Österreicher wollen Kurz nicht mehr in der Politik sehen

Auch bei der „Kanzlerfrage“ hat Nachfolger Alexander Schallenberg bereits die Nase vorn.

Ein Großteil der Bevölkerung wünscht sich, dass Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) die Politik ganz verlässt. 65 Prozent sind dafür, dass sich Kurz als Klubobmann und Parteichef der ÖVP zurückzieht. Nur 27 Prozent sind dafür, dass er bleibt. Das geht aus dem für APA und ATV erstellten Österreich-Trend von Peter Hajek hervor. Bundeskanzler Alexander Schallenberg wird als der geeignetste ÖVP-Kanzler bewertet.

Die Befragung fand zwischen 18. bis 21. Oktober statt. Es wurden 800 Menschen ab 16 Jahren online und telefonisch befragt. Die Schwankungsbreite beträgt +/- 3,5 Prozent.

„Soll Sebastian Kurz weiterhin Klubobmann und Parteichef bleiben oder soll er sich aus allen politischen Funktionen zurückziehen?“ Auf diese Fragen antworteten 65 Prozent mit Ja, 27 Prozent mit Nein, acht Prozent machten keine Angabe. Unter ÖVP-Wählern sah das allerdings ganz anders aus: Ganze 81 Prozent sprachen sich für einen Verbleib von Kurz in der Politik aus, 13 Prozent für einen kompletten Rückzug.

Glaubt man einer aktuellen Meinungsumfrage, dann ist das die Perspektive, aus der die Österreicher:innen den jungen Altkanzler am liebsten sehen würden. Foto: APA/Hochmuth

Auch bei der Frage, „welche Person als ÖVP Kanzler geeignet wäre“, schneidet Kurz gar nicht gut ab. Nur 23 Prozent finden, dass er „sehr“ beziehungsweise „eher geeignet“ ist. 68 Prozent finden ihn „wenig“ und „überhaupt nicht geeignet“. Der Rest machte keine Angaben. Schallenberg hat mit 41 Prozent Zustimmung und 46 Prozent Ablehnung den besten Wert unter den Abgefragten ÖVP-Persönlichkeiten. Auch ÖVP-Wähler halten Schallenberg für geeigneter als Kurz. Er kommt auf 88 Prozent Zustimmung und nur sieben Prozent Ablehnung. Allerdings hat auch Kurz unter den ÖVP-Wählern relativ gute Werte mit 71 Prozent Zustimmung, 25 Prozent Ablehnung.

Innenminister Karl Nehammer (22 Zustimmung/63 Ablehnung), Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (18/61) und Europaministerin Karoline Edtstadler (15/58) haben (in der Gesamtbevölkerung) ähnliche Werte. Die Landeshauptleute Wilfried Haslauer (Salzburg) und Hermann Schützenhöfer (Steiermark) haben jeweils 20 Prozent Zustimmung und 45 bzw. 51 Prozent Ablehnung.

Dass sich die ÖVP-Minister am Beginn der Regierungskrise hinter Kurz gestellt und unterschrieben hatten, dass sie zurücktreten, wenn Kurz nicht Kanzler bleibt, nun aber alle im Amt geblieben sind, wird kritisch gesehen. 52 Prozent lehnen das ab, 35 sind für den Verbleib der Minister. 14 Prozent haben keine Meinung dazu.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

9 Postings bisher
AlterSchwede

Zitat: „Soll Sebastian Kurz weiterhin Klubobmann und Parteichef bleiben oder soll er sich aus allen politischen Funktionen zurückziehen?“ Auf diese Fragen antworteten ........

Ich hoffe, dass das nicht die Frage an die 800 Teilnehmer der Umfrage war! Was bedeutet hier ein "Ja" oder "Nein"

defregger

Muss den "stimme nicht zu" Kandidaten von Chronos Post mal gehörig die Leviten lesen, dass er begreift.....zu mühsam denke ich..... er wäre für immer geheilt, was auch immer seine Intention für seinen Klick war.....🤗

keinexperte

Schon irgendwie bedenklich: 25 % wollen, dass Kurz in der Politik bleibt und 20 % wählen Kickl!

Chronos

Unehrlichkeit hat keinen Bestand - Ehrlichkeit währt am längsten. Das gilt auch für Politiker.

Der Polit-Hoffnungsträger (für sehr viele ÖsterreicherInnen, auch für mich – damals), Sebastian Kurz ist am harten Boden der Realität aufgeschlagen! Und alles hat er sich selbst und seinen Gefolgsleuten zuzuschreiben. Er ist KEIN Opfer, sondern Täter (Chats - politisch gesehen)

65% wollen Kurz in keiner politischen Funktion mehr! Wie geht´s einem Altkanzler, welcher so sehr auf (damals: gefälschte) Meinungsumfragen aus war?

Warum

NUR ZUM NACHDENKEN Christine Lagarde, seit 30.10.2019 Chefin der EZB (Europäische Zentralbank) Im Dezember 2016 wurde Lagarde durch ein französisches Gericht des fahrlässigen Umgangs mit öffentlichen Geldern schuldig gesprochen. Eine Strafe verhängte das Gericht allerdings nicht.

    defregger

    Bitte nicht falsch verstehn.

    Finde den Fehler.......wenn der andere klaut, bescheißt, die Unwahrheit sagt, (lügt) Umfragen kauft usw., darf ich das auch.....

    Die Welt der "Oberen" dreht sich anders......🤒

Kaffeesud

Mander s`isch Zeit, da Huät brennt!

Klettermaxi

Diese ganzen Umfrage - Ergebnisse sind das Papier nicht wert, worauf sie stehen... abgesehen davon, reicht es überhaupt nicht, wenn nur Kurz geht - Schallenberg ist nur der Verlängerungsarm von Kurz und spuckt genau in den gleichen Topf. Österreich, wohin bist du nur geschlittert ?!

lienzer666

Ganz einfach, den Bua brauch kana mehr.