Auch heuer erhöhte Übersterblichkeit in Österreich

3.500 Tote mehr als erwartet. Covid ist eine Ursache, ebenso die Folgen der Pandemie.

Auch im mittlerweile dritten Pandemiejahr 2022 gibt es wieder eine deutliche Übersterblichkeit in Österreich. Von Ende Mai bis Mitte November lag die Übersterblichkeit laut dem Wiener Landesstatistiker Ramon Bauer bei „knapp neun Prozent“, insbesondere „in der Altersgruppe 65 plus“, sagte er am Samstag im „Ö1“-Mittagsjournal. Österreichweit gab es somit rund 3.500 Tote mehr als erwartet. Als Vergleichszeitraum wurden die fünf Jahre vor der Pandemie – 2015 bis 2019 – genommen.

Von den 3.500 zusätzlichen Opfern starb rund ein Drittel durch Covid, mehr als 2.000 Tote können aber nicht durch eine Corona-Infektion erklärt werden. Rund 300 Menschen sind heuer an der Sommerhitze oder deren Folgen gestorben. Ansonsten gibt es zwei weitere Thesen für die gestiegene Zahl an Toten. Einerseits gebe es den Verschleppungseffekt: In den ersten beiden Pandemiejahren gab es keine Grippewelle, heuer starben über das gesamte Jahr verteilt vor allem angeschlagene und ältere Menschen. Dazu kommen die Folgeschäden durch die Pandemie durch das überlastete Gesundheitssystem, erläuterte der Statistiker. Dazu zählen beispielsweise nicht stattgefundene Untersuchungen oder Behandlungen.

Seit dem Herbstbeginn war die erhöhte Sterblichkeit besonders deutlich. Laut Statistik Austria waren die Sterbefälle in den Kalenderwochen 36 bis 44 (5. September bis 6. November) um ungefähr elf bis 20 Prozent erhöht.

Im zweiten Pandemiejahr 2021 lag die Übersterblichkeit in Österreich zum zweiten Mal in Folge bei knapp neun Prozent. Die regionalen Unterschiede waren relativ gering. Außer dem Burgenland, das bei knapp fünf Prozent lag, wiesen alle anderen Bundesländer Werte um den bundesweiten Durchschnitt (8,8 Prozent) auf. Am deutlichsten ausgeprägt ist die Entwicklung in der Steiermark, wo mehr als zehn Prozent erhöhte Sterblichkeit registriert wurden. Wien lag bei 9,2 Prozent.

Insgesamt starben im Vorjahr österreichweit etwa 15.000 Menschen mehr als erwartet. Allerdings wurde 2021 anders als 2020 eine zunehmende Differenz zu den offiziell gemeldeten Covid-Sterbefällen registriert. Konkret konnten 2020 insgesamt 75 Prozent der statistischen Übersterblichkeit durch die registrierten Covid-Toten erklärt werden. 2021 lag der Wert bundesweit nur mehr bei 45 Prozent.

Indes sind am Freitag den Zahlen der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) zufolge in Österreich 4.347 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 registriert worden. Das war unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage, als täglich 4.682 neue Fälle hinzukamen. Die Sieben-Tage-Inzidenz betrug 363 Fälle je 100.000 Einwohner. Derzeit gibt es in Österreich 48.765 laborbestätigte aktive Fälle, um 554 mehr als am Tag zuvor.

8 Postings

Gamsbock

Wie viele Tote durch Impfschäden es gibt, wird man wohl nie erfahren. Ist ja tabu dieses Thema in unserer aufgeklärten Demokratie inklusive freier und objektiver Presse.

 
13
16
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Post_ler

    So ist es Gamsbock. Man wird nichts finden, wenn man nicht hinschauen will , gell ?

     
    11
    12
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      Sonnenstrahl

      Post_ler... willkommen zurück! Bin ganz deiner Meinung! Aber ich bin guter Dinge, dass die Zeit offenbaren wird, was da wirklich abgeht!

       
      10
      6
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
      Post_ler

      @Sonnenstrahl: Ich war eh immer wieder einmal da, aber die Redaktion mag mich nicht.

       
      7
      4
      Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Raphael Pichler

    Niemand hält Leute, die meinen, einen "Impfschaden" zu haben, oder meinen, jemanden zu kennen, bei dem das so ist, davon ab, sich an die dafür vorgesehenen medizinischen Stellen zu wenden. In Österreich gibt es bisher 7 Personen, bei denen so etwas nachgewiesen werden konnte und die entschädigt wurden... bei 19.000.000 Impfungen

     
    1
    9
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
wianui

Immer wieder erstaunlich, wie Statistiken für bestimmte Zwecke verwendet werden können. Mit keinem Wort wird erwähnt, dass die Altersgruppe 65+ gegenüber dem Jahr 2019 um 65.000 Personen angestiegen ist (von 1,68 Mio auf aktuell 1,745 Millionen).

 
12
11
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    nabru

    Naja, man kann nicht von heute auf morgen aufhören zu lügen. Das wär zu auffällig 😉

     
    12
    14
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Gregor Samsa

    Nur zur Klärung - die Änderung der Grundgesamtheit ist in den Berechnungen enthalten (=erwartete/geschätzte Sterblichkeit). Hier geht es um Übersterblichkeit, also um wie viel die realte Sterblichkeit die geschätzte Sterblichkeit überschritten hat.

     
    0
    13
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren