Josef Pretis: Kandidat für Direktorenposten

Der 44-Jährige stellte sich als Bewerber Hearing des Landesschulrats.

Gute Karten für die HAK/HAS-Direktion: Josef Pretis. Foto: Hannes Gailer

Der Religionslehrer Josef Pretis hat beste Chancen auf den Direktorensessel in seiner langjährigen Stammschule HAK/HAS Lienz. Nach der zweimaligen Ausschreibung des Postens ist er der einzige Bewerber, der sich gestern den Fragen des LSR-Kollegiums in Innsbruck stellte. Erfolgreich präsentierte er vor versammelter Runde seine Visionen und Vorstellungen von der Führung der Schule. Anfang Juni tritt das Gremium erneut zusammen, bevor die Bundesministerin die endgültige Entscheidung treffen wird.

Die Ausschreibung war aufgrund des Pensionsantritts des ehemaligen Schulleiters Wolfgang Schneeberger erforderlich geworden. Führungslos war die Schule dennoch nie. Schneebergers verantwortungsvolle Agenden hat seit 1. März 2011 bis zur Neubesetzung sein langjähriger Stellvertreter Johann Payr inne, der sich allerdings für das Amt nicht mehr bewarb.

1966 im Kärntner Tiffen geboren und aufgewachsen, entschloss sich Josef Pretis nach der Matura an der HAK Feldkirchen zur Absolvierung des Theologiestudiums in Salzburg und Innsbruck. Mit dem Schuljahr 1992/93 startete er seine Lehrer-Laufbahn in der HAK Lienz.

Persönliches Engagement zeigte der Pädagoge von Beginn an. Schule war ihm immer mehr als nur ein Job, nämlich ein echtes Anliegen. Seit über einem Jahrzehnt ist der Vater zweier Kinder – das dritte ist unterwegs – Bildungsberater. Zusätzlich ist er im Schulentwicklungsteam und im Schulgemeinschaftsausschuss aktiv.

Josef Pretis bringt ideale fachliche und soziale Qualitäten für eine modern geführte Ausbildungsstätte mit. Die Leitung einer Schule unterscheide sich, betont er, ganz wesentlich von der Tätigkeit eines Lehrers. „Ein Direktor ist Manager und Verwalter.“

Den erfolgreich eingeschlagenen Weg Schneebergers will er fortsetzen, die Schüler bestmöglich fordern und fördern und aktiv zu einem guten Betriebklima beitragen. Geht es nach seinem Wunsch, möchte Pretis das Fach Religion weiterhin unterrichten. Fair, gerecht, aber auch herausfordernd – so soll der Schulalltag sein.

Als Direktor würde er sich für eine qualitativ hochwertige Fortbildung im pädagogischen, psychologischen und methodisch-didaktischen Bereich stark machen. „Die Identifizierung der Lehrer mit der Schule ist enorm wichtig, und das Bewusstsein, Schüler zu unterrichten und nicht Stoff“, betont er. „Eine humane Wirtschaftsschule mit Leistungsorientierung, in welcher der Mensch im Mittelpunkt steht, ist keine Utopie.“

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
anton2009 vor 7 Jahren

Schneeberger hat die Latte sehr hoch gehängt! Ich bin aber überzeugt, dass Josef Pretis nach kurzer Einarbeitungszeit die Schule in eine gute Zukunft führen wird. Ein guter Kapitän allein ist ohnehin zu wenig, es braucht auch gute Matrosen (Lehrer). An der HAK Lienz sehe ich da keine Probleme.

cp vor 7 Jahren

Hr. Pretis mag zwar ein guter Lehrer sein aber als Direktor zählen andere Qualitäten wie z. B. Managmentfähigkeiten, Durchsetzungsstärke etc. welche ich beim ihm nicht sehen kann.

boarium vor 7 Jahren

Ein hervorragender Lehrer, der auch ein hervorragender Direktor sein wird - ich gratuliere der HAK und Hr. Pretis schon vorab!