woodstockenboi – gute Musik, gutes Gefühl. Fotos: pastART

woodstockenboi – gute Musik, gutes Gefühl. Fotos: pastART

Es grooved und rockt im Wald von Stockenboi

Das Festival „woodstockenboi“ ist wieder da, mit 14 Acts vom Feinsten. Am 22. und 23. Juli.

Ein ganz spezielles Festival kehrt nach pandemiebedingter Pause in den Wald bei Stockenboi zurück: „woodstockenboi“ ist wieder da, schon am 22. Juli geht's los und wer an diesem Wochenende noch nichts vor hat, sollte ernsthaft über einen Trip an den Weissensee nachdenken, denn was da im Kärntner Hinterland inszeniert wird, ist musikalische Feinkost in einer Qualität und Bandbreite, die auch großen Bühnen zur Ehre gereichen würde.

14 Bands aus Österreich und Nachbarländern bringen den Waldboden zum Beben und den Stadl zum Wanken. Stimmungsvoller Folk Pop von Little Lakes, die wunderbare OSKA, das groovige Frauenquartett Lurch, Hardrock mit Heckspoiler, Indie mit HELLA COMET, Punk mit A Guy named Lou, fetzige Rockriffs der Communication Killer, Fuzzman, BAITS, Onk Lou oder einfach die schiere GEWALT gleichen Namens – da hat alles Qualität, es ist eigentlich müßig, das Line-up aufzuzählen, am besten hier klicken und alle Acts und Interpreten durchblättern, deutlich kompetenter und liebevoller beschrieben als bei anderen Festivals, mit Videos zum Reinhören und damit beweiskräftig für alle, die nicht glauben können oder wollen, dass sich so gute Leute an einem so lauschigen Ort zum gemeinsamen Musikmachen versammeln.

14 Bands aus Österreich und Nachbarländern bringen am 22. und 23. Juli in Stockenboi den Waldboden zum Beben und den Stadl zum Wanken.

Es ist ein Glücksfall, dass es immer wieder Initiativen gibt, denen die Symbiose zwischen ernsthafter Kulturarbeit und lustvollem Kulturgenuss gelingt. Die woodstockenboi-Crew schafft nicht nur das. Neben Bühne und Musik sind in Stockenboi auch Kommunikation und Austausch wichtig, ein Gruppengefühl, das in den vergangenen zwei Jahren beinahe verlorenging. „Am Samstagnachmittag gibt es zur Erholung und zur Vorbereitung auf die Nacht am Weissensee eine Chillout Area. Regionales Essen und wunderschöne Natur sind fester Teil des Programms,“ erklärt Fabian de Zordo vom Veranstalterverein pastART: „Wir wollen Gespräche, Beziehungen und Freundschaften anzetteln, Interaktion herstellen und Bewusstsein steigern. Dies waren und sind wichtige Motivationen, woodstockenboi zu veranstalten. In diesem Sinne freuen wir uns auf ein unendlich verbindendes, bezaubernd stilles, leise lautes und groß kleines woodstockenboi.“


Website: www.woodstockenboi.org
Tickets und Festivalpässe

Gerhard Pirkner ist Herausgeber und Chefredakteur von „Dolomitenstadt“. Der promovierte Politologe und Kommunikationswissenschafter arbeitete Jahrzehnte als Kommunikationsberater in Salzburg, Wien und München, bevor er mit seiner Familie im Jahr 2000 nach Lienz zurückkehrte und dort 2010 „Dolomitenstadt“ ins Leben rief.

Keine Postings

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren