Die Eisbären aus Huben kehren aufs Eis zurück

In einer neu geschaffenen Liga kämpfen die Osttiroler um den Einzug in die Playoffs.

In Huben herrscht wieder Eiszeit. Im letzten Winter blieben die Schläger wegen Corona im Spind, seit wenigen Tagen sind die Cracks des UECR Huben wieder im Wettkampfmodus. Die Eisbären treten heuer in der neu geschaffenen, dritthöchsten Liga Österreichs an. Der Grunddurchgang und das anschließende Halbfinale und Finale um die Kärntner Meisterschaft wird in der Gruppe Süd gegen Spittal, VSV-U20, Steindorf, Velden und Althofen ausgespielt.

Die beiden erstplatzierten Mannschaften duellieren sich danach mit den besten Mannschaften aus der Gruppe West (Hohenems, Kundl, Wattens, HC Innsbruck II, Kufstein) und der Gruppe Nord-Ost (Kapfenberg, ATSE Graz, Zeltweg, Wiener Eislauf-Verein, Gmunden) um den Meistertitel auf Bundesebene. Die Konkurrenten der Eisbären in der Süd-Gruppe haben sich vor dem Winter verstärkt, im Kampf um die „Kärntner Krone“ dürfte uns ein heißer Winter erwarten.

Auch die Osttiroler haben ihren Kader vor der Rückkehr aufs Eis aufgerüstet. Florian Aigner und Kevin Ferstl wurden aus Zell am See verpflichtet und mit Ranggler Philip Holzer kehrt ein Nachwuchstalent zurück an seine alte Wirkungsstätte. Holzer durchlief in Huben sämtliche Nachwuchsklassen und stand zuletzt in Virgen auf dem Eis. Ein weiterer Rückkehrer ist Goalie Lucas Brandstätter, der von Spittal ins Iseltal wechselt. Mit dem über 20 Mann starken Kader will das Trainerduo Mösenlechner/Unterweger einen Platz in den Top-4 der Gruppe Süd erreichen.

Harter Kampf für die Eisbären in Velden. Am Ende blieben die Punkte in Kärnten. Foto: Hermann Sobe
Um diesen Plan in die Tat umzusetzen, hat das Trainerteam aber noch ein Stück Arbeit vor sich. Den Auftakt am vergangenen Wochenende setzten die Osttiroler in den Sand. Während einer Schwächephase im zweiten Drittel wurden die Eisbären von den „Velden Pirates“ regelrecht gerupft, die Kärntner siegten schlussendlich mit 9:2. Die Tore der Osttiroler erzielte Martin Pewal. Das erste Heimspiel in Huben steigt am 27. November gegen den ESC Soccer Zone Steindorf.
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren