Kärnten: Microsoft-Fehler verzögert Covid-Testungen

In Kärnten ist es am Wochenende zu Verzögerungen bei der Terminvergabe für Covid-Verdachtsfälle gekommen. Wie der Landespressedienst am Montag mitteilte, hatte ein Fehler im Microsoft Exchange-Server dafür gesorgt, dass keine E-Mails mehr zugestellt werden konnten, etwa 1.200 Personen waren betroffen. Wegen des Fehlers blieben am 1. und 2. Jänner Listen mit Verdachtsfallsmeldungen, die von den Behörden an das Rote Kreuz weitergeleitet werden hätten sollen, unbemerkt im System hängen. Dadurch erfolgte für 1.200 Personen, die als Verdachtsfall eingestuft waren, keine Einladung zum Test. Die Testungen sollen so schnell wie möglich abgearbeitet werden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?