Ihr Dolo Plus Vorteil:
Diesen Artikel jetzt anhören

Das Bundesheer kauft 225 Panzer um 1,8 Milliarden Euro

Ministerin Tanner: „Wir müssen im Bereich der gepanzerten militärischen Mobilität aufrüsten.“

Das österreichische Bundesheer kauft weitere 225 Stück des Radpanzers „Pandur Evolution“. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 1,8 Mrd. Euro, erklärte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) am Montag bei einer Pressekonferenz anlässlich der Vertragsunterzeichnung mit General Dynamics European Land Systems in Wien Simmering, wo der Schützenpanzer zum Teil gefertigt wird. Einen „besonderen Tag“ für das heimische Heer sah Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP).

Nehammer erinnerte daran, dass das Verteidigungsbewusstsein seit Beginn des Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine „deutlich gestiegen“ sei. Mit dem nun angelaufenen Prozess des Nachrüstens bügle man „Fehler der Vergangenheit“ aus, so Nehammer: „Das ist ein permanenter Prozess.“
Der Kanzler hob zudem hervor, dass heute auch ein „guter Tag“ für den heimischen Wirtschaftsstandort sei, schließlich blieben über 70 Prozent der Wertschöpfung in Österreich, an der Produktion beteiligt seien über 200 österreichische Unternehmen: „Das bedeutet Arbeitsplätze und Steuereinnahmen“, so Nehammer: „Wir müssen dafür sorgen, dass die Neutralität eine glaubhaft wehrhafte bleibt.“

Über das seit 20 Jahren „größte Paket für die Landstreitkräfte“ freute sich die Verteidigungsministerin. Lange habe man sich in der Vergangenheit sicher gefühlt, nun sei aber der „konventionelle Krieg auf unseren Kontinent zurückgekehrt“, so Tanner: „Das hat uns gezeigt, dass wir im Bereich der gepanzerten militärischen Mobilität aufrüsten müssen.“

Österreich wird gepanzert. Die Verträge sind unter Dach und Fach, die Ministerin strahlt und der Kanzler sieht nicht nur Kosten, sondern auch Einnahmen. Foto: APA/Schlager

Bisher habe man über drei verschiedene Varianten des Schützenpanzers verfügt, künftig werden es zwölf sein, darunter etwa Varianten mit 120-mm-Mörserkampfsystem, mit mobiler Flugabwehr und elektronischer Kampfführung. Zum Einsatz kommen sie im In- und Ausland. Zulaufen werden sie vor allem der dritten Jägerbrigade. Wie viele dann tatsächlich zu Auslandseinsätzen entsendet werden, hänge vom jeweiligen Mandat ab, so Tanner.
Eine Herausforderung werde jedenfalls die Rekrutierung des nötigen Personals sein, räumte Tanner ein. Für den „Pandur Evolution“ braucht es drei Mann Besatzung und die entsprechenden Mechaniker.

Der Geschäftsführer von General Dynamics European Land Systems-Steyr (GDELS-Steyr), Martin Reischer, lobte die bisherige Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen und Experten des Heeres. Die Dauer der vertraglichen Zusammenarbeit bis 2032 bedeute Planungssicherheit, freute sich Reischer, der ankündigte, Personal aufzustocken. Zudem könne man in die weitere technologische Entwicklung investieren.

Die SPÖ begrüßte am Montag die Vertragsunterzeichnung. Der „Pandur Evolution“ sei als Mannschaftstransportfahrzeug, Sanitätsfahrzeug oder Rettungswagen „vielseitig einsetzbar“, lobte Wehrsprecher Robert Laimer. Gleichzeitig erinnerte er an die Notwendigkeit eines personellen Aufbaus. Diesbezüglich hätte er sich von der Verteidigungsministerin mehr erwartet, so Laimer: „Die Einzelmaßnahmen von Teiltauglichkeit und freiwilligem Grundwehrdienst für Frauen haben keine Trendumkehr geschafft.“

Auch die NEOS begrüßten, dass wieder in das Bundesheer investiert werde, warnten aber davor, dass dies planlos ablaufe. Der pinke Verteidigungssprecher und Generalsekretär Douglas Hoyos kritisierte etwa, dass die Anschaffungen nicht auf einer neuen Sicherheitsstrategie basieren. Auch vermissen die NEOS eine Abstimmung mit anderen EU-Staaten. Mit einem gemeinsamen Vorgehen könnten nicht nur Doppelgleisigkeiten vermieden, sondern auch Einsparungspotenziale genutzt werden.

Der „Pandur Evolution“ wird in Wien von General Dynamics European Land Systems produziert und ist eine Weiterentwicklung des bewährten „Pandur“. Das gepanzerte Radfahrzeug bietet den Soldaten im Inneren Schutz vor Splittern, vor Beschuss durch Infanteriewaffen oder vor Minen und zeichnet sich durch Beweglichkeit und hohe Geschwindigkeit aus. Zum Einsatz kommt er bei Infanterieverbänden. Aktuell verfügt das Bundesheer über knapp mehr als 100 Stück von diesem Schützenpanzer.

3 Postings

defregger
vor 2 Monaten

Und ja, ich lerne auf meine alten Tage kein russisch mehr. Das überlasse ich den dunkelbraunen die sich leider noch zuhauf in Ö. tummeln, den Tellerrand nicht kennen bzw. kennen wollen.

 
5
7
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
RJMoses
vor 2 Monaten

Ist es nicht wichtiger denn je, sich zur immerwährende NEUTRALITÄT für unsere Heimat Österreichs zu bekennen? "Rethink everything"

 
6
0
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
wolf_C
vor 2 Monaten

Hoffentlich tritt Österreich auch bald der NATO bei, bevor die zahlreichen PUTIN Versteher hier die Macht übernehmen

 
8
11
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren