Komödienspiele Porcia präsentieren Spielplan 2022

„Leichtes Lachen“ soll auch heuer das Publikum reizen. Theaterwagen ab Juni unterwegs.

„So zeitgemäß, dass einem die Ganslhaut kommt.“ So fasste die Intendantin der Komödienspiele Porcia, Angelica Ladurner, das Programm für 2022 zusammen, das am Freitag in Spittal an der Drau präsentiert wurde. Aufspielen wird es mit französischen Komödien unter dem Motto „Würde“ ab Juli im Renaissanceschloss im Herzen von Spittal. Molière (übersetzt von Hans Weigel), Eugène Labiche (übersetzt von H. C. Artmann) und Victor Hugo bilden die Highlights des Theatersommers.

Das „leichte Lachen von Porcia“, das unter dem Gründer und Langzeitintendanten der Komödienspiele Porcia, Herbert Wochinz, zum geflügelten Wort wurde, soll auch heuer wieder das Theaterpublikum reizen. 86 Vorstellungen „zu 100 Prozent bestuhlt“, wie Angelica Ladurner hoffnungsvoll angesichts der Coronaunwägbarkeiten sagte, stehen auf dem Programm. „Wir halten es mit Pippi Langstrumpf: Der Wind wird stärker, macht nix, wir werden es auch.“

Die Eröffnungspremiere wird Molières „Tartuffe“ gewidmet sein, über Schein und Sein verhandelt auch Eugène Labiches Komödie „Der Florentinerhut“. „Das perfekte Geheimnis“ von Paolo Genovese und Éric-Emmanuel Schmitts „Der Freigeist“ vervollständigen den Spielplan, der in bewährter Manier ab Juni mit der Tournee des Theaterwagens eingeläutet wird. Dabei spielt das Ensemble Nestroys „Der böse Geist Lumpazivagabundus“, der quer durch das Land sein Unwesen treiben und auch nach Lienz kommen wird.

Als Kinderproduktionen stehen Victor Hugos „Der Glöckner von Notre Dame“ in einer Fassung von Ladurner auf dem Programm sowie im Theaterwagen die Kinderkomödie „Herr Dommeldidot stellt Fragen“ aus der Feder der Prinzipalin. Der Kartenvorverkauf für alle Produktionen läuft ab sofort.

Zum bewährten Gesprächsformat „BühnenTräume“ auf der Probebühne in der einstigen Gabor-Halle – unter anderem mit Lisz Hirn und Lojze Wieser – kommt mit einer Ausstellung im Schloss Porcia eine weitere Veranstaltungsschiene dazu: Erstmals werden bibliophile Kostbarkeiten der Universität Klagenfurt in Spittal ausgestellt werden. „Den Wissenschaften zu vertrauen ist mir wichtig“, betonte Ladurner, die sich auf die papierenen Preziosen im Foyer des Schlosses freut. Daneben wird es wie bisher als Kooperation mit dem Strabag Kunstforum in den Probebühnen eine Schau mit Werken des Kärntner Malers Karl Stark geben.

Keine Postings

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren