Tiroler Neos kritisieren Fortführung der Kurzarbeit

Dominik Oberhofer verweist auf dramatischen Arbeitskräftemangel und hohe Kosten.

Angesichts des dramatischen Fach- und Hilfskräftemangels in der Wirtschaft kritisieren die Tiroler Neos das anhaltende Kurzarbeitsmodell scharf: „Wir haben knapp 8.500 offene Stellen in Tirol und offenbar die niedrigste Arbeitslosigkeit seit 20 Jahren, dennoch befinden sich zum 31. Oktober nach wie vor knapp 2000 Arbeitnehmer:innen in Tirol in Kurzarbeit. Dies ist absolut nicht mehr rechtfertigbar“, so Neos-Klubobmann und Wirtschaftssprecher Dominik Oberhofer.

„Der Plan der Bundesregierung sieht vor, dieses Kurzarbeitsmodell noch bis Juni 2022 zu verlängern“, erklärt der Oppositionspolitiker. Es sei nicht nachvollziehbar, dass man hier nicht gegensteuere. „Während des Lockdowns waren die Maßnahmen absolut gerechtfertigt, jetzt aber bremst die Kurzarbeit die Wirtschaft aus und verschlingt Unsummen an Steuergeld.“

Handlungsbedarf sehen die Neos auch bei Lehrstellen. Laut AMS seien mit Ende Oktober 1.442 Lehrstellen in Tirol verfügbar. Dem gegenüber stehen 441 Lehrstellensuchende, rechnet Oberhofer vor: „Wir sehen, dass immer mehr Jugendliche nach Abschluss der Pflichtschule an das AMS verloren gehen. Dies hängt vor allem auch daran, dass das AMS Förderkurse für diese Jugendlichen anbietet.“

Die Neos fordern mehr Druck um junge Leute in den Arbeitsmarkt und in die Lehre bringen. Dies sei die beste Grundlage für erfolgreiche Arbeitsperspektiven. Oberhofer: „Es ist nicht nachvollziehbar, dass jemand der die Polytechnische Schule mit einem Gut in Deutsch abschließt, anschließend einen Deutschkurs beim AMS besucht und hierfür auch noch entlohnt wird. Was es jetzt braucht ist Druck, um Jugendliche in den dualen Ausbildungsmarkt zu integrieren.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
Amelie

Ja Hr. Oberhofer, stimmt, nicht nur bzgl. Lehrstellen, auch im Handel u. im Gastgewerbe fährt man aufgrund der Förderung, mit Ruhetage u. des Arbeitszeitmodelles sehr gut. Es werden ja vom AMS anscheinend keine passenden Mitarbeiter gesandt ... SCHLUSS DAMIT!

    bergfex

    Haben sie Erfahrung mit den vom AMS zugewiesenen "arbeitswilligen Fachkräften" ???