Ihr Dolo Plus Vorteil:
Diesen Artikel jetzt anhören

Florian Tursky tritt als Staatssekretär zurück

Fokus auf Bürgermeisterwahl in Innsbruck. Der Posten wird eingespart, Digitalagenden übernimmt Plakolm.

Digitalisierungsstaatssekretär Florian Tursky (ÖVP) verlässt die Regierung und konzentriert sich ganz auf seine Kandidatur als Bürgermeisterkandidat der Liste „das Neue Innsbruck“. Das gaben Bundeskanzler Karl Nehammer, Tursky selbst und seine designierte Nachfolgerin Claudia Plakolm (alle ÖVP) am Freitag, 8. März, in einer Pressekonferenz bekannt. Offiziell soll der Rückzug im Ministerrat am Mittwoch erfolgen.

Gerüchte über einen Tursky-Abschied hatte es zuletzt immer wieder gegeben, der Staatssekretär blieb aber bisher bei seiner offiziellen Position, sich erst nach der Kommunalwahl am 14. April aus Wien zurückzuziehen und nach Tirol zu wechseln. Dies wollte er auf jeden Fall machen – auch im Falle einer Niederlage. Tatsächlich sei es aber immer der Plan gewesen, schon in der intensiven Wahlkampfphase vom Amt des Staatssekretärs zurückzutreten, meinte er nun. Es wäre bloß „nicht die klügste Idee“ gewesen, das schon früher bekanntzugeben, meinte er unter Verweis auf die Mechanismen der Medienberichterstattung.

Zudem gab es immer wieder Kritik an der „Doppelfunktion“ als Wahlkämpfer im Westen und Regierungspolitiker im Osten. Der 35-Jährige pendelte stets. Tursky und sein bürgerliches Bündnis wollen Stadtchef Georg Willi (Grüne) ablösen. Am Montag erfolgt im Innsbrucker Congress der offizielle Wahlkampfauftakt von „das Neue Innsbruck“, einem Bündnis aus ÖVP, „Für Innsbruck“ und Seniorenbund. Diese Woche hatte Tursky seine Kandidatenliste präsentiert.

Von Florian Tursky zu Claudia Plakolm: Bundeskanzler Karl Nehammer übergibt die Digitalagenden. Foto: APA/Slovencik

Nehammer dankte Tursky für seine Leistungen im Bereich der Digitalisierung. „Ich wünsche dir für die Wahl in Innsbruck alles Gute, du bis der richtige Mann“, gab er ihm mit. Die Übergabe an die im Bundeskanzleramt angesiedelte Jugendstaatssekretärin Plakolm – Tursky ressortierte zum Finanzministerium – sei eine große Freude und am Weltfrauentag auch von besonderer Symbolik. Man übergebe „die Kompetenzen eines jungen Mannes in die Kompetenzen einer jungen Frau“.

Tursky zeigte sich erfreut, dass ihm als Staatssekretär „einiges gelungen“ sei: „Vom Breitbandausbau bis zur ID-Austria oder der Digitalisierung im Bereich der Gesundheit.“ Er sei aber kein Mann der halben Sachen und wolle in Innsbruck für einen echten Neuanfang nach all dem Streit sorgen: „Für mich geht es jetzt wieder hoam.“

Plakolm sprach von einer „großen Ehre“. Sie werde sich in den kommenden Wochen intensiv einarbeiten und auch gestalten. „Digitalisierung ist der Puls unserer Zeit und wir brauchen einen Puls, der an Sportler erinnert“, sagte sie. „Die Nulllinie können wir uns schlichtweg nicht leisten.“ Dass es zur Zusammenlegung und nicht zur Neubesetzung des Digitalisierungsstaatssekretariats kommt, begründete Nehammer mit Plakolms Routine im Politik-Handwerk. So werde garantiert, dass Projekte noch in den verbleibenden Monaten der Legislaturperiode auf den Boden gebracht werden können.

Für Kritik sorgte die Rochade bei den Oppositionsparteien FPÖ und SPÖ. Die Auflösung des Postens des Staatssekretärs für Digitalisierung zeige, dass die ÖVP das Thema Digitalisierung noch immer nicht ernst nehme, so SPÖ-Digitalisierungssprecherin Petra Oberrauner in einer Aussendung. „Österreich in der Digitalisierung zukunftsfit zu machen, ist keine Aufgabe, die man nebenher erledigen kann, das ist ein Vollzeitjob“, meinte sie. Die FPÖ sah dagegen die Übergabe der Agenden an Plakolm als Beleg dafür, „wie überflüssig der Posten des Digitalisierungs-Staatssekretärs offenbar war.“

Tirols Landeshauptmann und ÖVP-Landesparteichef Anton Mattle fand wenig überraschend lobende Worte für Parteifreund und Landsmann Tursky. Dieser sei in den vergangenen zwei Jahren ein „starkes und verlässliches Bindeglied“ zwischen Tirol und Wien gewesen: „Er hat erfolgreich gezeigt, was er kann.“

7 Postings

Nickname
vor 3 Monaten

In der ÖVP kann jeder bzw. jede alles. Gerade die Digitalisierung ist ein ziemlich kritisches Thema. Diese in solche Hände zu legen ist fahrlässig. Da ists nicht mit ein bischen Facebook, Insta und TikTok Grundkenntnissen getan!

 
1
6
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Gertrude
vor 3 Monaten

Digitalisierung ist heutzutage wirklich ein Vollzeitjob. Wie soll Frau Plakolm das schaffen?

 
1
7
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Haberg21
vor 3 Monaten

Das sind anscheinend wirklich alles Ämter, die man von einem Tag auf den anderen verlassen kann! Da kann man tatsächlich keinen mehr ernst nehmen! Die Politik isch a Sch....

 
0
1
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
amRande
vor 3 Monaten

Was tut der Ärmste, wenn er denn nicht Bürgermeister wird?

 
0
10
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Osttiroler
    vor 3 Monaten

    AMS sucht immer fähige Leute. 😉

     
    0
    10
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Asdf jjkloe
vor 3 Monaten

Frag mich da manchmal wieviel Arbeit für solch einen mit 16.876 Euro brutto dotierten Posten anfällt, wenn dieser von einem Tag auf den anderen "eingespart" wird 😂

 
1
24
Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
    Osttiroler
    vor 3 Monaten

    In der Politik könnten wahrscheinlich mehr Posten eingespart werden. 🤣

     
    2
    6
    Sie müssen angemeldet sein, um ihre Stimme für dieses Posting abzugeben.
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren