Einsatzmarathon für die Lienzer Feuerwehr

Vier Einsätze an einem Tag bescherten den Florianis einen turbulenten Start in den Advent.

Zu insgesamt vier Einsätzen wurde die Lienzer Feuerwehr am 1. Dezember gerufen. Der herausfordernde Tag begann für die Florianis bereits um 1.00 Uhr früh mit einer CO2-Messung in einem Einfamilienhaus in Nußdorf-Debant. In der Nacht hatte ein Kohlenmonoxid-Warner angeschlagen. Die FF Lienz führte eine Absicherungsmessung durch, die vor allem im Keller stark erhöhte Werte lieferte. Um die CO2-Konzentration zu senken, wurde das Gebäude entlüftet.

Noch immer lag ein leichter Brandgeruch in der Luft. Die Einsatzkräfte rückten gegen 3.00 ab und stellten sicherheitshalber eine Brandwache ab. Ein hinzugezogener Techniker erkannte, dass der Einsatz durch einen Glimmbrand im Vorratsbehälter des Ofens den Einsatz ausgelöst wurde.

In den Nachtstunden schlug ein Kohlenmonoxid-Warner in einem Haus in Nußdorf-Debant an. Fotos: FF Lienz

In den Morgenstunden entpuppte sich ein Brandmeldealarm in einer Lienzer Bank als Fehlalarm. Die Kamerad:innen kehrten nur für kurze Zeit ins Rüsthaus zurück, kurz vor 10.00 Uhr erreichte sie ein Chlorgasalarm aus dem Lavanter Golfhotel. Mitarbeiter hatten im Wellnessbereich bei der Chlordosierungsanlage einen stechenden Geruch wahrgenommen. Die Feuerwehr Lavant und der Gefahrgutzug der FF Lienz rückten an, um die Lage zu prüfen. Die im Lagerraum nachgewiesene Chlor-Konzentration wurde auf das Handling mit dem Granulat zurückgeführt. Der Raum wurde durchlüftet und der Einsatz nach 45 Minuten beendet.

Gegen 12.00 Uhr schlug der Pager erneut an. Der bereits vierte Einsatz des Tages führte die Stadtfeuerwehr in die Schillerstraße. Im Kreuzungsbereich mit der Bürgeraustraße waren zwei Autos kollidiert. Die Beifahrerin eines Fahrzeuges erlitt dabei Verletzungen unbestimmten Grades am Kopf. Um die Frau aus dem Wagen zu befreien, mussten die Florianis die verformte Autotüre aufspreizen. Nach einer halben Stunde rückte die FF Lienz zum letzten Mal an diesem Tag ins Rüsthaus ein.

Bei einem Verkehrsunfall in der Schillerstraße wurde eine Frau verletzt.
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
Stefi

In der Kreuzung Schillerstr./Bürgeraustr. gibt es regelmäßig Unfälle. Lösung: Stoppschild für den Verkehr der aus Osten auf der Schillerstraße in die Kreuzung einfährt (evtl. auch noch gelbes Blinklicht unter dem Stoppschild)

    chiller336

    was würde ein stopschild nützen wenn sich die wenigsten dran halten?.... diese kreuzung is sehr übersichtlich und darin liegt wohl das problem. schnell links rechts gschaut schon beim hinfahrn und los gehts. es würd auch helfen, einfach stehenzubleiben und vorsichtshalber mehrmals zu schauen

    bergfex

    Vielleicht auch noch einen Schranken mit Polizist ?

    Das Einfachste wäre das Hirn einschalten . Wer auf dieser Kreuzung einen Unfall baut hat wohl eine Sehschwäche. heutzutage ist es wichtiger zu telefonieren, sieht man immer wieder. Wann wird endlich kontrolliert?