Turbulenzen im Vorstand der Tiroler MFG

Hinauswürfe und Kritik am Führungsstil von Landesobmann Bernhard Schmidt.

Der Tiroler Ableger der impfkritischen Partei MFG (Menschen-Freiheit-Grundrechte) ist in Turbulenzen. Auf Vorschlag von Landesobmann Bernhard Schmidt wurden vom Bundesvorstand zwei Vorstandsmitglieder hinausgeworfen, bestätigte Schmidt selbst der APA einen Bericht der „Tiroler Tageszeitung“ (Mittwochsausgabe). Schmidt steht indes offenbar seinerseits heftig in der Kritik, ihm wird unter anderem autoritärer Führungsstil vorgeworfen.

Bei den beiden Funktionären handelt es sich um den Finanzreferenten sowie die Schriftführerin, so der ehemalige FPÖ-Politiker, der als wilder Mandatar im Innsbrucker Gemeinderat sitzt. Es sei eine „kleine Gruppe“, die andere Ansichten vertritt, was den Aufbau der Partei betrifft: „Wir haben einen anderen Zugang“. Man habe darüber kein Übereinkommen erzielen können, argumentierte der Landesobmann. Laut „TT“ hatten zudem führende Mitglieder in den vergangenen Wochen mehr Mitsprache, auch in den Bezirken, gefordert.

Der ehemalige FPÖ-Politiker Bernhard Schmidt wird als Landesobmann der Tiroler MFG für seinen autoritären Führungsstil kritisiert. Foto: Expa/Groder

„Bernhard Schmidt ist als Landessprecher keinen Tag länger tragbar, und es kommt auch nicht in Frage, dass er ohne demokratische Legitimation auf Landes- oder Bundesebene für ein Mandat kandidiert“, zitierte indes die Tirol-Ausgabe der „Kronen Zeitung“ aus einem abgeschickten Schreiben der Schmidt-Widersacher an den MFG-Bundesvorstand.

Die MFG Tirol müsse eine rechtlich und finanziell völlig unabhängige, selbst- und eigenständige, autonome Landesorganisation sein, mit eigenen Statuten, Strukturen und Mitgliederbeiträgen sowie allen Kompetenzen. Auch die Bundespartei bekam ihr Fett weg: „Das Vertrauen in den Bundesvorstand der MFG ist zutiefst erschüttert. Das Verhalten des Bundesvorstandes hat leider nichts dazu beigetragen, dieses Vertrauen auch nur ansatzweise wiederherzustellen“, hieß es in Bezug auf den Rauswurf von Alexander Todor-Kostic als Kärnten-Chef der MFG.

Schmidt stellte indes einen „diktatorischen Führungsstil“ in Abrede. Leute, die ihm einen solchen vorwerfen würden, würden nicht die „Notwendigkeit des Aufbaus“ einer Partei verstehen. Ziel der MFG bleibe es jedenfalls, bei der Tiroler Landtagswahl im kommenden Jahr anzutreten. Ob er Spitzenkandidat sein wird, wollte Schmidt vorerst nicht sagen. Er sei verantwortlich gewesen für den Aufbau der Strukturen – und sei es nach wie vor. Die Frage der Spitzenkandidatur stelle sich zu einem späteren Zeitpunkt. Bei den Gemeinderatswahlen im vergangenen Februar hatte die MFG 64 Mandate in 47 Gemeinden erreicht.

9 Postings

rony

Das Strohfeuer ist beim Erlöschen. Gottseidank!

 
0
2
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
S-c-r-AT

MFG...Multi-funktionale Gehhilfe

 
0
3
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ceterum censeo

Wir können froh sein, dass bei uns keine "Radikalinskis" in den Regierungsstuben sitzen. Die paar "Ausreißer" muss die Demokratie aushalten. Bis die nächsten Möchte-gern-Politiker kandidieren.

 
0
6
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
karlheinz

In Lienz dürfen die Zwei wenigstens die "Roten" unterstützen. Allgemein haben sich die Kandidaten dieser Partei nur bei der Organisation von Corona-Demos profiliert. Mehr war es NIE ! Dabei kam ihnen auch die Haltung der FPÖ zugute.

 
0
7
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Post_ler

    Lieber karlheinz, niemand muss die MFG wählen, gottseidank gibt es hervorragende Alternativen. Man könnte zb. die guten Grünen wählen, dann würde es in unserem Land endlich wieder aufwärts gehen. Grün steht dir sicher gut, gell ?

     
    0
    0
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
MVP

was is denn das für ein sauhaufen? in kärten sans ja a schon dabei sich zu zabreseln...

 
3
15
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    MPS

    Achja, und die derzeit regierenden Parteien und Politiker sind ja so ehrlich, integer und transparent🙈

     
    8
    3
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      MVP

      die sind da nicht thema! und ja, die türkisen sind untragbar! aber als was ist den die mfg angetreten. als partei für mehr direkte demokratie... stimmt? und dann wirft man in kärnten und tirol demokratisch denkende politiker raus, weil man in der eigenen partei lieber richtung diktatur geht?!? i verstehs einfach nicht...

       
      0
      2
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
sw

themenlose partei, hoffentlich bald verschwunden, leider kassiren schon einige mandatare in oö die nächsten jahre ...

 
3
19
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren