Ihr Dolo Plus Vorteil:
Diesen Artikel jetzt anhören

„Sommeruni“ als Rettungsanker für Campus Lienz?

Nach dem Scheitern der Mechatronik-Universität schlagen die NEOS ein Forum für Stipendiaten vor.

„Der Campus Lienz wird nach dem Scheitern des UMIT-Lehrganges Mechatronik zwar als Bildungseinrichtung mit überschaubarem Kursangebot nachgenutzt, mit dem ursprünglichen Gedanken, eine technische universitäre Ausbildung zu ermöglichen, hat das aber nichts mehr zu tun“, betonte NEOS-Klubchef Dominik Oberhofer bei einem Pressegespräch am Freitag in Lienz.

In der über elf Millionen Euro teuren Einrichtung bietet die UMIT als Betreiber derzeit Katastrophenschutz-Lehrgänge an. Die NEOS wollen jedoch zurück zum – technischen – Ursprung. Das für Mechatronik-Studierende konzipierte Gebäude soll zumindest in den Sommermonaten ein Ort des wissenschaftlichen Diskurses sein. Nach dem Vorbild Alpbach schlagen die Pinken eine „Sommeruni“ vor.

In der warmen Jahreszeit sollen Stipendiaten aus dem MINT-Bereich in Lienz lernen und sich vernetzen. „Lienz kann zum Alpbach der Technik werden“, so Oberhofer: „Stipendiaten können über die Sommermonate in Lienz forschen und sich austauschen. Im Anschluss daran werden Workshops für Studierende abgehalten.“ Darauf aufbauend wolle man den Campus sukzessive nutzen. „Für einen universitären Lehrgang sehe ich aber keine Chance“, betont der pinke Klubchef.

NEOS-Klubchef Dominik Oberhofer und Nationalrat Johannes Margreiter teilen ihre Visionen für den Campus Lienz. Foto: Dolomitenstadt/Wagner

Nationalratsabgeordneter Johannes Margreiter, der die Idee einer Sommeruni gemeinsam mit Oberhofer in Lienz präsentierte, nimmt für die Umsetzung auch die Bundesregierung in die Pflicht: „Es gilt, inhaltlich und finanziell, die nötigen Schritte zu setzen“. Nur so würden sich kluge Köpfe in Lienz austauschen und auch ansiedeln. Einen entsprechenden Antrag bringen die NEOS in der kommenden Landtagssitzung ein, Margreiter will ein politisches Stockwerk höher die Werbetrommel für die Sommeruni rühren.

Unterdessen lädt der pinke Nationalrat die Osttiroler Bevölkerung ins „schönste Parlament der Welt“ zu einer persönlichen Führung ein. Wer einen Blick in das renovierte Parlamentsgebäude werfen will, kann sich unter tirol@neos.eu für eine Führung anmelden. „Im Frühjahr werden wir dann einen 'Osttirol-Tag' im Parlament organisieren“, so Margreiter.

Dolomitenstadt-Redakteur Roman Wagner studierte an der FH Joanneum in Graz und ist ein Reporter mit Leib und Seele. 2022 wurde Roman vom Fachmagazin Österreichs Journalist:in unter die Besten „30 unter 30“ gewählt.

5 Postings

azzo

Ich habe ChatGPT nach einer Lösung gefragt:

NEOS-Club-Obmann Dominik Oberhofer und Nationalrat Johannes Margreiter schlagen eine „Sommeruniversität“ am Campus Lienz nach dessen Scheitern als Mechatronik-Ausbildungsstätte vor.

Die 11-Millionen-Euro-Einrichtung, die derzeit Kurse zum Katastrophenmanagement anbietet, würde MINT-Studenten (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) die Möglichkeit bieten, in den Sommermonaten zu lernen und sich zu vernetzen. Die NEOS wollen den Campus sukzessive nutzen, sehen aber keine Chance für ein universitäres Programm.

Die NEOS werden in der nächsten Parlamentssitzung einen Vorschlag für die Sommeruniversität vorlegen und Margreiter plant, sich auf höherer politischer Ebene dafür einzusetzen.

Glauben Sie, dass KI-Studien dazu beitragen könnten, mehr Studenten zu gewinnen?

Ja, KI-Studien könnten dazu beitragen, mehr Studenten für die Sommeruniversität zu gewinnen.

Der Bereich Künstliche Intelligenz wächst rasant und ist für viele Studierende der MINT-Fächer von großem Interesse.

Durch die Einbeziehung von KI-Studien in den Lehrplan könnte sich die Sommeruniversität von anderen abheben und ein breiteres Spektrum von Studenten ansprechen, was möglicherweise die Einschreibung erhöht und ihren Ruf stärkt. Der Erfolg eines solchen Programms würde jedoch auch von anderen Faktoren wie der Qualität des Lehrplans, der Verfügbarkeit erfahrener Ausbilder und der Unterstützung durch höhere politische Ebenen abhängen.

 
3
1
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
unholdenbank

Verbissen wird die Leiche "Campus Lienz" am Leben erhalten. Ein Millionengrab von selbstverliebten Mitte-Rechts-Politikern. Die staatlichen Unis werden ausgehungert und die Privat-Spielwiesen-Unis werden massiv gepusht. Wahrscheinlich, damit auch die dümmsten einen "Uni-Abschluß" derglaggeln und der politische Einfluß ja nicht verloren geht. Wie viele PV-Paneele z.B. hätte man mit diesem Geld auf öffentliche Gebäude setzen können - aber auf diese hätte man ja keinen Einfluß nehmen können. Tirol, ein Trauerspiel und selbst ein Fall für die Katastrophenschutz-Lehrgänge.

 
3
15
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Her Anonym

Ohne Unterkunft für die Studenten wird das der nächste Flop

 
0
10
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
gemeiner Waldkauz

Ist daa Projekt wirklich gescheitert? Bei dieser Fülle an Förderungen? Schade. Soviel Investment und Begeisterung gab es dafür.

 
0
9
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ich meine, dass ...

... es nicht die Lösung sein kann einfach den Kopf in den Sand zu stecken und zu sagen "für ekne Unilehrgang sehe ich keine Chance"! Dass die, übertrieben gesagt, 10te FH für Mechatronik für Studenten nur bedingt verlockend ist kann ich nachvollziehen. Aber warum nicht einmal neu denken, machen wir eine FH mit dem Schwerpunkt BIONIK. Bio·nik /Biónik/ [angewandte] Wissenschaft, die technische, besonders elektronische Probleme nach dem Vorbild biologischer Funktionen zu lösen versucht

Neu denken und nicht Altes kopieren!

Wünsche ein nettes Wochenende!

 
5
7
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren