Jetzt kommt die Preisbremse für Strom!

80 Prozent des Durchschnittsverbrauchs werden subventioniert. Vorerst keine soziale Staffelung.

Die türkis-grüne Bundesregierung dürfte sich auf die lang diskutierte „Strompreisbremse“ zur Abfederung der hohen Energiekosten geeinigt haben. Wie der „Standard“ (online) am Sonntag berichtete, sind die Verhandlungen zwischen Energie- und Finanzministerium abgeschlossen. Die Bremse soll demnach für 80 Prozent des durchschnittlichen Vorjahresverbrauchs wirksam werden und so eine Entlastung von etwa 500 Euro pro Haushalt bringen.

Eine Differenzierung zwischen Ein-und Mehrpersonenhaushalten wird es nicht geben, so der „Standard“. Offizielle Bestätigung gab es auf APA-Anfrage am Sonntag zwar keine in den Ressorts von Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) und Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP). Das Paket dürfte aber fertig geschnürt sein. Am Mittwoch soll das Vorhaben bereits im Ministerrat beschlossen werden. Dass das Vorhaben kommende Woche präsentiert werden soll, hatte zuvor bereits am Samstag ein Sprecher Gewesslers bestätigt.

Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) steigt auf die Strompreisbremse. Foto: APA/Hochmuth

Laut „Standard“ soll die Bremse für 80 Prozent des Durchschnittsverbrauchs eines österreichischen Haushalts wirksam sein und so den allgemeinen Kostenanstieg im Energiesektor dämpfen. Konkret soll ein Haushalt für 80 Prozent des durchschnittlichen Verbrauchs des Vorjahres einen geringeren Strompreis zahlen. Für alles darüber hinaus muss der aktuelle Marktpreis bezahlt werden. Das soll auch einen Anreiz zum Stromsparen darstellen.

Soziale Staffelungen bzw. Unterschiede je nach Haushaltsgröße wird es laut dem Bericht vorerst keine geben. In einem zweiten Schritt soll aber sehr wohl auch sozial differenziert werden. Die Regierung prüft demnach noch Möglichkeiten, Mehrpersonenhaushalte stärker zu unterstützen. Auch stehe im Raum, Personen, die von der Rundfunkgebühr befreit sind, noch stärker zu entlasten.

Laut „Standard“ rechnet man im Finanzministerium damit, dass ein Haushalt durch die Strompreisbremse um durchschnittlich 500 Euro pro Jahr entlastet wird. Insgesamt wird die Regierung für diese Maßnahme 2,5 Milliarden Euro bereitstellen.

Unterstützung soll es nicht nur für Haushalte, sondern auch für Unternehmen geben. Dazu laufen laut dem Bericht noch Verhandlungen. Der notwendige Beschluss im Parlament soll dann im Oktober fallen.

2 Postings

karlheinz

Für Haushalte, welche keine andere Alternative haben als mit Strom die Heizung zu bedienen wird es mit den günstigen 2900 kWh sehr eng. Meist betrifft dies auch Leute mit geringem Einkommen, welche mit dieser Menge das Auslangen nicht finden werden. Müssten diese für die zusätzlichen kWh`s 45 Cent bezahlen, wird es dort in der Haushaltskasse düster werden. Mein Mitgefühl gilt denen, weil doch jeder im Winter nicht frieren will. Haben unsere Politiker auch an solche Umstände gedacht?

 
2
7
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
steuerzahler

Das ist eine Mogelpackung. Durch staatliche Subvention werden lediglich die Pbergewinne von den Steuerzahlern indirekt subventioniert. Denn das Geld dazu kommt aus dem Steuertopf. Die Spekulanten, die den Preisanstieg verursachen, kommen dabei völlig ungeschoren davon. Ursache ist doch der überhöhte Energiepreis. Gibt es hier keine Lieferverträge? Wie wurden diese ausgehandelt? Gibt es hier völlige Freiheit zu Preusen, Liefermengen, Lieferzeitpunkt? Wann wird die Preisbildung durch das teuerste Kraftwerk beendet? Aber letztlich passt die Notwendigkeit zum gewaltsamen Energiesparen ja hervorragend zur grünen Ideologie und die Schwarzen werden da auch nicht tätig, Gewinnmaximierung ist ja nichts Böses...

 
2
11
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren