Otfried Preußlers „Engel mit der Pudelmütze“

Audio: Bettina Rainer liest aus liebevollen Weihnachtsgeschichten des bekannten Autors.

Otfried Preußler wurde 1923 in Reichenberg, der damaligen Tschechoslowakei, geboren. Dank unvergessener Figuren wie dem „Räuber Hotzenplotz“ und der „kleinen Hexe“ zählt er zu den bedeutendsten deutschen Kinderbuchautoren. Er hat über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt und weltweit mehr als 50 Millionen Mal verkauft wurden. Nachdem Preußler als junger Mann in sowjetische Kriegsgefangenschaft geraten und in mehreren Lagern inhaftiert war, kam er 1949 nach Rosenheim, wo er seine Verlobte wiederfand und sie noch im selben Jahr heiratete, ehe ihre drei Töchter zur Welt kamen.

Preußler entschloss sich dazu, Lehrer zu werden. Während seines Studiums verdiente er nebenbei auch als Lokalreporter sein Geld. Zunächst war er als Volksschullehrer, dann als Rektor an der später nach ihm benannten Otfried-Preußler-Schule tätig. Er unterrichtete 52 Kinder. Sein erzählerisches und zeichnerisches Talent kamen ihm und den Kindern zugute, nicht selten erzählte er seinen unruhigen Schüler:innen Geschichten, die er später aufschrieb und veröffentlichte.

Otfried Preußler wurde mit unzähligen Preisen ausgezeichnet und hat mit seinen Geschichten rund um das kleine Gespenst, den kleinen Wassermann und die kleine Hexe Generationen von Kindern und Eltern begeistert. „Der Engel mit der Pudelmütze“ ist eine der wenigen Weihnachtsgeschichten Preußlers, die die Bilder und Erinnerungen seiner eigenen Kindheit wundervoll wiedergeben. Otfried Preußler starb 2013 in Prien am Chiemsee. Sein Werk wird von seinen Töchtern weitergeführt und die Geschichten werden weitererzählt.


Die Lesereihe „Unerwartete Begegnungen“ wird vom Literaturkreis der Stadtbücherei Lienz realisiert, dessen Mitglieder die Texte ausgewählt und selbst eingelesen haben. Ursprünglich waren adventliche Lesungen in der Bücherei geplant, die aber der Pandemie zum Opfer fielen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren