Bitter: Das Zielstadion am Lienzer Hochstein bleibt heuer leer. Foto: EXPA

Bitter: Das Zielstadion am Lienzer Hochstein bleibt heuer leer. Foto: EXPA

Skiweltcup in Lienz erstmals ohne Zuschauer

Die Pandemie lässt kein Publikum zu. Ticketkäufer erhalten ihr Geld zurück.

Der Skiweltcup der Damen in Lienz am 28. Dezember (Riesenslalom) und 29. Dezember (Slalom) wird aufgrund der aktuellen Corona-Situation ohne Zuschauer stattfinden. Das teilt der Österreichische Skiverband (ÖSV) heute, Montag, mit. Die beiden Rennen am Hochstein werden erstmals ohne Publikum über die Bühne gehen. Die öffentliche Startnummernauslosung und die Siegerehrungen, die in den vergangenen Jahren am Lienzer Hauptplatz durchgeführt wurden, finden heuer im Anschluss an die Rennen direkt im Zielraum statt.

Wer bereits Tickets erworben hat, bekommt sein Geld zurück. Die Veranstalter wollen die Covid-Bestimmungen „lückenlos einhalten“. Nur akkreditierte Personen erhalten Zutritt zum Veranstaltungsgelände, auf dem die 2,5 G-Regel gilt. OK-Präsident Werner Frömel hat Verständnis für die Entscheidung des ÖSV: „Lienz war immer ein Hotspot für die Zuschauer und die Stimmung war immer toll. Darauf müssen wir heuer aufgrund der Covid-Situation verzichten. Da kein Publikum zugelassen ist, brauchen wir keine so aufwändigen Sicherheitsmaßnahmen.“ Für Frömel und sein Team gilt jetzt der volle Fokus dem sportlichen Teil: „Wir haben schon viel Schnee und werden den Ahtletinnen perfekte Bedingungen schaffen und so auch perfekte TV-Bilder generieren.“

Mario Tölderer, Vorstand der Lienzer Bergbahnen, ist mit den Arbeiten an der Piste zufrieden: „Es schaut sehr gut aus. Die Schneekanonen laufen und bald wird mit den letzten Präparierungen für die FIS-Schneekontrolle am 19. Dezember begonnen. Nach der Schneekontrolle beginnen die finalen Arbeiten mit dem Sprühbalken.“ Auch Skiclub-Präsident Siegfried Vergeiner, der für die Rennorganisation zuständig ist, ist entspannt: „Die Bautensysteme im Zielraum entsprechen allen Covid-Vorschriften. Schneemäßig liegen wir sehr gut im Rennen.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?