Raritäten aus 100 Jahren Schigeschichte

Ein Bildband über den SCL gewährt Einblicke in die Vergangenheit der Kaderschmiede.


Der 1910 insbesondere von ambitionierten Bergsteigern ins Leben gerufene „Wintersportverein Lienz“, 1935 in „Schi Club Lienz“ umbenannt, weist eine bewegte Vergangenheit auf – Dolomitenstadt berichtete anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums.


Ausnahme-Athleten wie Olympiasieger Pepi Stiegler, Hahnenkamm-Siegerin Sophie Nogler, WM-Bronzemedaillen-Gewinner Werner Grissmann oder Snowboard-Weltmeister Heli Pramstaller entsprangen dem Osttiroler Traditionsverein, der im Jahr 1988 mit 1.779 Mitgliedern seinen stärksten Zulauf hatte.


Seit der Gründung machten sich unzählige Funktionäre verdient um die positive Entwicklung des Schi Clubs Lienz. Als ein Beispiel von vielen sei der im März 2010 verstorbene Ehrenpräsident Alfred Thenius, übrigens ein gebürtiger Oberösterreicher, genannt. Besonders stolz ist der heute 870 Mitglieder große Verein auf die Mitwirkung am Aufbau des Hochsteins, beginnend von 1932 bis heute, mit einem Beitrag von 116.276 Euro.


Die 100-jährige Geschichte des SCL wurde nun vom geschäftsführenden Präsident, Obmann Siegfried Vergeiner, der selbst seit 1955 Mitglied des Schi Clubs Lienz ist, in einem attraktiven Bildband zusammengefasst. Aus einem beachtlichen Fundus von rund 8.000 Bildern wählte er 520 treffende Fotos aus, auf denen man jede Menge bekannte Gesichter entdecken kann.


Das Buch, das für Freunde des heimischen Schisports eine wahre Fundgrube von Raritäten beinhaltet, ist über den Verein (Tel: 0664-4311680) zu beziehen. Auch eine DVD über die wechselvolle Vergangenheit des Lienzer Schi Clubs ist erschienen.


Hier ein kleiner Auszug aus dem reich illustrierten Buch von Siegfried Vergeiner:


Artikelbild (vorne): Pepi Stiegler mit seiner Mutter


Die Jugend des Lienzer Skiclubs (LSK) im Jahr 1926. Bereits damals wurde, mit einfachsten Mitteln, Vereinsarbeit geleistet. Aufstiegshilfen gab es freilich noch keine, da hieß es fleißig „brettln“.




1948: Es werden bereits erste internationale Veranstaltungen ausgerichtet. Im Bild Vereinsmitglieder, u.a. Hans Hohenwarter (4. von rechts) und Pepi Stiegler (1. von rechts).

Malcesine Monte Baldo 1964. Im Bild: Hans Hohenwarter, Hans Willi Schwarzer (Betreuer), Hermann Stotter (Sieger), Philipp Gruber und Otto Moroder (Dolmetscher).

Vereins-Ausschuss 1969. von links: Hermann Kopf, Karl Grissmann, Rudolf Stotter, Alfred Thenius und Richard Ortner.

1969: Am 14. Dezember findet der erste Weltcup (Slalom) in Lienz statt – damals für Damen und Herren.

Bronzemedaillengewinner Werner Grissmann bei der Ehrung nach der Weltmeisterschaft in Garmisch 1978.

1990: Pepi Stiegler, Sophie Nogler und Werner Grissmann werden in Kitzbühel geehrt.

Engelbert Nussbaumer, Werner Frömel und Siegfried Vergeiner (v. links hinten) ehrten im Rahmen der Jubiläumsfeier im Dezember 2010 Hermann Nogler und Lore Stotter für ihre 65-jährige Mitgliedschaft.


Der Ausschuss des Schi Clubs Lienz heute. Stehend von links: Obererlacher Herbert, Eisendle Walter, Staffler Christine, Kreuzer Hans, Nußbaumer-Pölt Nicola, Mutschlechner Stefan, Mayr Peter, Ebner Edgar, Hopfgartner Erich, Mutschlechner Karl, Hohenwarter Hans und Eder Hans.

Vorne von links: Ferner-Ortner Stefan, Frömel Werner, Präsident Vergeiner Siegfried, Nußbaumer Engelbert, Ebner Carmen und Gasser Bernadette.





Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren