Pamela Rendi-Wagner will Kanzlerin werden

Staatstragend gehaltene Rede im Kreis aller noch lebenden SPÖ-Altkanzler.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner will ihre Partei in die nächsten Wahlen führen und die erste sozialdemokratische Bundeskanzlerin Österreichs werden. Das hat sie am Sonntag in einer Grundsatzrede – wohl auch in Richtung innerparteilicher Kritiker – klargestellt. Den Koalitionen der vergangenen Jahre stellte sie ein schlechtes Zeugnis aus, die SPÖ solle das Land nun in eine bessere Zukunft führen. „Dazu braucht es euch. Dazu braucht es mich“, so Rendi-Wagner. „Wir sind bereit.“

In demonstrativer Einigkeit hatten Rendi-Wagner und alle noch lebenden SPÖ-Altkanzler gemeinsam den Saal in der Aula der Wissenschaften betreten. In ihrer mit langem Applaus aufgenommenen, betont staatstragend gehaltenen Rede hob sie unter dem Titel „Ein Land. Eine gemeinsame Zukunft.“ die Leistungen der Sozialdemokratie in der Vergangenheit hervor – von Bruno Kreisky bis zu den noch lebenden sozialdemokratischen Altkanzlern. „Hier sitzt ein Vierteljahrhundert österreichischer Kanzlerschaft versammelt. Und es waren die besseren Jahrzehnte für unser Land.“

Die „falsche Politik“ ÖVP-geführter Regierungen habe in den vergangenen Jahren so manche Errungenschaft zerstört, den Abstand zwischen Arm und Reich erhöht, betonte sie in der rund einstündigen Ansprache. „Es ist Zeit, unserem Land wieder eine andere Richtung zu geben.“ Österreich müsse wieder ein Land werden, in dem Aufstieg möglich ist, mit gleichen Chancen, in dem Menschen von ihrem Lohn und ihrer Pension gut leben können, das einen festen Platz in Europa hat und das international geachtet und respektiert wird, so Rendi-Wagner in ihrer inhaltlich breit gefächerten Rede. „Unser Land braucht eine andere Richtung“, sagte sie mit Blick auf die nächste, eigentlich erst in mehr als zwei Jahren anstehende Nationalratswahl.

Gruppenbild mit SPÖ-Altkanzlern. Von links: Viktor Klima, Christian Kern, die aktuelle SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner, Alfred Gusenbauer, Franz Vranitzky und Werner Faymann. Foto: APA/Steinmaurer

Den Regierungen ab 2017 warf sie hingegen vor, ihre eigenen Interessen vor jene der Menschen zu stellen. Die Regierungskrisen der vergangenen Jahre hätten das Vertrauen der Menschen in die Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit von Politik erschüttert. „Unser Land braucht Politikerinnen und Politiker, die anständig sind, die integer sind und die richtig von falsch unterscheiden können.“

Gleichzeitig versage die aktuelle Koalition aus ÖVP und Grünen in aktuellen Krisen, etwa beim Abfedern der Teuerung, wo – anders als etwa bei der Steuersenkung auf Aktienspekulationen – zu lange gezögert werde, oder beim Management der Corona-Pandemie, wo die Bundesregierung ihre Verantwortung nicht wahrnehme, aber das SPÖ-regierte Wien unter Michael Ludwig zeige „wie’s geht“.

Für die Zukunft müsse das solidarische Gesundheitssystem, das die Sozialdemokratie aufgebaut und immer wieder verteidigt habe, gestärkt und krisensicher gemacht werden – auch weil es sich wohl nicht um die letzte Pandemie handle, warnte Rendi-Wagner. Sie forderte u.a. weniger Steuern auf Arbeit, zusätzliche ganztägige Kinderbetreuungsplätze und Ganztagsschulplätze, eine Kindergrundsicherung, höheres Arbeitslosengeld und hielt ein Plädoyer für Wissenschaft und Bildung als Grundlage für die Demokratie. Sie wolle „ein Land, in dem die Wissenschaft blüht und nicht die Verschwörungstheorien“.

In der Wirtschaftspolitik brauche es einen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit, beim Klimaschutz müsse Österreich „viel, viel, viel schneller werden“ und dazu die Verfahren beschleunigen. Für eine Energiewende sei außerdem eine Ausbildungsoffensive für die zusätzlich benötigten Fachkräfte notwendig. „Die Energiewende ist ein Jobmotor – wenn man es richtig macht.“ Außerdem müssten Österreich und Europa selbstständiger, unabhängiger und krisenfester werden, verwies die SPÖ-Chefin auf Abhängigkeiten von globalen Lieferketten, die sich etwa in der Pandemie bei Masken, Impfstoffen oder Medikamenten gezeigt hatte.

Zu Beginn ihrer Rede hatte Rendi-Wagner dem anwesenden ukrainischen Botschafter Wassyl Chymynez „vollste Solidarität“ zugesichert, Österreich werde im Rahmen seiner Möglichkeiten helfen. Die Neutralität Österreichs stehe zwar nicht zur Disposition. Diese habe Österreich aber noch nie daran gehindert, klar Stellung zu beziehen. „Aber soll Österreich einem Militärbündnis beitreten? Nein“, erteilte sie einem von manchen diskutierten NATO-Beitritt Österreichs erneut eine Absage. Gleichzeitig betonte sie ihr „Ja zu einer effizienten Landesverteidigung“ – auch wenn sie einräumte, dass die Sozialdemokratie sich in der Vergangenheit oft schwergetan habe, „den Begriff Sicherheit umfassend zu denken“. Doch: „Wer Freiheit und Demokratie verteidigen will, darf nicht wehrlos sein!“

Unter den rund 150 geladenen Gästen waren neben den SPÖ-Altkanzlern Werner Faymann, Alfred Gusenbauer, Christian Kern, Franz Vranitzky und Viktor Klima sowie Gästen aus Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft auch Erwin Lanc, SPÖ-Minister aus Zeiten der Regierungen Kreisky und Sinowatz, Ex-Bundespräsident Heinz Fischer, Landesparteivorsitzende sowie zwei der drei SPÖ-Landeshauptmänner. Rendi-Wagners innerparteilicher Kontrahent, der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, hatte sich mit Verweis auf einen familiären Termin in Deutschland entschuldigt.

Erwartungsgemäß kein Applaus kam von anderen Parteien. ÖVP-Generalsekretärin Laura Sachslehner erklärte via Twitter, sie sehe die SPÖ-Chefin „mit ihrer groß inszenierten Rede endgültig von Sachpolitik auf Showpolitik umgeschwenkt“. Aus ihrer Sicht hat die SPÖ damit „in Krisenzeiten einen Wahlkampf heraufbeschwört“, und dies empfand sie als „verantwortungslos und genau das Gegenteil dessen, was sich die Menschen zurecht erwarten“.

Auch FPÖ-Chef Herbert Kickl missfiel Rendi-Wagners Rede – besonders weil sie, wie er meinte, „hunderttausende freiheitsliebende Corona-Maßnahmengegner als ungebildete Corona-Leugner bezeichnet und abgekanzelt“ habe. Insgesamt kommentierte er den Auftritt in einer Aussendung – unter Hinweis auf die anwesenden Altkanzler – mit den Worten: „Die SPÖ-Chefin versucht krampfhaft, im ‚Sattel des toten Pferdes‘ sitzen zu bleiben.“

33 Postings

karlheinz

@Ceterum censeo, ich denke, dass sich das "Migranten Kind" wahrscheinlich mit Leuten befasst, wo leider die Wörter "kotzen" und "Dünnpfiff" zum Vokabular gehören. Von einer solchen Person berühren mich derartige Worte kaum.

 
5
4
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Migranten Kind

    Ach komm , ich übernehme doch nur euer FPÖ Vokabular da gehören die zwei erwähnten zur höflichen Sorte . Ich kenne euer Vokabular wenn ihr unter euch seit , das strotzt von Homophobie , Antisimitismus , Verherrlichung von Rechtsradikalem Gedankengut . Das waren natürlich nur Einzelfälle .

    Meine Worte würden sie eh nicht berühren , da ich für ihres gleichen ein Südländischer Untermensch bin . Austria first und Ausländer raus

     
    2
    1
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      MPS

      Migranten Kind - aber jetzt nicht so schnell beleidigt sein. Wer austeilt muss schon auch was einstecken können. Zudem: Auf Kritik mit Beschuldigungen zu reagieren ist Kindergartenniveau.

      Dass du dich als "südländischer Untermensch" wahrnimmst, das ist traurig. Da hat - wie es aussieht - wohl auch Österreich ganze Arbeit geleistet hinsichtlich Fremden- und Ausländerfreundlichkeit!

       
      1
      4
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      karlheinz

      @Migranten Kind, Sie schätzen mich total falsch ein. Trotzdem nehme ich wahr, dass Ihnen gewisse Parteizugehörigkeiten hier nicht passen. Ist dies der Fall, dann.......? In Erinnerung rufen möchte ich Ihnen, dass Österreich ein demokratischer (!) Staat ist.

       
      0
      3
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
spitzeFeder

Lassen wir die Emotionen einmal beiseite: Warum nicht sollte PRW die Chance bekommen, ihre Ideen umzusetzen? Die Türkisen, Grünen und Blauen haben ja wohl für jedermann/frau offentlichtlich ihre Chance gehabt (und diese mMn gründlich versemmelt). Pink ist derzeit zu klein, um mitreden zu können. Aber vllt kriegt ja auch BMR ihre Chance - eventuell gemeinsam mit PRW?

 
5
10
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
karlheinz

"Schlimmer kanns nimma werden wie es jetzt schon ist". Wenn das auch funktioniert dann kann der "Post_ler" wohl Papst werden. Eher dürfte dieser, owohl ich ihn nicht kenne, das Volk begeistern.

 
8
8
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Bergtirol1

... Wenn es jemand aus der roten Partei verdient hätte, dann wäre das Herr Ludwig - - - er hat zumindest bewiesen das er konsequent sein kann.....

 
14
16
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    heli52

    Konsequenz worin? Bei den Corona-Maßnahmen? Oder nur Konsequenz darin, gegen die Verordnungen der Regierung zu sein? Wien hat seit Tagen die höhere 7-Tage-Insidienz wie zB. Tirol oder Kärnten, höhere Krankenhausbelegungen, daneben Veranstaltungen mit zig-tausenden Teilnehmern (großteils ohne Maske), aber das "einzige Bundesland mit verantwortungsvoller Corona-Politik" (Selbsteinschätzung der Wiener SPÖ)

     
    10
    9
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      Muehle

      Die Pandemie dauert nun schon seit 2 Jahren, mit dieser Einschätzung dürfte die Wiener SPÖ in der Gesamtbetrachtung nicht allein sein.

      Übrigens: Wien hat aktuell, wie auch schon im Winter, hunderte Patienten aus den anderen Bundesländern aufgenommen

       
      0
      7
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
hoerzuOT

Find ich gut. Bin längst für mehr Frauen in solchen Ämtern. Wo uns die (jungen) Männer hingebracht haben, sehen wir ja. Um Frau Merkel war ich unseren Nachbarn immer " gluschtig".

 
20
15
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Migranten Kind

    Sie hat auch noch 2 Jahre Zeit um ein gutes Team aufzustellen . Ich darf leider 2024 nicht wählen , aber zummindest bei der EU Wahl wo ich Sozialdemokraten bevorzuge . Frauen machen sehr gute Arbeit , siehe Skandinavien, Baltikum, Neuseeland und sehr überraschend für viele Frau Baerbock in der Außenpolitik der BRD . Jetzt schon klar besser als ihre Vorgänger. Das hat die absolute Mehrheit nicht erwartet .

     
    14
    14
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      Migranten Kind

      Ein Traum wäre natürlich Frau Zadić als Kanzlerin , da würde für manch Tiroler eine Welt zusammen brechen , wenn eine weltoffene Frau mit Bildung und Migrationshintergrund die Regierung führt . Würde mich herrlich amüsieren wie Karlheinz , Graukofler und Freunde sich täglich auskotzen und ihre ware Gesinnung zeigen.

       
      14
      12
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      heli52

      Frau Zadic, die nicht einmal ihre Justiz im Griff hat?

       
      10
      9
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      Ceterum censeo

      @Migrantenkind: Haben Sie keinen anderen Ausdruck als "kotzen" für Ihre Missgunst? Das ungustiöse Wort lese ich zu oft von Ihnen. Ihnen muss laufend schlecht sein.

       
      3
      15
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      Ceterum censeo

      Mit der Rede sollte wohl das Bemühen verstärkt werden, sich endgültig als "Frontfrau" der SPÖ zu etablieren. Ihre derzeitige Stärke liegt nicht an ihrem Programm, sondern in der Schwäche (ständiges Hin und Her) der Regierenden. Mir fehlt die Glaubwürdigkeit an RWers Ansagen, obwohl ich einige allgemein gültige Ansätze erkannte. Die Dominanz der Hintermänner, Einsager und Bremser (Dosko!) ist mir zu stark. Es scheint, als wäre sonst niemand in der SPÖ vorhanden, die erste Stelle in einer neuen Regierung anzutreten. Was haben denn die fünf Kanzler besser gemacht? Nicht sehr positiv ausgefallene Bewertungen darüber liest man heute in den Zeitungskommentaren. Ich bin froh, dass sie nicht länger am Ruder waren. Mit ihren Nachfolge-Posten haben sie gezeigt, was sozialdemokratische Grundsätze wert sind. "Pecunia non olet". Wie wahr!

       
      3
      10
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      Muehle

      @Ceterum Was haben denn die fünf Kanzler besser gemacht?

      Zu einem guten Teil waren sie damit beschäftigt den Scherbenhaufen der vorhergegangenen schwarz geführten Regierungen zusammenzuräumen. Das Schicksal könnte PRW auch noch blühen nach der nächsten Wahl. Dafür müsste sich aber eine Koalition ohne der ÖVP ausgehen, mal schauen.

      Und welche Zeitungskommentare meinen Sie? Kurier, Presse, Kirchenblatt? Österreich steht großteils da wo es ist wegen Regierungen von Kreisky und großen Koalitionen unter roten Kanzlern. Kann man gut finden oder auch nicht. Schüssel mit der verurteilten Buberlpartie und der türkise Kurzzeitkanzler hatten da wohl wenig Anteil.

       
      1
      4
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      Migranten Kind

      Centerum Censeo: Bei FPÖ sympathisanten bin ich missgünstig , da gebe ich ihnen recht . Ausser geistiger Dünnpfiff kommt ja nicht viel von Kickl und seine Freunde . Das sage ich auch jeden ins Gesicht von der Truppe .

      Thema Zadic: Sie hat schon geliefert und hat das Minsterium im Griff, muss halt den Sauhaufen aufräumren der dort von ÖVP hinterlassen wurde .

       
      4
      4
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      Freizeit

      Frau Zadic hat geliefert??? Wann denn und vor allem, was??? Bitte um Aufklärung.

       
      3
      1
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    ganga0815

    😂😂😂

     
    2
    4
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Kaffeesud

    Mehr Frauen? So wie eine Tanner?, Zadic?, Köstinger?, Edstadler?, Schrammböck? usw. Naa, wirklich nitt!!

     
    3
    2
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      le corbusier

      ja echt! lieber Kurz, Sobotka, Blümel, Brandstetter, Pilnacek, Löger, Schmidt, Fleischmann, Steiner, Bonelli, Frischmann, Pröll, Rothensteiner, ...

      übrigens gilt für alle genannten die Unschuldsvermutung. (am Rande: Zadic und Edtstadler machen einen guten Job)

       
      1
      3
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Freizeit

Na Servas - das auch noch! Haben wir nicht schon genug Probleme? Aber, die Experten und -innen werden die Wege auf gehobener Honorarbasis schon ebnen. Sehen wir ja tagtäglich. Habe die Ehre 😇

 
4
19
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Hoamat

Wie sagte schon Rendi-Wagners Vorgänger Politik sind "95% Inszenierung und 5% harte Arbeit, hatten ja auch schon einige Jahre das Ruder in der Hand, und wurden zurecht abgewählt. Das Sittenbild unserer Regierung einschließlich Opposition ist verheerend.

 
2
20
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Post_ler

Ich möchte gerne Papst werden. Kann mir jemand eine Tiara leihen? Papst Postler XVI lässt grüßen!

 
13
12
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    isnitwahr

    postler, der Job is nichts für Sie...

     
    2
    8
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      le corbusier

      sich selbst einen eigenen nickname aussuchen und dann von zeit zu zeit konservativen bullshit raushauen. vielleicht ist es doch was fürn post_ler.

       
      4
      4
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Ceterum censeo

    @Post_ler: Sie müssten zuerst einen hohen Posten im Vatikan - vielleicht als Postler I für geheime Post - ergattern, um Einfluss auf die Wahlmänner beim Konklave zu gewinnen. Eine Tiara braucht es nicht, ein alter Tschacco, verziert mit einem Posthorn, täte es auch.

     
    2
    4
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Bergkristall

Soll diese Ankündigung eine Drohung sein?

 
8
11
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    isnitwahr

    meinen Sie die Ankündigung von der Frau Rendi-Wagner oder vom Post_ler?

     
    1
    9
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
aktuell

Arme Frau Rendi! Mit diesem Gruselkabinett als Begleitmusik kann man keine Wahl gewinnen!

 
2
18
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Bergan

    Aber mit bestellten Meinungsumfragen!

     
    4
    14
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    felix1960

    anscheinend doch - siehe Bgm. Blanik - oder wie würdest du diese "Begleiterscheinungen" auf der Gemeinderatsliste Nr.2- 8 sonst bezeichnen ?

     
    2
    10
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Der Graukofler

Da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedankens.

 
6
19
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren