Landesregierung macht Förderungen transparent

2019 und 2020 schütteten 27 Förderdienststellen 680 Mio. Euro aus.

Die schwarz-grüne Tiroler Landesregierung hat ein neues Gesetz beschlossen, das künftig alle Landesförderungen in beinahe Echtzeit digital abrufbar und damit für alle Bürger einsehbar machen soll. Zudem soll die Untergrenze von 2.000 Euro für eine verpflichtende Veröffentlichung fallen. Ausnahmen sind etwa für Sozialleistungen vorgesehen, um den Datenschutz zu wahren. Das Gesetz werde dem Landtag zur Beschlussfassung vorgelegt, verkündeten die Klubchefs der ÖVP und Grünen.

Das Fördertransparenzgesetz treffe „den Nerv der Zeit“, unterstreicht der Tiroler ÖVP-Klubchef Jakob Wolf. Foto: Expa/Groder

Das Tiroler Fördertransparenzgesetz war Teil des Koalitionsübereinkommens und treffe „den Nerv der Zeit“, unterstrichen Jakob Wolf (ÖVP) und Gebi Mair (Grüne) in einer Aussendung am Mittwoch. Es leiste „einen wesentlichen Beitrag für mehr Vertrauen in die Verwaltung und Politik“, so die beiden unisono. „Was gefördert wird, wird einsehbar sein. Und zwar ohne Hürden“. Die Daten würden somit „im Sinne der Open Government Data“ maschinenlesbar sein. Spätestens bis zum Ende des Folgemonats der Auszahlung sollen die Landesförderungen öffentlich auf der Internetseite des Landes zugänglich und dann für zwei Jahre lang abrufbar sein.

Ausnahmen gebe es nur bei personenbezogenen Informationen und Daten, die das berufliche Fortkommen behindern, Rückschlüsse auf ein geringes Einkommen zulassen sowie beeinträchtigend auf die persönliche Integrität wirken könnten, wurde betont. Bisher galt eine Untergrenze von 2.000 Euro für die Auflistung in jährlichen Förderberichten. Eine Veröffentlichung erfolgte nach Ablauf eines Kalenderjahres.

2019 und 2020 wurden von 27 Förderdienststellen des Amtes der Tiroler Landesregierung laut „Tiroler Tageszeitung“ 653.000 Auszahlungen auf 147 Förderungsprogramme mit einem Volumen von über 680 Mio. Euro an die Transparenzdatenbank gemeldet. Tirol gehöre damit zu den vier Bundesländern, die im Wesentlichen alle ausbezahlten Förderungen an die Transparenzdatenbank übermitteln.

Tirols SPÖ-Chef Georg Dornauer begrüßte indes in einer Aussendung „erste Gehversuche“ der Landesregierung bei der Fördertransparenz. Dies sei „längst überfällig“ gewesen. „Wir fordern seit 2015 die Einrichtung eines echten Transparenzportals, auf dem sich jede Tirolerin und jeder Tiroler über Bedarfszuweisungen, Förderungen, Zuschüsse, Ausschreibungen, Auftragsvergaben, Beraterverträge, Repräsentationsausgaben und mehr informieren kann“, sah Dornauer rote Forderungen durch Schwarz-Grün nunmehr umgesetzt. Die Sozialdemokratie werde den vorliegenden Entwurf ganz genau durchleuchten und darauf achten, dass es sich „bei dieser Regierungsvorlage nicht nur um ein Placebo und um einen faulen Kompromiss handelt“.

2 Postings

senf

"Landesregierung macht Förderungen transparent" meint der Tiroler ÖVP-Klubchef Jakob Wolf hier in der dolomitenstadt.at und ich wundere mich, warum gerade er sich für diese Botschaft verantwortlich fühlt.

Meines Wissens haben wir eine Landesregierung und einen Landeshauptmann samt Presseabteilung, die diese Information eigentlich partei- und wertneutral veröffentlichen oder weitergeben soll.

Wenn jemand eine Landesförderung beansprucht, dann gibt es ja klare Richtlinien und Vergabekriterien, dazu auszahlende "Förderdienststellen" in der Landesverwaltung.

Irr ich mich da, oder will man hier politisches Kleingeld lukrieren?

Elegant verschwiegen wird von Hern Wolf der Zugang zu dieser Transparenzdatenbank.

 
1
12
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Chronos

Transparenzdatenbank?

Das treffe den "Nerv der Zeit", so ÖVP-Klubchef Wolf. Warum haben sich die Tiroler Schwarzen bisher dagegen so gesträubt? Ah-ja, die Wahlen lassen grüßen! Slogan: "Bitte die ÖVP wählen! Denn wir stehen und waren immer schon für Transparenz!"

 
2
10
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren