„Erwachsen werden“ – Eine Skulptur für das Kinderdorf

In 240 Arbeitsstunden schufen Matthias Karre und Raphaela Leitgeb ein besonderes Kunstwerk.

Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit an der Schnitzschule Elbigenalp schufen Matthias Karre und Raphaela Leitgeb eine drei Meter hohe Holzfigur mit Wurzeln und Flügeln als Symbol für das „Erwachsen werden“. Die Idee, als Abschlussprojekt etwas für und mit dem SOS-Kinderdorf zu kreieren, kam von Matthias‘ Großvater Alois Köll, einem Schulkollegen von SOS-Kinderdorf-Ehrenpräsident Helmut Kutin. Nach einigen Vorgesprächen über verschiedene Zugänge und Möglichkeiten reichten Raphaela Leitgeb aus Kärnten und Matthias Karre aus Osttirol ihre Projektidee im Herbst 2020 an der Fachschule für Kunsthandwerk und Design ein. Gleich danach ging es ans Werken.

Die beiden begannen mit den Arbeiten am wuchtigen Rohling, einem vier Meter langen und 300 Kilo schweren Stamm einer Tanne mit 65 Zentimetern Durchmesser. Für das behutsame Herantasten an die finale Form brauchte es zuerst grobe Schnitte mit der Motorsäge, gefolgt von der Fein- und Detailarbeit mit dem Schnitzeisen sowie abschließender Oberflächenbehandlung mit diversen Schleifwerkzeugen. In rund 240 Arbeitsstunden haben Matthias und Raphaela aus dem Rohling die endgültige Figur geformt.

Die zwei jungen Künstler Matthias Karre und Raphaela Leitgeb. Foto: SOS Kinderdorf

„Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel“. Diese Metapher in ihrer Skulptur auszudrücken, war Ziel des Projektes – und das ist Raphaela und Matthias eindrucksvoll gelungen. Das wurde vom Betreuer Horst Pali und Fachvorstand Rudolf Geisler-Moroder auch entsprechend positiv bewertet. Als symbolische Verbindung zum SOS-Kinderdorf haben die beiden das aufstrebende Bäumchen aus dem SOS-Kinderdorf-Logo in ihre Figur eingebaut.

Für Raphaela und Matthias war es eine große Freude und Ehre, ihr Abschlussprojekt dem SOS-Kinderdorf und damit allen Kindern, Jugendlichen und Mitarbeiter:innen widmen zu dürfen. „Wir wollten mit unserer Skulptur den Bewohnern des Kinderdorfes, aber auch allen Besuchern:innen und Passanten einen Blickfang bieten und Anstoß zum Nachdenken geben. Und es ist für uns etwas ganz Besonderes, dass unser erstes Werk über die Schule hinaus im öffentlichen Raum sichtbar bleibt und wir vielleicht sogar Reaktionen der Bevölkerung spüren dürfen“, so die beiden jungen Künstler.

Matthias Karre übergibt das Kunstwerk an den Leiter des SOS-Kinderdorfes in Nußdorf-Debant, Guido Fuss. Foto: Kinderdorf
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
tauernwind

Sehr cool, mehr kann ich dazu nicht sagen 👍