Die Kapazitäten des Reha-Zentrums Ederhof werden aufgestockt. Foto: Pichlmayr-Stiftung

Die Kapazitäten des Reha-Zentrums Ederhof werden aufgestockt. Foto: Pichlmayr-Stiftung

Osttiroler Reha-Zentrum Ederhof wird ausgebaut

Im kommenden Jahr will die Pichlmayr-Stiftung die Bettenzahl verdoppeln.

Mit dem bevorstehenden Jahreswechsel öffnet der Ederhof ein neues Kapitel. Anfang 2022 nimmt die geplante Erweiterung des Reha-Zentrums für Kinder, Jugendliche und Familien in Osttirol Gestalt an. Geplant ist, die Einrichtung der Rudolf Pichlmayr-Stiftung von derzeit 35 Betten auf rund 70 zu erweitern.

„Die bauliche Erweiterung ist 2021 erfreulich gut vorangekommen. Mit der Entscheidung im Architektenwettbewerb werden wir Ende Januar den nächsten wichtigen Schritt gehen. Es liegt noch eine lange Strecke vor uns – aber wir sind auf einem guten Weg“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Pichlmayr-Stiftung, Eckhard Nagel.

Am Ederhof werden Kinder und Jugendliche vor und nach einer Organtransplantation betreut. Foto: Ederhof

Das nun zu Ende gehende Jahr hat am Ederhof Patient:innen, Angehörige und Mitarbeiter:innen vor große Herausforderungen gestellt, um den Betrieb während der Pandemie in vollem Umfang aufrecht zu erhalten. Laut Nagel konnten dank eines differenzierten Hygienekonzeptes alle angemeldeten Patient:innen vor und nach einer Organtransplantation „sicher und ohne eine einzige Corona-Infektion das ganze Jahr über auf dem Ederhof betreut werden“.

Auch vor diesem Hintergrund geht die Pichlmayr-Stiftung optimistisch in das neue Jahr. Mit Michael Meyer wurde ein weiterer wichtiger Unterstützer gewonnen. In der Vorstandssitzung am 19. November wurde Meyer zum Botschafter der Stiftung berufen.

Der neue Stiftungs-Botschafter Michael Meyer (rechts) mit dem ärztlichen Leiter des Ederhofes, Eckhard Nagel. Foto: Pichlmayr-Stiftung

Bereits vor seinem Eintritt in den Ruhestand beschäftigte sich der ehemalige Manager von „Siemens Healthineers“ mit Fragen der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Sie verändern auch die Arbeit in der Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen vor und nach einer Transplantation.

Diese neuen Perspektiven sollen auf dem Ederhof aufgenommen und entsprechende Angebote für Patient:innen entwickelt werden. „Es ist mir ein Herzensanliegen, meinen Beitrag zur Versorgung der Kinder, Geschwister und Eltern auf dem Ederhof leisten zu dürfen“, sagt Meyer.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren