Pensionsantrittsalter um ein halbes Jahr gestiegen

Gender-Gap wird kleiner: Frauen bekommen im Schnitt 1.530 Euro, Männer 2.589 Euro brutto Pension.

Das Pensionsantrittsalter ist nach Jahren der Stagnation nun wieder um ein halbes Jahr angestiegen – und zwar sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Männer haben ihre Pension 2021 durchschnittlich mit 61,8 Jahren angetreten, Frauen mit 59,8 Jahren. Das geht aus der APA vorliegenden Daten der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) hervor.

In der PVA sieht man einen Grund für den Anstieg im Auslaufen der sogenannten abschlagsfreien Hackler-Regelung, wodurch Menschen, die früher diese Frühpension wählten, nun ihre Alterspension später angetreten haben. Ein zweiter Grund liegt im befristeten Reha-Geld. Viele dieser Bezieher wurden zu einer neuerlichen Begutachtung eingeladen und haben dann die Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeitspension ebenfalls später angetreten.

Bemerkenswert ist auch, dass der sogenannte Gender-Pensions-Gap 2021 wieder etwas kleiner geworden ist, nachdem er im Jahr davor noch angewachsen war. Frauen, die 2021 ihren Ruhestand angetreten haben, haben mit durchschnittlich 1.529,59 Euro 59,22 Prozent der durchschnittlichen Männer-Pension (2.588,77 Euro) erhalten. 2020 hatte die durchschnittliche Pensionshöhe noch 56,30 Prozent im Vergleich zu den Männern betragen.

Männer treten in Österreich im Schnitt mit 61,8 Jahren in den Ruhestand, Frauen mit 59,8 Jahren. Foto: Aaron Andrew/Unsplash

In der PVA wird dies damit begründet, dass die Pensionshöhen der Männer 2020 durch die Hackler-Regelung, von der fast nur Männer profitierten, deutlich stärker angestiegen ist, als jene der Frauen. Im Jahr 2021 gab es diesen Effekt nicht mehr – im Gegenteil, die durchschnittliche Alterspension ist bei Männern sogar minimal gesunken (minus 0,23 Prozent) während jene der Frauen um 4,96 Prozent gestiegen ist. Dadurch verringert sich auch der Pension-GAP.

Die Zahl der Anträge auf Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension ist zwar 2021 wieder um 3,3 Prozent auf 45.801 Fälle angestiegen, hat aber noch nicht das Vor-Corona-Niveau von 51.454 Anträgen im Jahr 2019 erreicht. Die PVA führt dies darauf zurück, dass durch die starke Nutzung der Home-Office-Möglichkeiten und die bestehenden Kurzarbeitsregelungen während der Pandemie die Belastungssituation offensichtlich geringer geworden sei.

Aufgrund der Erholung der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes hat der Jahresdurchschnitt der Pflichtversicherten 2021 mit mehr als 3,5 Millionen sogar das Niveau vor der Pandemie übertroffen. Die Anzahl der Pensionen ist durch die geburtenstarken Jahrgänge, die derzeit in Ruhestand treten, sowohl 2020 als auch 2021 angestiegen. Im Jahr 2021 (2,058.323 Pensionen) mit plus 1,3 Prozent auf Grund höherer Sterbefälle weniger stark als im Jahr 2020 (1,8 Prozent).

2 Postings

Domenik Ebner

Durch die Untätigkeit und Blockadehaltung der letzten Regierungen (und da meine ich ÖVP, SPÖ, FPÖ und Grüne) ist hier nahezu Nichts weiter gegangen. Ein bisserl Kosmetik - das wars. Weder ein fixes Pensionssplitting, noch ein nachhaltiges Pensionssystem auf das die heute aktive Generation bauen kann gibt´s in Österreich. Der Generationenvertrag wird mit Füßen getreten. Dafür aber haben wir nach wie vor Luxus-Pensionen und Privilegien für einige wenige Beschäftigte im Staat oder Staatsnahen Betrieben. Der demographische Wandel wird die Ausgaben zum Pensionssystem aus dem laufenden Budget weiter massiv in die höhe Treiben. Danke liebe Regierung.

 
2
3
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Ceterum censeo

    Dass nichts weitergegangen ist, kann man nicht behaupten, Herr Ebner. Ihre pauschale Beschuldigung, w e r fürs Bremsen verantwortlich ist, gehört konkretisiert. Das unsinnige Wahlgeschenk "Hacklerregelung" - vorzeitiger Pensionsantritt ohne Abschlag - verhinderte zT eine Anpassung an das gesetzlich geregelte Pensionsantrittsalter, und: kostete viel, sehr viel sogar. Niemand traut sich, den künftigen Pensionisten reinen Wein einzuschenken. Wetten dass, wenn NEOS in der Regierung säßen, es nicht anders wäre. Wissen Sie überhaupt, dass Pensionisten s e h r gute Steuerzahler sind? Durch den Wegfall des Beitrags zur Pensions-versicherung ergibt sich eine höhere Bemessungsgrundlage. Die Folge: höhere Lohnsteuer gegenüber im Arbeitsleben Beschäftigten. Aus meiner Sicht - ungerecht!.

     
    0
    4
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren