Ihr Dolo Plus Vorteil:
Diesen Artikel jetzt anhören

Karl Nehammer erwägt Grenzkontrollen zu Italien

Notstand auf Lampedusa als Begründung. Der Bundeskanzler telefonierte mit Giorgia Meloni.

Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) zieht außerordentliche Kontrollen an den Grenzen zum Schengen-Partner Italien in Betracht. Die Frage, "Werden auch wir bald die Grenze zu Italien kontrollieren, nachdem Lampedusa den Notstand ausgerufen hat?" im Interview mit der "Kleinen Zeitung" (Sonntag), beantwortete der Kanzler mit: "Ja." Am Veto Österreichs gegen den Schengen-Beitritt Rumäniens und Bulgariens will Nehammer festhalten. Angesichts einer hohen Zahl an ankommenden Migrantinnen und Migranten hatte der Stadtrat der süditalienischen Insel Lampedusa am Mittwochabend den Ausnahmezustand ausgerufen. 9.000 Menschen waren seit Montag auf der Insel gelandet, das ist fast um ein Drittel mehr als die Gesamtzahl der Einwohner, die bei 6.300 liegt. Chaotische Zustände seien die Folge gewesen.
Kanzler Nehammer (ÖVP) hält auch am Veto gegen den Schengen-Beitritt Rumäniens und Bulgariens fest. Foto: APA/Hochmuth
Laut Nehammer haben die österreichischen Behörden in Reaktion auf die Verhängung des Ausnahmezustands auf Lampedusa die Schleierfahndung im Grenzraum zu Italien verstärkt. "Wir verfolgen das. Es geht um den Kampf gegen Schlepperrouten (...)", sagte der ÖVP-Obmann, der nach eigenen Angaben zu der Thematik mit der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni telefonierte. Trotz des Unmuts in Rumänien und Bulgarien über Österreichs Nein zur Aufnahme der beiden Länder in den grenzkontrollfreien EU-Schengen-Raum bleibt der Bundeskanzler bei dem Veto. "Eine Erweiterung ist erst umsetzbar, wenn der Außengrenzschutz funktioniert. Das ist nicht der richtige Zeitpunkt", betont Nehammer und verweist auf die temporären Grenzkontrollen zwischen Schengen-Ländern, die unter anderem mit dem Migrationsdruck an den EU-Außengrenzen begründet werden. Rumänien hatte jüngst mit einer Klage gegen Österreich wegen des Vetos gedroht. Der Europarechtsexperte Walter Obwexer von der Universität Innsbruck gibt einer solchen Klage aber wenig Chancen. Zwischen Schengen-Mitgliedern werden die Grenzen an sich nicht kontrolliert. Es besteht aber die Möglichkeit, begründeterweise und zeitlich begrenzt, außerordentliche Kontrollen einzuführen. So kontrolliert beispielsweise Frankreich an der Grenze zu Italien wegen Terrorismusgefahr und illegaler Immigration. Österreich kontrolliert bereits die Grenzen zu Ungarn und Slowenien mit Blick auf den Migrationsdruck auf die EU-Außengrenzen.

3 Postings

multi 1
vor 10 Monaten

Ich freu mich, dann bekommen wir Unternehmer endlich unsere versprochenen Fachkräfte.

 
1
3
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Enrico Andreas Menozzi
vor 10 Monaten

Deswegen alle schön brav Rechtsnational wählen , dann kann es nur besser werden . Polen bis zu 600 000 illegale Visa in Afrika verkauft , pro Visa tausende von Dollar , bestätigte 40 000 für ein Visum .

Die Freunde in Ungarn winken auch nur durch , aber das Problem gemeinsam angehen können sie nicht .

Meloni in Italien , sie macht für die Öffentlichkeit ein gutes Bild aber immer mehr staatstragende Ämter übernehmen Mitglieder ihrer Familie .

Egal wo Rechtsnationale in der Regierung sind , da steigt die Korruption und im Fall von Polen mit unvorstellbaren Ausmaß .

https://www.sueddeutsche.de/politik/polen-parlamentswahl-visa-affaere-1.6229271

 
12
10
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Omo
vor 10 Monaten

Erwägen, können, müssen, wollen, werden usw, usw.. Europa und unsere Regierung sind weiterhin im Wachkoma und leider ist alles viel zu spät!

 
6
15
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren