Zwei Kinder in Kärnten von geknicktem Baum erschlagen

Die beiden Mädchen im Alter von vier und acht Jahren stammen aus dem Bezirk Wolfsberg. Update.

Am St. Andräer See im Lavanttal sind am Donnerstagnachmittag durch umstürzende Bäume zwei Mädchen getötet worden. Die beiden Kinder im Alter von vier und acht Jahren stammen aus dem Bezirk Wolfsberg. 13 weitere Personen wurden verletzt, zwei davon schwer. Unter den Verletzten sind fünf Minderjährige, teilte Bezirkshauptmann Georg Fejan am Abend mit. Die Unwetter trafen auch die Infrastruktur, die ÖBB stellten den Verkehr in Kärnten, Osttirol und der Steiermark ein.

Das Unwetter, das im Lavanttal gewütet hatte, hatte sich am Abend bereits völlig verzogen, der Pressetermin mit dem Bezirkshauptmann fand sogar bei unbedecktem Himmel statt. Von dem, was wenige Stunden zuvor gegen 15.30 Uhr passiert war, zeugten aber noch abgerissene Blätter, geknickte Zweige – und umgestürzte Bäume. Vielleicht zehn Minuten hatte das Unwetter gedauert, und nur wenige Sekunden jene Böe, die Bäume umwarf. Im gesamten Ortsgebiet von St. Andrä und auch in der Freizeitanlage an dem kleinen Badesee.

Wie es von der Wasserrettung hieß, habe man ein solches Elementarereignis in der Gegend noch nie erlebt: Rettungsschwimmer, die Badegäste vor dem urplötzlich aufziehenden Sturm warnen wollten, wurden regelrecht umgeweht, 50 Zentimeter hohe Wellen wurden verzeichnet. Und Bäume stürzten auf die Badbesucher.

Die Folgen waren fatal: Für zwei einheimische Mädchen kam jede Hilfe zu spät. Feuerwehr und Rettung standen im Großeinsatz, das Rote Kreuz löste Bezirksalarm aus und bekam auch aus den umliegenden Bezirken sowie aus Klagenfurt Unterstützung. 13 Verletzte wurden in die Krankenhäuser gebracht, unter ihnen waren zwei Schwerverletzte. Das Gelände wurde von der Staatsanwaltschaft gesperrt und soll von einem Sachverständigen untersucht werden.

45 Sanitäterinnen und Sanitäter waren ebenso im Einsatz, wie 71 Mitglieder der Wasserrettung, Polizei und fünf Feuerwehren, die zwei Personen befreiten, die unter Bäumen eingeklemmt waren. Und auch ein Kriseninterventionsteam war vor Ort. Eine prophylaktische Suchaktion im See – am Ufer war Kleidung gefunden worden, die zuerst niemandem zugeordnet werden konnte – wurde ohne Ergebnis beendet.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen brachte auf Social Media sein Mitgefühl zum Ausdruck: „Teile Kärntens und der Steiermark sind von schweren Unwettern getroffen und mehrere Menschen dabei schwer verletzt worden. Eine unermessliche Tragödie ist, dass bei den Unwettern zwei Kinder gestorben sind. Das macht mich zutiefst betroffen. Meine Gedanken sind bei ihren Familien“, schrieb der Präsident. Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) sprach von einem fürchterlichen Schicksalsschlag für die Familien.

Doch nicht nur die Gemeinde St. Andrä war von dem Unwetter schwer betroffen gewesen. Im gesamten Lavanttal standen 34 Feuerwehren im Unwettereinsatz, viele von ihnen waren auch am Abend noch mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Bäume, die auf Straßen und Autos stürzten sowie geknickte Strommasten wurden auch aus den Bezirken St. Veit an der Glan, Völkermarkt und Feldkirchen gemeldet. Bis zu 20.000 Haushalte waren zeitweise ohne Strom.

Ursache für den Stillstand bei den Zugsverbindungen war ein großflächiger Ausfall der 110-kV-Bahnstromversorgung für den Bereich Kärnten und Steiermark. Die Dauer der Unterbrechung war noch nicht absehbar, zahlreiche Fahrgäste strandeten unvermutet: Auf der Strecke befindliche Züge wurden in den nächsten Bahnhof geführt, Ersatzverkehr war nur eingeschränkt möglich. Die ÖBB stellten einen Notfahrplan in Aussicht.

Die ZAMG berichtete von Windspitzen deutlich über 100 Stundenkilometern in den betroffenen Gebieten. Zur Warnung vor solchen Unwettern grundsätzlich verwies der Experte auf die große Eigendynamik der Wetterereignisse mit „enormen Beschleunigungen“. Dadurch und weil die bestehenden Prognosemodelle die Ausgangslage noch nicht exakt einschätzen könnten, könne es im Extremfall zu größeren Abweichungen kommen. Gewitterwarnungen hätten generell zwar für heute bestanden. „Die Gewitter sind aber ausgeschert“, meinte der Meteorologe.


Dieser Artikel wurde am 18. August um 22.00 Uhr upgedatet.

Keine Postings

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren