Ihr Dolo Plus Vorteil:
Diesen Artikel jetzt anhören
Es gibt europaweit einen großen Bedarf an Forstpflanzen. Gutes Saatgut ist Gold wert. Foto: iStock/kato

Es gibt europaweit einen großen Bedarf an Forstpflanzen. Gutes Saatgut ist Gold wert. Foto: iStock/kato

Samen für klimafitten Wald kommen künftig aus Osttirol

Ein Saatgut-Haus soll den Forstgarten Nikolsdorf zu einem Zentrum für Samengewinnung und -lagerung machen.

Nur zwei Standorte, an denen aus Baumzapfen die Samen beispielsweise von Lärchen, Fichten, Kiefern, Tannen oder Laubbaumarten wie Bergahorn oder Stieleichen gewonnen und gelagert werden, gibt es derzeit in ganz Österreich. Einer davon befindet sich im Landesforstgarten in Nikolsdorf in Osttirol. Doch dieser ist den Anforderungen nicht mehr gewachsen. Das Land Tirol plant deshalb am Standort Nikolsdorf die Errichtung eines neuen Saatgut-Hauses. Baubeginn soll voraussichtlich 2025 sein.

Forstliches Saatgut und Forstpflanzen verschiedenster Baumarten sind nach den Schadereignissen der vergangenen Jahre und aufgrund der Notwendigkeit, die Wälder an die sich ändernden klimatischen Bedingungen anzupassen, gefragt. Es gibt europaweit einen großen Bedarf an Forstpflanzen. Die Pflanzenproduktion ist jetzt schon ein großes Thema und wird es auch bleiben. Vom Samen bis zum starken, stabilen Wald ist es allerdings ein langer Weg.

„Mit dem neuen Saatgut-Haus wollen wir den Bedarf an Forstpflanzen aus eigener Qualitätsproduktion nachhaltig sichern und vor allem im Bereich der Mischbaumarten steigern. Die entsprechenden Räumlichkeiten für die Aufbereitung und langfristige, fachgerechte Lagerung sind die Voraussetzung dafür“, betont der zuständige Tiroler Landesrat Josef Geisler. Noch stehen die Planungen für das Saatgut-Haus am Anfang. Geplanter Baubeginn ist 2025. Während der Bau vom Land Tirol finanziert wird, stehen für die technische und maschinelle Ausstattung Bundesmittel zur Verfügung.

Für den Umbau des Tiroler Waldes aufgrund des Klimawandels braucht es eine Vielzahl von Baumarten. „Die Samen müssen baumartenspezifisch vorbehandelt und je nach Baumart bei unterschiedlichen Temperaturen gelagert werden. Diese Möglichkeit haben wir in Nikolsdorf derzeit nicht“, sagt Landesforstdirektor Josef Fuchs.

Von links: LHStv Josef Geisler, Landesforstdirektor Josef Fuchs, Minister Norbert Totschnig und Christian Annewanter, verantwortlich für die Tiroler Landesforstgärten, beim Lokalaugenschein im Forstgarten Nikolsdorf. Foto: Land Tirol/Brunner Images

Zwar steht im Forstgarten Nikolsdorf Westösterreichs einzige Samenklenge mit angeschlossenem Kühlraum, wo die Samen von Lärche, Kiefer und Fichte bei minus sechs Grad Celsius über 30 Jahre lang ohne Qualitätsverlust gelagert werden können. Für andere Baumarten ist der Forstgarten Nikolsdorf aktuell aber nicht ausgerüstet. Die Samen von Tanne und vor allem von Laubholz werden deshalb im Forstgarten Laufen der Bayerischen Staatsforste zwischengelagert. Doch auch dort gibt es Engpässe.

In Spitzenjahren wie zuletzt im Samenjahr 2018 wurden 58.000 Tonnen Zapfen unterschiedlichster Baumarten geerntet und in den Landesforstgarten Nikolsdorf gebracht. 2023 gab es zwar viele Zapfen, die jedoch kaum Samen enthielten. „Die Saatgutgewinnung richtet sich nach der Natur. Über die fachgerechte Lagerung stellen wir eine durchgängige Versorgung sicher“, erklärt Christian Annewanter von den Tiroler Landesforstgärten. Und gutes Saatgut ist im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert: Rund 900 Euro kostet ein Kilo Lärchensamen.

Die angelieferten Baumzapfen und Früchte werden in Nikolsdorf zuerst getrocknet. In der sogenannten Samenklenge werden daraus Samen gewonnen. Diese werden anschließend entflügelt, gereinigt und gelagert, bis sie auf den Flächen der drei Landesforstgärten zu kleinen Bäumen heranwachsen. Für die Arbeiten in den Landesforstgärten steht jeweils nur ein kurzes Zeitfenster zur Verfügung. Die Jungpflanzen müssen bei trockenem, kühlem Wetter ausgehoben, gesammelt und sortiert werden.

Knapp drei Millionen Forstpflanzen verlassen Jahr für Jahr die Landesforstgärten in Stams (Bezirk Imst), Bad Häring (Bezirk Kufstein) und Osttirol. Für die Wiederbewaldung der durch Sturm und Borkenkäfer geschädigten Wälder werden heuer und im kommenden Jahr in Tirol bis zu 4,4 Millionen Forstpflanzen benötigt. Um den Arbeitsanfall zu bewältigen, werden in allen drei Landesforstgärten Mitarbeiter:innen gesucht.

2 Postings

wolf_C
vor 5 Monaten

würden die abgebildeten Herren dem Wolf(und Luchs)mehr Rehlein zum Fraß spendieren(und nit für die Jagdlust hegen und pflegen)dann hätten wir recht schnell einen coolen Wald ganz von selbst

 
2
0
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
lia
vor 5 Monaten

im forstgarten nikolsdorf arbeiten mitbürger für unser aller zukunft. schwer nebenbei.

 
0
2
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren