Acquafun Innichen muss vorübergehend schließen

Badeschluss wegen steigender Energiekosten. Bürgermeister Rainer spricht von „temporärem Lockdown“.

Wie Südtiroler Medien übereinstimmend berichten, muss das Acquafun in Innichen vorübergehend schließen. Als Grund nennt Bürgermeister Klaus Rainer die horrenden Energiekosten. Demnach würden sich die Stromkosten für das Bad pro Jahr auf 280.000 Euro belaufen. In Krisenzeiten haben jedoch primäre Dienstleistungen oberste Priorität. Die Gemeinde verweist auf Ausgaben für Schule und Kindergarten und auch die Schneeräumung ist mit durchschnittlich 160.000 Euro ein wirtschaftlicher Faktor.

Badeschluss in Innichen: Das „Acquafun“ muss zusperren. Foto: Facebook/Acquafun Innichen

Die Schließung des Erlebnisbades wurde im Laufe der vergangenen Wochen nach mehreren Sitzungen im Rathaus beschlossen. Die Verwaltung hat zuvor mehrere Institutionen auf Landesebene vergebens um finanzielle Unterstützung gebeten. Das Schwimmbad weiter offen zu halten sei aus monetärer Sicht nicht mehr zu vertreten. Zu unsicher ist der Gemeindeführung angesichts der Haushaltsbilanz die aktuelle Situation.

Am 31. Oktober wird den Innichner Schwimmbecken das Wasser ausgelassen. Rainer bezeichnete die Schließung gegenüber Medien als „temporären ‚Lockdown’“. Frühestens im Sommer könne man den Wasserhahn wieder aufdrehen.

6 Postings

Nickname

unser Schiff sinkt, es ist wirklich besser das Wasser abzulassen! wir können uns immer noch die Spaziergänge in der frischen Luft leisten, ist doch schön.

 
0
2
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
schnuffi

Die Badschließung jetzt vor dem nahenden Winterbeginn macht auch mich nachdenklich. AAABER! Man muss diese Dinge immer von der "anderen Seite" betrachten. Was wäre wenn einem das Bad privat gehören würde? Würde man trotz Defizit geöffnet lassen? Könnte man sich ein tägliches Minus in der Kasse locker leisten? Ich glaube eher nicht...Deshalb wurde auch der Direktzug nach Innsbruck gestrichen... Die Auslastung war halt einfach nicht ausreichend und die Verbindung deshalb wirtschaftlich unrentabel.

 
2
9
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Bergtirol1

Schade das ein "Skilift" als *primäre Dienstleistung*besser gestellt ist als ein "Hallenbad" - - - echt schade...

 
2
13
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Brunnen

Das finde ich nicht in Ordnung das Schließen einer Freizeit Einrichtungen finde ich das muss gesagt werden so eine Einrichtung muss immer geöffnet sein finde ich.

 
8
6
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    MVP

    Frei nach Basti Kurz: "koste es, was es wolle!"

    Möglichkeit 1: Eintritt entsprechend erhöhen um kostendeckend zu arbeiten Möglichkeit 2: wo anders einsparen (Schneeräumung, heizen in Schulen und Kindergärten...) Möglichkeit 3: man holt sich das fehlende Geld über den Steuerumweg oder man spart sich Förderungen ein

    Glaub mir, nichts von all dem ist sonderlich populär bei der Bevölkerung

     
    2
    11
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    WIN

    Ja, Ja. Wir stecken das Geld in eine defizitäre Freizeiteinrichtung und lassen dafür unser Kinder im Winter bei 19 Grad Celsius lernen.

     
    1
    9
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren