Der Sonderstab Ukraine des Landes Tirol tagte am 4. März im Großen Saal des Landhauses in Innsbruck. Foto: Land Tirol/Die Fotografen

Der Sonderstab Ukraine des Landes Tirol tagte am 4. März im Großen Saal des Landhauses in Innsbruck. Foto: Land Tirol/Die Fotografen

Hilfe für die Ukraine: Fokus liegt auf Geldspenden

Von Sachspenden und privaten Hilfstransporten wird ausdrücklich abgeraten.

Mittlerweile sind es bereits acht Tage, die der Krieg in der Ukraine andauert. Ungebrochen ist in Tirol die Hilfsbereitschaft für die ukrainische Bevölkerung. „Viele wollen dem Leid der Menschen in der Ukraine und dieser schrecklichen Tragödie nicht tatenlos zusehen – sie wollen helfen. Wir bedanken uns für die anhaltende und ungebrochene Hilfs- bzw. Spendenbereitschaft der Tirolerinnen und Tiroler, im Rahmen derer viele Menschen hierzulande sich vorbildhaft für die Menschen in der Ukraine engagieren wollen“, betont Bernd Noggler vom Sonderstab Ukraine des Landes Tirol im Anschluss an eine Sitzung, die heute stattfand.

Neben dem großen Spendengeschehen in Tirol beschäftigen den Sonderstab vor allem auch Vorbereitungen: So soll für ukrainische Kriegsflüchtlinge in Innsbruck eine Erstanlaufstelle eingerichtet werden, wo die Menschen registriert und medizinisch erstversorgt werden und die weiteren Schritte besprochen sowie Unterkünfte und Betreuungsmöglichkeiten koordiniert werden. Die Vorbereitungen dazu laufen bereits.

Weiterhin sind es vor allem Geldspenden, die benötigt werden, um koordinierte Hilfsaktionen von entsprechenden Einrichtungen und Organisationen zu organisieren. Diese sollen derzeit an „Nachbar in Not“ oder das „Netzwerk Tirol hilft“ gerichtet werden. Auch die Caritas hat ein eigenes Spendenkonto eingerichtet – mit 25 Euro kann ein Nothilfepaket finanziert werden.

Zu Sachspenden erklärt Bernd Noggler: „Wir verstehen, dass alle jetzt sofort helfen wollen. Dafür möchten wir uns aufrichtig bedanken. Wie bereits in den vergangenen Tagen betont, bitten wir, von Sachspenden im Sinne einer weiteren koordinierten Vorgehensweise derzeit bzw. in dieser Phase abzusehen, diese noch aufzubewahren und erst dann abzugeben, sobald offiziell eingerichtete Stellen bereitstehen bzw. dazu aufrufen. Diese werden im Sinne der internationalen Katastrophenhilfe und der koordinierten Logistik mit definierten Gütern derzeit vonseiten des Bundes auf Schiene gebracht und mit den Nachbarländern koordiniert und definiert – auch Tirol wird sich daran natürlich beteiligen.“

So wird von privaten Fahrten in die Nachbarländer, jedenfalls aber vor Fahrten in die Ukraine abgeraten. Vertiefend erklärt Noggler die Hintergründe: „Mit diesem Appell wollen wir auch die Nachbarländer durch vermehrte Koordination entlasten. Bei Transportfahrten mit Sachspenden ist zu berücksichtigen, dass auch die Nachbarländer wie Polen derzeit mit vielen Herausforderungen konfrontiert sind. Unkoordinierte Ankünfte von Sachspenden-Transporten stellen sie vor zusätzliche Aufgaben – von der Durchsicht der Spenden bis hin zur Verteilung. Zudem muss stets auch die eigene Sicherheit an oberster Stelle stehen.“

Gleichzeitig sei auch ein Fokus in die Zukunft zu richten: „Vor allem dann, wenn die Flüchtlinge aus der Ukraine in Österreich ankommen, wird es neben Geldspenden auch auf Sachspenden wie Kleidung und Hygieneartikel ankommen.“ Auch vonseiten des Innenministeriums wird darauf verwiesen, dass private Spendenaktionen bzw. Sachspenden von Privaten derzeit aufgrund der europaweit zu koordinierenden Abläufe nicht berücksichtigt werden können und BürgerInnen, die in der aktuellen Krise helfen möchten, zu Geldspenden geraten wird bzw. sie sich an Hilfsorganisationen wenden sollen.

Aktuelle Informationen zu Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten finden sich unter www.tirol.gv.at/ukraine.


HIER KANN MAN SPENDEN:

Spendengelder sollen an „Nachbar in Not“ gerichtet werden, von wo aus diese Mittel zentral koordiniert werden: https://nachbarinnot.orf.at/
Spendenzweck: NACHBAR IN NOT: Hilfe für die Ukraine
IBAN: AT21 2011 1400 4004 4003
BIC: GIBAATWWXXX
Per SMS: SMS mit Ihrem Spendenbetrag zwischen einem und 50 Euro an +43 664 660 44 66 senden
Online-Spende

Spenden an die Caritas
www.caritas.at/ukraine
BIC: RZTIAT22
IBAN: AT79 3600 0000 0067 0950
Kennwort: Ukraine Soforthilfe

Spenden für UkrainerInnen, die sich momentan in Tirol aufhalten und aufgrund der derzeitigen Umstände nicht zurück in ihre Heimat reisen oder nicht auf ihre Konten zugreifen können und dadurch unverschuldet in eine Notlage geraten sind, sind über das „Netzwerk Tirol hilft“ – Kennwort „Ukraine“ – möglich:

„Netzwerk Tirol hilft“ – Spenden für hilfsbedürftige UkrainerInnen in Tirol
Bankverbindung: Hypo Tirol Bank
Konto: Netzwerk Tirol hilft
IBAN: AT86 5700 0300 5320 1854
BIC: HYPTAT22
Kennwort: Ukraine


Unterkunftsangebote über 150 Betten sind weiterhin an die Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen zu richten (www.bbu.gv.at / nachbarschaftsquartier@bbu.gv.at), bis 150 Betten ist eine Meldung direkt in Tirol möglich: unterkunft.ukraine@tirol.gv.at.

Keine Postings

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren