Rund 1.200 Menschen demonstrierten am Pfingstmontag gegen die Koalition der ÖVP mit der rechtspopulistischen FPÖ in Salzburg. Foto: APA

Rund 1.200 Menschen demonstrierten am Pfingstmontag gegen die Koalition der ÖVP mit der rechtspopulistischen FPÖ in Salzburg. Foto: APA

Groß-Demo gegen Schwarz-Blau in Salzburg

Schauspieler Cornelius Obonya ruft zum Boykott der Haslauer Rede bei den kommenden Festspielen auf.

An der Großdemonstration gegen die neue Salzburger Regierung aus ÖVP und FPÖ haben trotz Ausflugswetters am Pfingstmontag laut Polizei rund 1.200 Menschen teilgenommen. Die Veranstalter sprachen gar von über 2.000, erwartet wurden ursprünglich 300. Schon zu Beginn waren am Hauptbahnhof zahlreiche Schilder mit Unmutsbekundungen über Schwarz-Blau zu sehen. Eine Schauspielerin verlas die Grußbotschaft von Ex-Jedermann Cornelius Obonya, der zum Haslauer-Boykott aufrief.

Obonya zitierte Passagen aus den Eröffnungsreden des Landeshauptmanns anlässlich der Salzburger Festspiele von 2013 und 2018. Darin hatte Haslauer unter anderem den berühmten Satz „I have a dream“ des Freiheitskämpfers Martin Luther King zitiert, auf die Grausamkeiten der Weltkriege und den „Anschluss“ 1938 verwiesen sowie das „Nie wieder“ des antifaschistischen Widerstandes beschworen. Diese Äußerungen nahm Obonya zum Anlass, Haslauer mit seiner plötzlichen Bereitschaft zu einer schwarz-blauen Koalition zu konfrontieren: „Die Abneigung Wilfried Haslauers gegen eine Beteiligung anderer Parteien (als der FPÖ; Anm. d. Red.) an der Landesregierung – trotz aller Möglichkeiten, die das Wahlergebnis geboten hätte – ist 2023 so groß, dass die Beteiligung der in weiten Teilen offen rassistischen FPÖ kein Problem mehr darstellt.“

Laut Obonya neige der Landeshauptmann dazu, „das ‚Nie wieder‘ situationselastisch zu vergessen“. Der ehemalige Jedermann-Darsteller – Obonya spielte Hugo von Hofmannsthals „reichen Mann“ bei den Salzburger Festspielen von 2013 bis 2016 – ließ seine Vertreterin die Auftaktrede mit einem Boykott-Aufruf gegen Haslauer schließen: Mit Blick auf die Eröffnung der kommenden Festspiele forderte er „meine Kolleginnen und Kollegen aus allen Bereichen der Kunst“ auf, „spätestens bei Beginn der Rede des Herrn Landeshauptmanns geschlossen die Felsenreitschule zu verlassen“.

Ähnlich angriffslustig äußerte sich Sarah Lena Schlegel von „Solidarisches Salzburg“, dem Veranstalter der Demonstration. Das Arbeitsabkommen der Regierung spare Themen wie den menschengemachten Klimawandel aus und vermittle anachronistische Geschlechterrollen, Menschen mit nicht-heterosexueller Orientierung würden marginalisiert. Von der angehenden Regierung werde „ein Bild der Gesellschaft entworfen“, das „jenseits der gelebten Realität in Salzburg“ liege.

Auch die Abschlusskundgebung am Residenzplatz war von offener Ablehnung des frisch formierten Kabinetts geprägt. Der österreichische Schriftsteller Ludwig Laher bezeichnete die Aussagen Haslauers vor der Wahl, als Koalitionspläne mit der FPÖ noch in Abrede gestellt wurden, als „heiße Luft“. Es sei „lächerlich, zwischen rhetorisch sanften und radikalen Blauen zu unterscheiden“. Monika Salzer, Psychotherapeutin, Autorin und Gründerin der „Omas gegen Rechts“ konstatierte, dass die „einst staatstragende ÖVP seit dem Dammbruch im Jahr 2000 durch eine durch und durch fehlgeleitete Politik der FPÖ zur Macht verholfen“ habe und resümierte warnend: „Dieses politische Klima vergiftet unsere Kinder und Enkelkinder.“

Der Sprecher von Fridays for Future verurteilte die „rückwärtsgewandte, verantwortungslose Politik auf Kosten unserer Zukunft“ der schwarz-blauen Regierung, die „nicht tragfähig genug“ sei, „Salzburg sozial- und klimapolitisch in die Zukunft zu führen“. Auch das antirassistische Kollektiv „Antira“ und feministische Aktivistinnen verschiedener Organisationen meldeten sich zu Wort. Nicht nur entwickle sich Salzburg zu einem Bundesland, das „nur seine privilegierte weiße Bevölkerung“ unterstütze. Ebenfalls werde „mutige feministische Arbeit um Jahre zurückgeworfen“.

Die Protestbewegung „Solidarisches Salzburg“, hinter der sich mehr als 20 zivilgesellschaftliche Organisationen geschart hatten, wertete die Demonstration als vollen Erfolg, wie Sarah Lena Schlegel in einer Aussendung vom Montagabend betonte: „Heute haben wir gezeigt, dass die Menschen in Salzburg diese rückschrittliche Politik nicht hinnehmen“. Man habe bewiesen, „dass der Widerstand gegen diese Regierung riesig“ sei. „Und dieser Widerstand wird sich jeden Tag gegen jede rückschrittliche Entscheidung dieser Landesregierung stellen.“

4 Postings

saguen

Nur eine Frage.....gegen einen Krieg, wo junge Menschen, aber nicht nur nur, ihr Leben lassen, gibts keine Proteste....diese moralische Verlogenheit......

 
8
5
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Enrico Andreas Menozzi

    Dann müssen sie eine organisieren . Die organisieren gerade eine Demonstration was das Land Salzburg betrifft .

    Außerdem demonstrieren sie ja für Frieden , da die FPÖ gut mit dem Kriegs Aggressor Putin steht , ist jede Demonstration gegen die FPÖ auch eine Demonstration für den Frieden, der nach dem zweiten Weltkrieg für Europa geschaffen wurde und von Putin gebrochen wurde . FPÖ ist auch super mit Vukic , der seine Truppen an der Grenze zum Kosovo aufmarschieren lässt und auch in Bosnien für gewaltigen Unfrieden sorgt . Unterstützt von Putin Russland um Europa zu destabilisieren .

    Gute Moral

     
    10
    6
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    TW-WU

    Und sie? Wählen Sie auch eine Partei, deren Aussenministerin nach Russland geflüchtet ist, Putin-Protegé, versorgt bei Rosneft, Keynote-Speakerin und Gast auf Kongressen mit Kriegshetzern. Von einem Mörder und Kriegsverbrecher beschenkt mit saphir-ohrringen...

    https://www.derstandard.at/story/2000146580502/ehemalige-aussenministerin-kneissl-nimmt-an-putins-wirtschaftsforum-teil

     
    2
    4
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
nabru

Beim Fördergelder kassieren wird man sich wieder beruhigen. Da ist's egal, wer das Land regiert.

 
6
6
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren