Tiroler Grüne ärgern sich über Tigas-Förderungen

Gasheizungen werden mit 500 bis 6.000 Euro gefördert. Gebi Mair: „Klimakrise wird munter befeuert“.

Die Tiroler Grünen haben sich am Donnerstag über die Förderungen des landeseigenen Energieversorgers Tigas beim Einbau von Gasheizungen geärgert. Anlass dafür war ein Bericht der NGO Global 2000, in dem kritisiert worden war, dass die Tigas Gasheizungen und -wärmepumpen mit 500 bis 6.000 Euro fördert. Klubobmann Gebi Mair forderte ein „Machtwort“ von Landeshauptmann und Eigentümervertreter Anton Mattle (ÖVP).

„Spätestens seit März ist allen Menschen in Europa klar geworden, dass wir raus aus den fossilen Energieträgern müssen – allen voran aus Gas. Das war im Wahlkampf die Parole von allen Parteien“, erinnerte Mair an den jüngst zu Ende gegangenen Landtagswahlkampf in Tirol. Die noch bestehenden Tigas-Förderungen würden mit „de facto öffentlichen Geldern die Klimakrise weiter munter befeuern“, sagte er in einer Aussendung. Der grüne Klubchef forderte außerdem einen „Ausbaustopp für Erdgas durch die Tigas“ und kündigte einen dementsprechenden Dringlichkeitsantrag im November-Landtag an.

Gebi Mair, Klubobmann der Tiroler Grünen erwartet bei Gasförderung ein „Machtwort“ des Landeshauptmanns. Foto: APA

Global 2000 hatte bemängelt, dass die Förderungen das geplante Erneuerbaren-Wärme-Gesetz (EWG) blockieren. Das Gesetz, dessen Beschluss mittels Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament noch ausständig ist, sieht einen Ausstieg aus Gasheizungen bis 2040 vor. Vonseiten der Tigas hieß es am Mittwoch zur APA, dass das EWG „die begrenzte Verfügbarkeit von Biomasse, die Konsequenzen im Hinblick auf erhöhte sonstige Schadstoffe (Feinstaub) sowie die spezifischen Herausforderungen für verfüg- und leistbare Alternativen im ländlichen Raum außer Acht“ lasse. Zudem beteuerte die Tigas ihr „klares Bekenntnis“ zur Energiewende. Energielandesrat Josef Geisler (ÖVP) meinte noch im April, dass es künftig keine Anreize mehr beim Umstieg auf Gasheizungen geben werde. Vom nunmehrigen Eigentümervertreter Mattle gab es dazu keine Stellungnahme.

12 Postings

Omo

.......und wir ärgern uns über GRÜNE:innen!

 
7
10
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    unholdenbank

    Immer noch? Auch wenn sie aus der klammernden tödlichen Umarmung der Schwarzen draußen sind? Das nennt man Persevoration oder gar Selbstbefriedigung der Gedanken! Einmal Hass, immer Hass!

     
    3
    5
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
steuerzahler

Ich habe 1990 beim Bau meines Hauses bewusst auf Öl und Gas verzichtet und die Heizung mit Sonnenwärme und Erdwärmepumpe errichtet. Jetzt darf ich den extrem überhöhten Strompreis zahlen und werde von Gewesler noch verhöhnt, mit dem Hinweis, ich hätte sowieso eine günstige Heizung. Eine kaufmännisch richtige Ermittlung des Strompreises wird von unseren überbezahlten sogenannten Volksvertretern nicht durchgesetzt. Hauptsache abkassieren.

 
4
18
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Burgi

    @ steuerzahler: Glauben Sie wirklich, dass heizen mit Gas billiger wäre? Außerdem geht es nicht nur um Geld, sondern um unsere Zukunft! Wenn wir weiter auf fossile Brennstoffe setzen, werden wir nämlich keine haben! Deshalb finde ich es unverantwortlich heutzutage noch Gasheizung zu fördern! Ich verstehe es echt nicht, dass wir bei unseren Handlungen so wenig an die Konsequenzen für unsere Kinder denken, die wir ja angeblich so sehr lieben!

     
    5
    7
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      steuerzahler

      Wo schreibe ich irgendwas vom Heizen mit Gas? Die Berechnung des Strompreises ist falsch, weil sie an den Gaspreis gekoppelt ist. Dabei ist der Anteil, der mit Hilfe von Gas erzeugt wird, sehr gering. Das ist lediglich eine Abzocke. Außerdem habe ich in meinem Haus keine Heizung, die auf Verbrennung basiert. Es gibt lediglich einen Notkamin mit einem Holzofen. Der wird allerdings heuer wohl öfters in Betrieb sein. Mit Holz, einem nachwachsenden, klimaneutralen Brennstoff. Irgendwie muß man sich gegen das Abkassieren wehren. Abgesehen davon, die Erzeugung von CO2 durch den Menschen ist nur ein sehr geringer Teil gegenüber der natürlichen Freisetzung. Daher ist Panik unangebracht.

       
      4
      8
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      Burgi

      Der Anstieg des CO2 in der Atmosphäre ist sehr wohl auf die Tätigkeiten des Menschen zurück zu führen! Vor allem auf das Verbrennen von fossilen Brennstoffen! Aber auch beim Heizen mit Holz wird erstmal sehr viel an CO2 freigesetzt! Bis ein neuer Baum nachgewachsen ist und wieder gleich viel CO2 aufnehmen kann, dauert es eine Weile!

       
      4
      5
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    rebuh

    wo bzw. wem zahlst du den angeblich extrem überhöhten strompreis? mir hat die tiwag erst letzten montag 220,00 euronen für letztes jahr rücküberwiesen und die monatlichen abbuchungen für die zukunft ordentlich zurückgestutzt!

     
    1
    2
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      senf

      hast die sicherung herausgeschraubt?

      ;-)

       
      0
      4
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      steuerzahler

      Das Erwachen kommt noch...

       
      0
      6
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      rebuh

      ja liebe experten für überhaupt alles in diesem forum, könnt ihr euch nicht vorstellen den energieverbrauch so zurück zu fahren ohne das darunter die lebensqualität auch nur einen funken leidet! und sie lieber @steuerzahler sollten den energieverbrauch mal überdenken wen soger für div. batt. eigene sammelgefässe brauchst. meine 4-5st.jährlich bring ich auch so ins sammelcentrum am bahnhof oder auch bei einer zur zurücknahme verpflichteten verkaufstelle!

       
      0
      2
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      senf

      @rebuh, klar, die pandemie hat auch vorteile gebracht, ich denke an die merkliche luftverbesserung laut EMG-Lienz in dieser zeit, oder an vielerlei verzicht, der damit verbunden war.

      sie haben eine menge strom eingespart. ich auch! wie man aber merkt, ist fast überall wieder alltag. einsparungen oder verzicht scheint trotz neuerlicher energiekrise (ukraine) für die mehrheit kein thema zu sein. unsere urlaubsbomber fliegen wieder weltweit und der autoverkehr staut noch mehr.

      was mich an den e-autos stört, ist der ausstattungsballast, den alle karossen trotz batteriegewicht über hunderttausende km mitschleifen. es muss ja alles bequem, nobel oder protzig sein. meist 200 bis 300 ps stark, ausgestattet mit arschheizungen, motorbetriebene sitzverstellungen, fensterheber und klimaanlagen. sogar der kofferraumdeckel braucht einen antrieb. der firlefanz bei innenausstattungen erinnern an palastartigen überfluss, der aus sicht der händler für die sich wiederholende fahrt von A nach B anscheinend nötig ist. nur für den ersatzreifen ist kein platz, eine flasche voller chemie reicht.

      die tonnenschweren batterien verursachen unmengen an feinstaub durch erhöhten reifenabrieb und verbrauchen unmengen an elektroenergie. das scheint aber niemanden zu interessieren.

      @rebuh, ihre amerkung "könnt ihr euch nicht vorstellen den energieverbrauch so zurück zu fahren ohne das darunter die lebensqualität auch nur einen funken leidet" passt genau zu diesem produkt, das derzeit sämtliche steuer- und abgabenvorteile einheimst.

       
      0
      6
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    TW-WU

    @ steuerzahler: "Abgesehen davon, die Erzeugung von CO2 durch den Menschen ist nur ein sehr geringer Teil gegenüber der natürlichen Freisetzung..." Das ist grundsätzlich richtig. Nur den Schluss den sie daraus ziehen, der ist vollkommen falsch und wird unter Klimawandelleugner gern verwendet. Die Natur hat sich über tausende oder gar Millionen von Jahren so eingependelt, dass das natürlich erzeugte co2 auch von der Natur wieder abgebaut wird. Die Arbeit von Klaus Hasselmann, für die er letztes Jahr mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde beweist, dass die enorme Erwärmung der erdatmosphäre praktisch ausschliesslich auf fossile Verbrennung durch Menschen zurückzuführen ist...

    https://www.mpg.de/17660692/klaus-hasselmann-nobelpreis

     
    1
    3
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren