit von Kurz nach Veröffentlichung der neuen Chats vor Augen halten! Ein Erschreckendes Bild! Verantwortung würde bedeuten, dass Kurz sich komplett aus der Politik zurückzieht. Um Österreich und das Wohl seine Bürgerinnen und Bürger ist es Kurz bisher nie gegangen. Kurz handelt nicht selbstlos. Sondern nur um seine eigenen Selbstgefälligkeiten. Das hat sich nicht geändert.

Schallenberg wird zum "Schattenkanzler". In den nächsten Monaten wird es sich herausstellen mit welcher Persönlichkeit Schallenberg das Kanzleramt ausführt, wie weit er sich vom Kurz im Hintergrund "hineinpfuschen" lässt. Diese Gefahr besteht allemal.

Und das wichtigste Rund um die Person Kurz sollten wir nicht vergessen. Er, Kurz ist Beschuldigter in zwei Ermittlungsverfahren!!! Da wird Kurz und seine engen türkisen Vertrauten in nächster Zeit Pfeilspitzen auf die Justiz und auf die WKStA loslassen. Das Verfahren zu beschleunigen und seine Rehabilitation zu erreichen. GsD ist die Justiz unabhängig und nicht in Türkiser Hand.

Aus Sicht von Kurz gibt es nur eine Richtung, nämlich, dass die Strafverfahren gegen ihn rasch eingestellt werden und es zu keiner Anklage kommt. Dann ist der Weg frei wieder Bundeskanzler zu werden. Genau um das geht es Kurz. Um sich selbst und nicht um das Wohl der ÖsterreicherInnen.

    senf

    @chronos: wieder trefflich auf den punkt gebracht. aber wie spielt die figur schallenberg im theater? ahnt er nicht, wie man mit ihm umgehen wird? vielleicht wird er zur marionette in der schubkarre am weg zur maskenbildnerei, oder gar umgekehrt? österreich ist nach der ehemaligen ära schüssels jedenfalls um ein theaterstück reicher.

      mathaeus

      .....wie auch immer ......

      Stelle dir vor du und die ganze Welt müßten das Theaterstück einer "Vierer Koalition " anschauen .........

juescho@A1.net

Er wurde als Wunderkind gepriesen! Er war der große Stern am politischen Horizont. Jetzt hat Sebastian Kurz seine Bewunderer enttäuscht, verärgert, an der Nase herum geführt. Vom moralischen und ethischen Schaden ganz zu schweigen, denn die mafiösen Strukturen haben zugenommen, sind zu einer Alltagshandlung geworden.

Die Politik ist ein grausames Geschäft geworden, jeder betrügt, jeder lügt, jeder badet sich im rhetorischen Geschäft, will hoffiert werden, möchte als König gesehen werden. Die Genialität dieses Wunderknaben KURZ hat sich als Werkzeug des Teufels entpuppt, er macht was er will, wohin ihn seine verrückten Gedanken treiben = darin findet er Bewunderer in Hülle und Fülle = jeder möchte dieses vermeintliche Ansehen auch genießen!!

Der Farbanstrich ist ein Trugbild, die Worte selbst sind leere Hülsen, es zählen ein paar Zitate aus der Trickkiste, und schon läuft der Laden, schon jubeln sie alle, geben sich fröhlich und glücklich zugleich = dieses Schmierentheater muss ein Ende finden, aber wirklich mit allen erdenklichen Konsequenzen!! Eine Reinigung sieht anders aus!! Was Herr Kurz noch will, ist doch Makulatur, ist nichts mehr wert, es sei denn, der große Blender zaubert etwas NEUES aus dem HUT der politischen Landschaft, denn alle lechzen nach Stabilität, nach Kontinuität, nach Sicherheit. Diese Figur Sebastian Kurz alle alle über den Tisch gezogen, sich selbst auch, denn mit ein paar Gehirnzellen mehr hätte dieses Wunderkind auch einen fachlichen Abschluss hingekriegt = das hat eben nicht gereicht, ist auch nicht mehr relevant, soll er doch bleiben, wo der Pfeffer wächst!!!

Der schnell ernannte Schallenberg soll die Wogen glätten, soll das Spiel der Spiele weiter führen, in den Grundannahmen steht er gleich hinter Kurz, sein Gewissen ist auch mit Zweifeln behaftet = was für ein Tollhaus, wer kann das noch tolerieren????

Möge die Justiz in Österreich ein wachsames Auge auf diejenigen haben, die als Saubermänner und -frauen agieren, aber im Grunde einen zweifelhaften Charakter anbieten. Kein Amt mehr für diesen KURZ = es ist einfach genug = das Theater hat ein ENDE!!!

aktuell

Diese "Abschiedsrede" war an Präpotenz nicht mehr zu überbieten! Jetzt tritt er zur Seite, also er geht mal kurz ......!

Denksport

Den Bürgern schöne Worte um den Mund schmieren, staatstragend tun und hinterrücks über den Pöbel lästern - und für so ein Verhalten erhält man noch Rückendeckung? Das "stärkt" das Vertrauen in diesen Verein ungemein.

PdL

Oh, dann werden alle ÖVP-Minister und -Ministerinnen geschlossen zurück treten, wie sie es angekündigt und unterfertigt haben.

Der Graukofler

Die Sache ist für Kurz noch lange nicht erledigt. Letztendlich dürfte er der ÖVP, mit seinen Funktionen als Nationalratsabgeordneter, Clubchef und ÖVP Chef, einen Bärendienst erweisen. Man darf das Volk nicht für dumm verkaufen.

bergfex

........Er habe das ÖVP-Regierungsteam ersucht, die Arbeit fortzusetzen.......

Und das Geschriebene ist nichts mehr wert. Ist wohl bei diesem Verein normal.

Amelie

Ich kann es nicht fassen, so kann man sich auch aus der Affäre ziehen, Immunität ist nie schlecht u. alles bleibt beim Alten. Die Grünen haben somit nochmals die Kurve gekriegt.

    Omo

    Ich kann es auch nicht fassen! Bei der letzten PK sagte KURZ sinngemäß: Es geht um Österreich,nicht um meine Person. Als Kanzler hat Kurz genau das Gegenteil getan, laut Chats! Die Bürger als Pöbel, die Parteikollegen als "alte Säcke" zu bezeichnen finde ich als Politiker und Kanzler unter aller Sau! Die neuerliche "Auferstehung" des Messias KURZ bei den nächsten Wahlen wird leider gewaltig sein, weil die anderen Parteien unfähig zum Gegensteuern sind und wir Eingeborenen z`bled sind. Auch muss man sagen, dass die Alternativen so gut wie nicht vorhanden sind. Man darf gespannt sein!

      tirolerisch

      😉 zeig uns mal deine chats und SMS

      Freizeit

      Als verantwortungsbewusster und hochdotierter Politiker hat man jedoch auch Vorbildwirkung zu vermitteln.

      Guru

      @Omo, ich fürcht mich da nicht. Bei der nächsten Wahl wird Kurz immer noch als Beschuldigter oder möglicherweise schon als Angeklagter geführt. Ob die ÖVP dieses Risiko auf sich nimmt wage ich zu bezweifeln. Auch wird ein Bundespräsident einen Beschuldigten oder Angeklagten nicht zum Bundeskanzler machen!

      Kurz ist politisch und moralisch Tot. Strafrechtlich werdens die Gerichte entscheiden müssen. Wie lange das dauert kann man am ehemaligen Finanzminister Grasser erkennen.

      Eines muss ich Ihnen rechtgeben. Die Stärke der ÖVP resultiert einzig und allein in der Schwäche der Anderen Parteien. Wenn man aufgelegte Elfmeter noch in Vorteile für die andere Mannschaft umwandelt sagt das viel aus.