Osttirolerin singt vor Millionenpublikum auf „Pro 7“

Larissa Diana Frank lebt ihre Jazz-Passion und tritt bei „The Voice of Germany“ auf.

Larissa darf noch nicht zu viel erzählen, doch so viel sei verraten: Am Donnerstagabend lauscht in Deutschland, Österreich und in der Schweiz zur Primetime ein Millionenpublikum ihrer Stimme. Die Jazzsängerin aus Osttirol hat es zu den sogenannten „Blind Auditions“ der elften Staffel der Castingshow „The Voice of Germany“ geschafft.

Ihre wichtigsten Zuhörer sind dort die Juroren Johannes Oerding, Sarah Connor, Nico Santos und Mark Forster. Sie drehen Larissa während ihres Auftritts den Rücken zu. Nur wenn einer der Coaches auf den roten Buzzer drückt, geht das musikalische Abenteuer der Osttirolerin weiter. Schon jetzt kann sie stolz auf ihre Leistung sein. Nur wenige der tausenden Kandidat:innen schaffen es vor die Jury und somit ins Fernsehen.

„The LaRossa’s“: (V.l.) Peter Wallner, Larissa Diana Frank und Tim Gebel. Foto: La Rossa’s

Sie selbst wäre nie auf die Idee gekommen, sich bei der Castingshow anzumelden, erzählt die 43-Jährige. An einem Abend im Jänner saß sie mit Peter Wallner und Tim Gebel zusammen. Mit dem Bassisten und dem Gitarristen swingt Larissa seit Jahren als „The LaRossa’s“ jazzig durch gehobene Hotels im In- und Ausland, Dinnerpartys und Events. An besagtem Jännerabend war Lockdown angesagt, Bühnen und Säle blieben leer.

Was tun als Musiker? Peter war in seinen Laptop vertieft, klopfte ein paar Mal auf die Tastatur und drehte das Gerät zu seiner Sängerin. Die staunte beim Blick auf den Bildschirm nicht schlecht: „Musikalisch war damals nichts los. Peter hat dann angefangen, in meinem Namen das Anmeldeformular für ‚The Voice‘ auszufüllen und meinte nur, ich solle das abschicken. Kurz war ich perplex, danach hab ich es getan. Nicht weil ich Bestätigung suche, sondern weil mich dieser Vergleich mit hochkarätigen Talenten reizt.“

Larissa lächelt als sie von diesem Moment erzählt. Sie räumt gerade ein paar Buntstifte und ein gelbes Spielzeugauto weg. Wenn die Sängerin nicht auf einer Bühne steht, arbeitet sie als Ergotherapeutin. Seit 2017 betreibt sie in Lienz eine Praxis, in der sie uns nun von ihrem Alltag und dem musikalischen Ausflug nach Berlin erzählt. „Am Wochenende singe ich im Abendkleid in elegantem Ambiente, am Montag sitze ich hier und habe Fingerfarben an den Händen“, schmunzelt Larissa. Erst der Sozialberuf mache sie „komplett. Es ist ein schöner Job.“

Larissa lebt aus dem Koffer. Die halbe Woche verbringt sie in ihrer Praxis und entflieht daheim in Nußdorf-Debant mit ihrer Ziehharmonika oder Ukulele dem Alltagsstress. Für die restlichen Tage reist sie nach Jochberg. Dort lebt sie mit Peter und Tim in einer Musiker-WG. Das Trio eint die Liebe zum Jazz: „Musik befreit meine Seele und Musik verbindet. Jazz bedeutet für mich Improvisation. Ich kann mich in einem vorgegebenen Rahmen frei bewegen.“

Neben der Musik liebt Larissa ihren Job als Ergotherapeutin: „Von der Musik und von den Kindern bekomme ich so viel zurück.“ Foto: Dolomitenstadt/Wagner

Von ihrem Talent waren auch die Macher von „The Voice“ angetan und haben die Osttirolerin zum Online-Casting eingeladen. Diese Hürde nahm die charismatische Musikerin problemlos. Nun stand sie zum ersten Mal vor Publikum auf der Casting-Bühne: „Das kann man mit einem ’normalen‘ Auftritt nicht vergleichen. Ich war schon lange nicht mehr so aufgeregt.“ Und das, obwohl die 43-Jährige nicht zum ersten Mal über die TV-Bildschirme flimmert. Sie trat vor Jahren in der Karaoke-Quizshow „Sing and Win“ bei Rainhard Fendrich auf und schnappte sich 2011 bei der „Millionenshow“ 15.000 Euro.

Wie sie ihren großen Moment auf der schillernden Casting-Bühne gemeistert hat, ob sich einer der Coaches in die Stimme der Osttirolerin verliebt hat und vor allem mit welchem Song sie um die Gunst von Mark Forster und Co. buhlte – all diese Fragen darf Larissa (noch) nicht beantworten. Das übernimmt der TV-Sender „Pro 7“ am Donnerstag, 28. Oktober, um 20.15 Uhr. Bleibt die 43-Jährige in der Show, warten im Kampf um die Finaltickets „Battles“ und „Sing-Offs“.

Einschalten lohnt sich, verspricht Larissa. Beinahe hätten wir auch ihren Bandkollegen im Fernsehen erlebt. Als Retourkutsche hat Larissa Peter bei „Love Island“ angemeldet. Knapp bekleidet und umgeben von schönen Frauen hätte ihm die Dating-Show den Sommer seines Lebens versprochen. „Darauf hatte er aber keine Lust“, lacht Larissa.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
sonnenstadtlienz

Das war gestern wir ein besonders toller Auftritt! Gratulation und weiterhin toi toi toi 🍀

nasowas

Hut ab, ein super Auftritt, sympathisch, offen und wie gewohnt musikalisch perfekt! Wir sind stolz auf dich, gleich wie es weitergeht!

Lienz4ever

Super!!! Und wieder ist Osttirol bei the Voice vertreten. Ab ins Finale Larissa! Daumen sind gedrückt!

W.Steiner

Na dann toi toi toi ♪♪♪ - zum Daumendrücken ist es ja zu spät, aber ich hoffe es wird geklappt haben ;-)